text.skipToContent text.skipToNavigation

MARCO POLO Reiseführer Nordseeküste, Schleswig-Holstein von Bormann, Andreas (eBook)

  • Verlag: MairDuMont
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

MARCO POLO Reiseführer Nordseeküste, Schleswig-Holstein

MARCO POLO E-Books sind besonders praktisch für unterwegs und sparen Gewicht im Reisegepäck!

Ab sofort sind Sie noch besser für Ihre nächste Reise ausgerüstet - alle Karten aus dem E-Book lassen sich jetzt mit einem Klick downloaden, ausdrucken, mitnehmen oder für später speichern.

Weitere Zusatzfunktionen:
- Einfaches Navigieren durch praktische Links
- Weblinks führen direkt zu den Websites der Tipps
- Offline-Karten und Google Maps-Links - zur schnellen Routenplanung

Tipp: Erstellen Sie Ihren persönlichen Reiseplan durch Lesezeichen und Notizen... und durchsuchen Sie das E-Book mit der praktischen Volltextsuche!

E-Book basiert auf: 11. Auflage 2016

Kompakte Informationen, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras:
Entdecken Sie mit MARCO POLO die Nordseeküste Schleswig-Holstein von Brunsbüttel bis zur dänischen Grenze - mit dem MARCO POLO Reiseführer kommen Sie sofort in Deutschlands Norden an. Erfahren Sie, welche Highlights Sie neben dem schier endlosen Sandstrand in St. Peter-Ording und dem Nolde-Museum mit seinem farbenprächtigen Garten nicht verpassen dürfen, wo Sie Pharisäer trinken und Mehlbüdel probieren oder Seehunde aus nächster Nähe sehen können, was es im Nationalpark Wattenmeer alles zu entdecken und zu erleben gibt - und was Sie auf Ihren Expeditionen dort unbedingt beachten müssen.
Die Insider-Tipps des Autors lassen Sie die Nordseeküste Schleswig- Holstein individuell und authentisch erleben und mit den Low-Budget- Tipps sparen Sie bares Geld. Erkunden Sie die Nordseeküste Schleswig-Holstein in all ihren Facetten mit den maßgeschneiderten MARCO POLO Erlebnistouren. Die kostenlose Touren-App führt Sie digital (und ohne Roaminggebühren) auf den besonderen Wegen der Erlebnistouren. Und der Online-Update-Service mit aktuellen Veranstaltungen (Ausstellungen, Konzerten, Festivals, Sportevents...) für die nächsten 6 Monate, brandaktuellen Informationen zu den Inhalten und zusätzlichen Insider-Tipps hält Sie immer auf dem neuesten Stand.

Arnd M. Schuppius
Der gebürtige Hamburger lebt im Städtchen Burg am Nord-Ostsee-Kanal, wo er sein Geld als freiberuflicher Autor - u. a. auch für die MARCO POLO Bände 'Sylt' und 'Föhr/Amrum' - und als Lektor verdient. In seiner Freizeit ist er gern im Marschland der Westküste - quasi direkt vor seiner Haustür - unterwegs und engagiert sich für den Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer.

Produktinformationen

    Größe: 15196kBytes
    Reihe (Teil): Marco Polo
    Herausgeber: MairDuMont
    Untertitel: Inklusive Insider-Tipps, Touren-App, Update-Service und offline Reiseatlas
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 143
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783829773331
    Ausgabe: 11. Aufl.
Weiterlesen weniger lesen

MARCO POLO Reiseführer Nordseeküste, Schleswig-Holstein

Bild: Strand bei Sankt Peter-Ording, im Hintergrund der Westerhever Leuchtturm


Als Erstes ist da der Wind: Bei null ruht er, bis fünf schafft er es nahezu täglich, ab sechs wird er ungemütlich, über zehn gefährlich, erreicht er gar zwölf, meldet das Radio Unwetterwarnungen. Der Wind lässt die Bäume gen Osten wachsen und verpasst den Büschen eine Sturmfrisur. Meistens bläst er aus Westen ; mal aus Nordwest, mal kommt er aus Südwest, der "Schietecke", denn von dort bringt er Wolken und Regen mit.

Stehen die Windräder still oder ein schlapper Ostwind treibt sie an - was selten passiert-, bleibt das Wetter zwar, wie es ist, aber bei ablandigen Brisen plätschert das Meer wie gelähmt vor sich hin, und die Menschen an der Küste fühlen sich "dösig" im Kopf. Ohne Wind ist die Welt an der Nordsee nicht in Ordnung. Er ist hier zu Hause ; oft lässt er das Meer "kabbelig" werden, wie die Seeleute sagen: Dann türmen sich die Wellen auf, stürzen in sich zusammen, ihre Kämme brechen, die Gischt schäumt, und die Wassermassen werden mit aller Macht gegen das Land gedrückt. Schon immer hieß es für die Menschen im Westen Schleswig-Holsteins, Wind und Wasser zu widerstehen, den Naturgewalten die Stirn zu bieten. Ihre Devise und zugleich ihr Schicksal: "Wer nicht will deichen, muss weichen."

Rund 300 km lang ist die Deichlinie, die die Landschaft in zwei Teile teilt. Binnen, auf der Landseite, zerschneiden Gräben und Sielzüge das Marschland. Ein ausgeklügeltes Kanalsystem sorgt dafür, dass niemand nasse Füße bekommt. Buten, auf der Seeseite, müht sich der Mensch, das Meer zu zähmen. Seit Jahrhunderten rammt er Pfähle ins Watt, schüttet Erdhaufen auf, zieht Gräben, heute wird auch asphaltiert und betoniert - allein um der stürmischen See, dem "Blanken Hans", die Stirn zu bieten.

Ein Blick auf alte Landkarten zeigt, wie viel Land sich das Meer in den vergangenen Jahrhunderten geholt hat. So ist die heutige Nordseeküste mit den Inseln und Halligen ein Ergebnis vergangener Katastrophen . Nur dank des intensiven Küstenschutzes hatte das Meer in den letzten Jahrzehnten kaum eine Chance, sich noch mehr Land einzuverleiben. Die "Landschaft" vor dem Deich ist wahrlich schützenswert. So ist das Wattenmeer, das sich von Holland bis nach Dänemark erstreckt, neben den Alpen das letzte flächendeckende Wildnisgebiet Europas. Hier leben 250 Tierarten, die nur hier vorkommen; im Watt und auf den Salzwiesen entlang der Küste rasten auf dem Zug im Frühjahr und Spätsommer bis zu 12 Mio. Wat- und Wasservögel.
Freie Sicht von der Hamburger Hallig zur Hallig Habel, die kleinste der Halligen

Wind und Wasser bestimmen Denken und Handeln

Knapp 300 000 Menschen leben an der Westküste Schleswig-Holsteins, südlich der Eider die Dithmarscher (134 000), nördlich die Nordfriesen (162 000). Was sie unterscheidet? Steht ein Nordfriese auf dem Deich, schaut er aufs Meer, mit Wehmut und Stolz. Waren seine Vorfahren doch Kapitäne, Steuerleute, Matrosen. Der Dithmarscher hingegen, so die gern erzählte Anekdote, kehrt der See den Rücken zu. Er blickt auf das grüne, fruchtbare Land und sagt stolz: "All min!" Wind und Wasser haben das Denken und Handeln der Menschen nördlich wie südlich der Eider schon immer bestimmt. Flutkatastrophen raubten den Nordfriesen ihr fruchtbares Land; sie heuerten auf Walfängern an und fuhren zur See. Die Dithmarscher blieben zu Hause. Zwar wurden auch sie vom "Blanken Hans" nicht verschont, doch da das Marschland südlich der Eider höher liegt, konnten die Bauern sorgloser ihre Äcker bestellen und von den Erträgen Frau und Kinder ernähren.

Bis vor gar nicht so langer Zeit war der Küstenstrich zwischen Elbmündung und deut

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    Hofer life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier findest Du alle Deine eBooks und viele praktische Lesefunktionen.