text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Inthronisation von Höglinger, August (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.02.2015
  • Verlag: Verlag August Höglinger
eBook (ePUB)
14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Inthronisation

In diesem Buch werden die wesentlichen Rituale der Übergabe von Führungsmacht beschrieben. Werden bei der Verabschiedung des 'alten Regenten' und bei der Einsetzung des 'Thronfolgers' auch nur kleinste Fehler gemacht, so kann das weitreichende negative Folgen für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Führungskraft selbst haben. Dieses Buch leistet einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Neubesetzung von Führungspositionen. Ein Geheimtipp für alle, die für die Wahl des richtigen Kandidaten verantwortlich zeichnen. Chefs, Personalberater, Trainer und Regenten in spe sind eingeladen, die Spielregeln der Inthronisation kennenzulernen.

Dr. August Höglinger ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Berater und Begleiter von Führungskräften und Unternehmern. In diesem Buch fasst er seine Erfahrungen zusammen und analysiert den Prozess der Übergabe von Führungsmacht, im Sinne eines erfolgreichen Miteinander von Führungskräften und Mitarbeitern.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 101
    Erscheinungsdatum: 18.02.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783902410252
    Verlag: Verlag August Höglinger
    Größe: 1234 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Inthronisation

II. DER THRON WIRD FREI

Der bisherige Regent geht.

Ich höre auf!

Dem guten Anfang
nützt das entschiedene Ende.

Je klarer die Szenarien für den Ausstieg einer Führungskraft aus ihrer Position sind, desto besser sind die weiteren Schritte planbar. Alles beginnt im Normalfall mit dem Zeitpunkt, zu dem die derzeitige Führungskraft für sich entscheidet: Ich höre auf. Ich gehe in Pension oder wechsle den Bereich. Nicht das "mögliche Vielleicht", sondern die Entscheidung in Ihrem Herzen ist der Anfang der Veränderung.

Vermeiden Sie es, öffentlich und besonders gegenüber Ihren Mitarbeitern über Ihr mögliches Ausscheiden nachzudenken. Sie lösen damit vorzeitigen Alarm aus. In Windeseile werden unreife Überlegungen bei Betroffenen zur für alle überraschenden Tatsache: "Der Chef geht!" Und: Wenn Sie zu oft über Ihr Ende laut nachdenken und dennoch nicht gehen, verlieren Sie an Glaubwürdigkeit: "Er bleibt ohnehin. Er möchte bloß von uns hören, wie sehr wir ihn brauchen."

Wenn Sie hinsichtlich Ihres Ausscheidens unschlüssig sind, sollten Sie nur wenige Personen Ihres Vertrauens um Rat fragen. Es ist sinnvoll, wenn diese Personen vom Ausgang Ihrer Entscheidung nicht betroffen sind.

Der Zeitpunkt der Veränderung kann auch vorgegeben sein, wenn Sie zum Beispiel für eine Führungsaufgabe zeitlich befristet eingesetzt worden sind.
Wann sollten Sie als scheidende Führungskraft den Verantwortlichen mitteilen, dass Sie beabsichtigen zu gehen?

Möchten Sie als scheidender Leiter verantwortlich planen, also Ihre Firma mit Ihrem Weggehen nicht überrumpeln, lautet hier die Frage: Was ist die optimale Zeitspanne oder Zeitmenge, die Sie für einen guten Führungswechsel einplanen sollten?

Aus der Erfahrung ergibt sich die optimale Zeitmenge durch zwei Aspekte:

Erstens brauchen Sie genügend Zeit dafür, dass der Übergang vom scheidenden zum neuen Leiter sicher und effektiv ist. Zweitens darf diese Übergangszeit auch nicht zu lange andauern, damit unerwünschte Probleme vermieden werden, auf die ich noch zu sprechen komme.
Wofür muss genügend Zeit eingeplant werden?

Zwei Phasen sind hier zeitlich zu bedenken:

Erstens braucht Ihre Firma ausreichend Zeit, um einen Kandidaten zu ermitteln. Wie viel Zeit hier konkret zu veranschlagen ist, hängt von mehreren Faktoren ab:

-Wird der Nachfolger im internen Bereich gesucht oder extern?

-Die Zeit der Kandidatensuche ist branchenabhängig: Je nach Spezialgebiet und Arbeitsmarktsituation muss für die Ermittlung qualifizierter Interessenten unterschiedlich viel Bewerbungszeit berücksichtigt werden.

-Ein weiterer Faktor sind die branchenüblichen Kündigungszeiten, aus denen die jeweiligen Interessenten kommen.

-Je nachdem, welche Auswahl- und Entscheidungsverfahren angewendet werden, ist der dafür notwendige Zeitbedarf unterschiedlich groß: Gibt es zum Beispiel Vorauswahlgespräche? Werden Assessmentcenter durchgeführt? Welche internen Informations- und Entscheidungsprozesse sind hier notwendig?

Zweitens sollten Sie noch ausreichend Zeit zur Verfügung haben, Ihren Nachfolger in dessen Aufgaben einzuführen. Durch eine gemeinsame Übergangszeit können Sie Wissen weitergeben, das Sie in vielen Jahren zusammengetragen und verdichtet haben. Das Betriebs- und Führungswissen von scheidenden Personen gehört zu den wertvollsten Schätzen und zum teuersten Lernpotenzial, das sich eine Organisation sichern kann. Meistens sind diese Informationen in keinen Datenbanken aufgezeichnet, sondern nur ü

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen