text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das ist Freiheit für mich! Frauen und der Sex, der ihr Leben veränderte. Wahre Geschichten von secret.de von Butterbrod, Anna (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.01.2019
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das ist Freiheit für mich!

Life changing Sex - inspirierende Geschichten von Frauen, die sich trauen Welche Frau hat nicht schon einmal davon geträumt: erotische Phantasien einfach auszuleben, Neues zu probieren, sich das Leben ohne Verpflichtungen zu versüßen oder endlich den Wahnsinns-Sex zu haben, von dem andere immer reden? Bei Secret.de, einem Casual Dating Portal, finden Tausende Frauen jeden Tag ihre erotische Erfüllung, manche sogar die große Liebe. Offen und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, erzählen sie hier ihre persönlichen Dating-Geschichten: aufregend und sexy, aber auch romantisch und mitten aus dem Leben! Anna Butterbrod, geboren 1977, absolvierte die Axel-Springer-Journalistenschule in Hamburg. Nach Stationen bei verschiedenen Frauenzeitschriften (u.a. 'InTouch' und 'Jolie') arbeitet sie seit 2008 als freie Journalistin und hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Sie lebt mit ihrer Familie in München.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 256
    Erscheinungsdatum: 14.01.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641232078
    Verlag: Heyne
Weiterlesen weniger lesen

Das ist Freiheit für mich!

Wir führen eine offene Ehe -
und das bringt uns
wieder näher zusammen
Luise, 37

Vor fünf Minuten bin ich nach Hause gekommen und sitze jetzt mit einer Apfelschorle am Küchentisch. Auf meiner Zunge tanzt die Kohlensäure - und im Kopf die Erinnerungen an das, was in den vergangenen Stunden passiert ist.

Die Tür geht auf, mein Mann trägt zwei volle Supermarkt-Tüten herein. Er lächelt mich an und fragt: "Na, gut gevögelt?"

Ich antworte strahlend: "Ja - und was kochen wir heute Abend?"

Eine typische Szene aus unserer Ehe, so wie sie seit drei Monaten ist: offen. Christian und ich haben uns frei gemacht von dem, was die Gesellschaft als gute Beziehung bezeichnet. Wir haben uns gelöst vom konservativen Bild des monogamen Lebens. Wir sind ein Paar, ein sehr gutes sogar. Aber nun hat jeder die Freiheit, seine Sexualität so auszuleben, wie er es möchte. Es gibt also auch eine neben dem Eheleben.

Ich glaube, das würde sehr vielen Menschen sehr guttun. Mal in sich selbst hineinzuhorchen und herauszufinden: Was will ich eigentlich? Und kann ich das in meiner Beziehung bekommen? Wenn nicht, sollte es erlaubt sein zu sagen: Mir fehlt was. Darf ich mir das woanders holen?

Ich habe diesen Schritt gewagt, aber erst, nachdem es mir lange schlecht ging. Denn schließlich erlaubst du dir als gute Ehefrau nicht den Gedanken, dass es überhaupt die Möglichkeit gäbe, auch mit anderen Männern zu schlafen. Aus Angst, das würde die Liebe zerstören. Dabei hat unsere neue Offenheit das Gegenteil bewirkt: Christian und ich sind uns heute so nah wie nie zuvor. Und das, nachdem wir über zwei Jahre lang gar keinen Sex mehr miteinander hatten!

Wir sind seit 14 Jahren zusammen, verheiratet seit sieben. Ich lernte ihn nach einer sehr wilden Zeit in Münster kennen. Dort hatte ich meine Ausbildung gemacht und es richtig krachen lassen. Ich hatte mir alles gegönnt: kurze Beziehungen, Affären oder einfach nur Fickfreunde. Sehr euphorisiert und vielleicht auch ein bisschen übersexualisiert kam ich in meine alte Heimat zurück und traf dort auf Christian, einen sehr gut aussehenden, humorvollen und sportlichen Mann.

In den ersten Wochen liegen frisch Verliebte ja normalerweise jede freie Sekunde eng umschlungen im Bett. Bei uns aber war das anders. Wir gingen stundenlang spazieren, lachten und fanden heraus, dass wir im Leben die gleichen Ziele haben. Es passte einfach! Und ich fand es toll, von einem Mann mal nicht nur auf das Eine reduziert zu werden.

Was Erotik angeht, sind wir grundverschieden: Ich würde mich als sehr sexuellen Menschen bezeichnen, Christian ist das nicht. Meine Wünsche sind nicht extrem, aber was die Häufigkeit und Intensität unserer sexuellen Beziehung anging, war ich ziemlich unterversorgt. Nachdem wir zusammengezogen waren, beschäftigte sich Christian im Bett meist lieber mit einem Buch als mit mir. Andererseits stimmte es in allen anderen Bereichen: Christian ist wahnsinnig fürsorglich, das kannte ich von anderen Männern nicht. Er hat mich geerdet und tut das bis heute. Als sich herauskristallisierte, dass das zwischen uns etwas Ernstes ist, dachte ich: Mein unerfülltes Sexleben ist wohl der Preis, den ich dafür zahlen muss, dass ich einen ansonsten rundum tollen Mann erwischt habe. Du findest doch niemanden, der hundertprozentig zu dir passt. Wenn du auf 80 Prozent kommst, ist das doch ein super Wert!

Christian und ich sind ein tolles Team. Wir bewältigen gemeinsam unseren Alltag, erfüllen uns Träume.

So wie vor fünf Jahren - da kündigten wir unsere Drei-Zimmer-Stadtwohnung und zogen auf einen Resthof außerhalb von Osnabrück. Wir steckten alles rein, was wir an Zeit, Geld und Nerven zu erübrigen hatten. Schon als kleines Mädchen malte ich Bilder von einem Haus, neben dem ein Pony stand. Nun hatte ich es - und daneben grasten sogar zwei Pferde! Dazu Hühner, Kaninchen, Katzen und ein großer Bauerngarten mit ein

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen