text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Zwei Ostfriesland Krimis: Ein Fall für den Norden/Eine Kugel für Lorant Cassiopeiapress Thriller Sammelband von Bekker, Alfred (eBook)

  • Verlag: BookRix
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Zwei Ostfriesland Krimis: Ein Fall für den Norden/Eine Kugel für Lorant

Kriminalromane von Alfred Bekker Der Umfang dieses Buchs entspricht 320 Taschenbuchseiten. Dieses Buch enthält folgende Krimis: Ein Fall für den Norden Eine Kugel für Lorant Kommissar Ubbo Norden ermittelt mit seinem Kollegen Jan Slieter in einem Fall von illegaler Giftmüllentsorgung. Ein Schiff, das den Emder Hafen verlässt, wird aufgebracht. Aber an Bord befinden sich nicht nur Fässer mit Giftmüll, sondern auch die sterblichen Überreste einer seit langem vermissten Frau. Nun nimmt der Fall eine überraschende Wende, denn die Jagd nach dem Mörder ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden und Janet Farell.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 286
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783739697109
    Verlag: BookRix
    Größe: 725 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Zwei Ostfriesland Krimis: Ein Fall für den Norden/Eine Kugel für Lorant

15

Wir warteten auf den Mann, der Benny genannt worden war. Anselm versprach, uns ein Zeichen zu geben, wenn er auftauchte.

Dazu postierten wir uns an strategisch günstigen Stellen. Jensen setzte sich in eine Ecke neben der Tür. Jan auf einem Platz, von dem aus man die Tür gut beobachten konnte und ich blieb am Tresen stehen.

"Was ist denn mit Rabea Frerich genau passiert?", fragte Ronald Anselm plötzlich.

"Sie wurde ermordet", sagte ich. "Mehr möchte ich im Moment dazu nicht sagen." Ich gab ihm meine Karte. "Unter der Handynummer bin ich jederzeit erreichbar. Vielleicht fällt Ihnen ja später noch etwas ein, was uns weiterbringt."

"Glauben Sie nicht, dass es dieser Typ war? Benny?"

"Das werden wir sehen."

"Wenn Sie wüssten, was ich mir für Vorwürfe mache. Ich hätte ihn länger aufhalten sollen. Aber..."

"Sie haben sich nichts vorzuwerfen", meinte ich.

Der Gast im Dreiteiler mischte sich ein. "Sie sind ihm doch sogar noch nachgelaufen und haben ihm draußen nachgeschaut, Herr Anselm! Mehr kann man wirklich nicht erwarten. Wer hätte denn auch damit rechnen können, dass dieser Spinner ein verrückter Mörder ist."

"Stimmt das?", wandte ich mich an Anselm.

Anselm nickte. "Ja, aber ich habe keinen der beiden noch gesehen..."

"Verstehe..."

Ich schrieb mir noch die Adresse des Anzugträgers auf. Er hieß Leonhard Menzinger und arbeitete in der Kreditabteilung eine Bank, zwei Blocks weiter.

Schließlich wandte ich mich wieder an Anselm. "Bis dieser Benny hier auftaucht, könnten Sie mir vielleicht noch etwas von dem erzählen, was Sie über Rabea so aufgeschnappt haben."

"Viel ist das im Grunde nicht. Sie arbeitete bei einer Versicherung und hatte dort viel Stress. Es gab da offenbar Pläne, einen Teil der Mitarbeiter zu entlassen. Insofern kann ich gut verstehen, dass Rabea Frerich gestern ziemlich reizbar war."

"Und dieser Benny? Hat der irgendwann mal über seine persönlichen Dinge gesprochen? Zum Beispiel, welchen Job er hat?"

Anselm schüttelte den Kopf. "Tut mir leid."

"Wissen Sie, ob er einen Elektro-Schocker besaß?"

Anselm war wie vom Donner gerührt.

"Spielt das in dem Fall etwa eine wichtige Rolle?"

"Es war einfach nur eine Frage, Herr Anselm", erwiderte ich.

Er nickte schwer. "Da sagen Sie was! Er hatte tatsächlich einen Elektro-Schocker. Und ich glaube, er trug auch eine Waffe."

"Sie glauben das?", echote ich.

"Sein Jackett beulte sich unter der Achsel immer ein bisschen aus. Den Schocker trug er in der linken Jacketttasche. Er hat ihn mir mal gezeigt, als er schon ziemlich betrunken war. Benny war vielleicht ein Spinner, der glaubte, dass die Welt von furchtbaren Mächten beherrscht wird. Aber damit verbunden waren auch ungeheure Ängste. Er glaubte immer in Gefahr zu sein, von Kriminellen überfallen zu werden. Jedes Mal, wenn in den Medien ein Überfall gemeldet wurde, sah er das als Bestätigung seiner Theorie über den Satan an. Sie verstehen, was ich meine..."

"Ich denke schon."

Anselm blickte an mir vorbei zur Tür. Seine Augen schienen dabei plötzlich ganz starr zu werden. Ich drehte mich um. Ein Mann im hellen Anzug stand dort. Um den Hals hing etwas, das im Licht metallisch aufblitzte.

"Das ist er", sagte Anselm.

Benny trat zwei Schritte in die Bar, blieb dann plötzlich stehen.

Mit einer ruckartigen Bewegung drehte er den Kopf.

Der Mann schien so etwas wie einen sechsten Sinn dafür zu haben, um zu bemerken, wenn er verfolgt wurde. Jensen hatte sich inzwischen von seinem Platz erhoben. Jans Hand wanderte unter das Jackett.

"Benny?", fragte Jensen. Er zog seinen Ausweis hervor. "Polizei. Wir müssen mit Ihnen reden..."

Bennys Augen traten hervor.

Wie angewurzelt stand er da.

Ein Gast betrat die Bar.

Benny packte ihn, riss ihn vor sich, während wir unsere Dienstwaffen zogen. "

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen