text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Bauen mit dem Mond Zum richtigen Zeitpunkt - Renovierung, Hausbau, Holzverarbeitung von Paungger, Johanna (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.06.2018
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bauen mit dem Mond

Das uralte Wissen um die Natur- und Mondrhythmen lässt zahllose Tätigkeiten müheloser und erfolgreicher von der Hand gehen. Besonders beim Renovieren und Bauen können sich heute viele Menschen nicht mehr vorstellen, auf den 'richtigen Zeitpunkt' zu verzichten. Ob Estrich gießen oder Türen fertigen, ob verglasen oder Böden verlegen, malern oder verputzen: Das Buch enthält alle Grundregeln, ausführliche Hintergrundinformationen sowie den unabdingbaren Mondkalender. So baut und renoviert man nachhaltig und haltbar. Mit neuem Kapitel: Holzschlagen zum richtigen Zeitpunkt. Bereits als Taschenbuch unter dem Titel 'Der Mond im Haus' bei Goldmann erschienen. Johanna Paungger wuchs mit dem Wissen um Mond- und Naturrhythmen auf. Ihr Großvater ließ sie an seinem immensen Wissen um eine gesunde Lebensführung und Vitalität bis ins hohe Alter teilhaben. Thomas Poppe, Autor und Übersetzer, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Einflüssen der Mondrhythmen auf den Alltag.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 18.06.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641229603
    Verlag: Goldmann
Weiterlesen weniger lesen

Bauen mit dem Mond

Mond und Erde - Teil 1

Erde ausheben zum Hausbau

Wie oft in Ihrem Leben werden Sie ein Haus für sich selbst, für Ihre Familie bauen?

Es ist sehr seltsam, aber nach unserer Erfahrung gibt es viele Menschen, die sich an Planung und Bau eines Eigenheims machen mit derselben Einstellung, wie sie an die Planung einer Spazierfahrt gehen würden - Butter vergessen? Macht nichts, kaufen wir an der Tankstelle. Heizungskeller vergessen? Ist ja nicht schlimm, lässt sich nachträglich einbauen ...

Wie oft in Ihrem Leben werden Sie ein Haus für sich selbst, für Ihre Familie bauen? Und wie lange werden Sie es bewohnen?

Wenn Sie sich Zeit und Muße gönnen, kann das Entwerfen, Planen und Gestalten wirklich viel Freude machen. Allzu starre Zeitpläne sind von Nachteil, weil sie zu Hektik und Fehlern einladen, die später nur noch schwer zu korrigieren sind. In diesem Buch lesen Sie, welche Schritte beim Bauen und Innenausbau heikel sind und unbedingt ein wachsames Auge erfordern. Und hier haben wir kurz zusammengefasst , worauf Sie in der Planungsphase achten sollten. Das Kapitel soll Ihnen helfen, einige Dinge im Blick zu behalten, die sonst in keinem Ratgeber zu finden sind.

Es gibt jedoch eine Grundregel, die Sie schon in die allerersten Planungsschritte und Entscheidungen einbeziehen sollten, lange bevor Sie den ersten Spatenstich machen:

Beim Hausbau sollte man Dimensionen und Qualität aller sichernden und schützenden Elemente stets so auslegen, dass sie das Maximale aushalten - tagelange sintflutartige Regenfälle, sechs Wochen Frost von minus 20 Grad, starke Temperaturunterschiede, hohe Schneelasten, Blitzschlag etc.

Sie werden oft zu hören bekommen: "Das braucht's nicht, solche Winter/Regenfälle/Temperaturen etc. kommen bei uns nicht vor", wenn Sie nach Belastbarkeit, Qualität, Langlebigkeit etc. fragen. Nur die normalen Belastungen eines Hauses zu berücksichtigen ist sicherlich sehr viel preiswerter, als für alle Fälle gewappnet zu sein. Nur: Sie werden lange in einem Haus leben. Und der Tag des großen Sturms, des großen Regens, des "Jahrhundertgewitters" wird kommen. Heute. Morgen. Oder in zehn Jahren. Wie sehr wünschen Sie sich das Gefühl, auch für solche Tage gerüstet zu sein?

Doch nun zum ersten Schritt. Alles Planen ist vorerst eingestellt: Der erste Spatenstich steht an!

Der Zeitpunkt aller Erdarbeiten - vom Ausheben für Fundament- und Kellerbau bis zum Anlegen von Gräben und Kanälen - entscheidet in hohem Maße über das gleichzeitige und vor allem spätere Verhalten des Grundwassers am Haus und in der näheren Umgebung. Wenn es um den Bau von Wohnhäusern geht, nimmt oftmals schon der Baubescheid Rücksicht auf besondere Verhältnisse, Quellen etc. und schreibt Dränagen oder andere Sicherungsmaßnahmen vor.

Zur persönlichen Erfahrung zahlreicher Architekten und Baumeister gehört es, dass in ein und demselben Siedlungsgebiet bei Erdaushebungen ganz unterschiedliche Wasserverhältnisse herrschen. Einmal bleibt die Baugrube trocken, nur wenig Erde rutscht nach und spätere Probleme bleiben aus, ein anderes Mal füllt sich die Baugrube rasch mit Wasser und das Kellermauerwerk ist später nur mit viel Mühe, perfekter Isolierung und Dränage trocken zu bekommen - obwohl die Grundstücke nahe beieinander liegen. Fast immer ist der Zeitpunkt der Erdaushebung für diese widersprüchliche Erfahrung verantwortlich.

Der grundlegende Unterschied: Bei abnehmendem Mond ausgehoben bleibt die Baugrube eher trocken, bei zunehmendem Mond ausgehoben kommt das Wasser - wenn vorhanden - viel schneller.

Ob bei zunehmendem oder bei abnehmendem Mond: Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wann er Erdarbeiten vornehmen lässt. Oftmals richtet sich auch der Baubeginn nach dem Zeitplan der Baufirma oder nach dem Wetter. Sollte die Arbeit, aus welchen Gründen auch immer, bei zunehmendem Mond gesc

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen