text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ins Land der Sagas und Geysire Ein wilder Ritt durch Island

  • Verlag: Edition Erdmann in der marixverlag GmbH
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ins Land der Sagas und Geysire

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ist die Schweiz ein bevorzugtes Reiseziel der mondänen, englischen Oberschicht. Halb London weilt in Sils Maria und St. Moritz. Mittendrin: Ethel Tweedie. Doch der 24-Jährigen werden die Alpen auf Dauer zu langweilig. Den scherzhaften Vorschlag eines Freundes, einfach mal 'ans Ende der Welt' zu reisen, nimmt Tweedie ernst. Am 31. Juli 1886 bricht sie zusammen mit ihrem Bruder und einer Gruppe von jungen Leuten auf einem Schiff der 'Icelandic Steamship Company' nach Island auf. Ein abenteuerliches Unternehmen! Denn dieses Island gilt als unwirtliche 'terra incognita'. Angetan mit einem viktorianischen Sergekleid und einem dicken Pelzmantel reitet sie wie die Männer (nicht im Damensitz - welch Affront gegen die guten Sitten!) quer über die Insel. Sie macht Bekanntschaft mit einheimischen Schriftstellern und Philosophen, aber auch mit einfachen Leuten, bejubelt die 'fantastische wilde Landschaft', die Vulkane, die schneebedeckten Berge, die Geysire. Was die ungestümen Abenteurer auf der Insel im hohen Norden und im Reich der Elfen und Wikinger erleben und entdecken, hält Ethel Tweedie in ihrem Tagebuch fest. Zwei Jahre später lässt sie es veröffentlichen. Ein Publikumserfolg! wurde am 1. Januar 1862 in London geboren. Ihr Vater, George Harley, gab ihr den Namen 'Brilliana' nach einer im Jahr 1598 geborenen Ahnin, der 'einzigen Frau namens Harley, die mit ihrem Schreiben den Ruhm der Familie mehrte'. Auch Ethel mehrte den Ruhm. Sie schrieb für Tageszeitungen und Magazine, wurde eine der beliebtesten Reiseschriftstellerinnen ihrer Zeit. Tweedie machte sich auch als Fotografin und Malerin einen Namen. Sie war eine entschiedene Verfechterin des Frauenwahlrechts und plädierte für die Gleichberechtigung. Am 15. April 1940 starb sie in London. Ebba D. Drolshagen hat in Frankfurt/Main, Chicago und Oslo studiert und seither zahlreiche Romane und Sachbücher aus dem Englischen und Norwegischen übersetzt. Daneben ist sie Autorin mehrerer Sachbücher, darunter 'Wie man sich allein auf See einen Zahn zieht' (Corso 2015) und 'Gebrauchsanweisung für Norwegen' (Piper 2014). Susanne Gretter studierte Anglistik, Romanistik und Politische Wissenschaft in Tübingen und Berlin. Sie lebt und arbeitet als Verlagslektorin und Literaturagentin in Berlin. Sie ist Herausgeberin der Reihe 'Die kühne Reisende'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 182
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783843805698
    Verlag: Edition Erdmann in der marixverlag GmbH
    Größe: 3660 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ins Land der Sagas und Geysire

Sonnenschein ist der Gesundheit förderlicher
als Pillen und Elixier,
und Reisen in fremde Länder sind ein
mentales Tonikum:
sie mögen die Taschen leeren,
doch sie nähren den Geist.

Ethel Brilliana Tweedie
DAS LEBEN DER ETHEL B. TWEEDIE: REGELN BEFOLGEN UND (ZUGLEICH) GEGEN SIE VERSTOSSEN

Eine Reise von England nach Island ist 1886 ein Abenteuer - zumal, wenn die Reisenden junge Frauen wie Ethel und ihre Freundin sind. Doch selbst für sie war es damals kein großes Abenteuer mehr und schon gar kein Wagnis, denn sie reisten in Gesellschaft von drei jungen Männern. Aber eine solche Unternehmung war gerade ungewöhnlich genug, um aufregend zu sein und in der Londoner High Society für Aufsehen zu sorgen: Ferien in Island, das war etwas ganz Neues und darum sehr chic .

So steht denn am Anfang der Reise die schwerwiegende Frage, wohin die kleine Freundesschar nach der turbulenten Londoner Saison fahren könnte. Selbstverständlich würden sie verreisen, alle verreisten im Herbst, doch die üblichen Ziele schienen den jungen Wilden sterbenslangweilig. Sollten doch die gesetzten Damen und Herren wie jedes Jahr in die Schweiz oder nach Deutschland fahren, die vierundzwanzig Jahre alte Ethel Brilliana Harley war schon oft auf dem Kontinent gewesen, sie hatte sogar in Deutschland die Schule besucht. Sie, ihr Bruder und ihre Freunde wollten etwas mehr Aufregung .

Dass Ethel den scherzhaft gemeinten Vorschlag einer Island-Tour aufgriff, beweist Mut, Unternehmungsgeist und leises Aufbegehren, wie sie ihn in die Tat umsetzt, zeigt, dass sie die Konventionen und Verhaltensregeln ihrer Herkunft keine Sekunde in Frage stellt: Eine junge Frau ihres Standes verbringt den Herbst keinesfalls in London, aber sie will nicht mehr nach Bad Homburg oder Sils Maria, schon gar nicht in Begleitung ihrer Eltern. Sie will praktisch ans Ende der Welt, aber als Unverheiratete selbstverständlich nicht allein, sondern in sittsamer Begleitung ihres Bruders. Doch außer ihm und einer Freundin sind noch zwei junge, ledige Männer dabei, mit denen sie nicht verwandt ist. Das war durchaus ein wenig risqué . Und dann war da noch die skandalöse Sache mit dem Reiten, auf die wir später zu sprechen kommen werden. Die erstaunliche Kunst, vorgegebene Regeln strikt zu befolgen und zugleich gegen sie zu verstoßen, sollte zu einem Kennzeichen ihres Lebens werden.

Über ihre Reisegefährten, die beiden Männer sowie die offenbar gleichaltrige Freundin, erfahren wir erstaunlicherweise so gut wie nichts. Dabei war vor allem der "A. L. T." genannte Mitreisende nicht irgendwer: Alec Leslie Tweedie, dreizehn Jahre älter als Ethel, hatte ihr seit Jahren unermüdlich Heiratsanträge gemacht, aber sie wollte ihn nicht. So war sie verständlicherweise außer sich vor Empörung, als er bei Beginn der Reise unangemeldet am Kai in Leith auftauchte, um sich - gegen Ethels Willen - der Gruppe anzuschließen. Sie drohte, nicht an Bord zu gehen, falls er mitführe, er gab sein Ehrenwort, sein Werben für die Dauer der Reise auszusetzen. Wie immer das konkret ausgesehen haben mag - sie schreibt: "Er war immer da, wenn ich ihn da haben wollte, und nie, wenn ich das nicht wollte": Sechs Wochen nach der Rückkehr aus Island waren sie verlobt, weitere sechs Wochen später verheiratet. Ihre dreimonatige Hochzeitsreise führte sie, konventioneller war es damals kaum möglich, durch Frankreich, die Schweiz, Italien und Deutschland, danach war Ethel, wie sie viel Jahre später schrieb, eine "beschützte, verwöhnte, gut gekleidete junge Ehefrau, die nur dem Vergnügen lebte".

Das war nun nichts Neues. Sie war auch vorher "beschützt, verwöhnt und gut gekleidet" gewesen, denn sie wurde 1862 mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend in einer

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen