text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Reise Know-How CityTrip Amsterdam Reiseführer mit kostenloser Web-App von Schwarz, Alexander (eBook)

  • Verlag: Reise Know-How Verlag Peter Rump
eBook (PDF)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Reise Know-How CityTrip Amsterdam

Dieser aktuelle Stadtführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der niederländischen Hauptstadt Amsterdam selbstständig zu entdecken: - Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt sowie weniger bekannte Attraktionen und Viertel ausführlich vorgestellt und bewertet - Faszinierende Architektur zwischen typischen Giebelhäusern und modernen Museumsbauten - Abwechslungsreiche Stadtspaziergänge - Erlebnisvorschläge für einen Kurztrip - Ausflüge in die südlichen Stadtteile Oud Zuid und Zuideramstel - Shoppingtipps vom lebhaften Flohmarkt bis zum hippen Designerladen - Die besten Lokale der Stadt und allerlei Wissenswertes über die niederländische Küche - Tipps für die Abend- und Nachtgestaltung: urige Kneipen, trendige Bars und angesagte Discos - Auf den Spuren der Geschichte: jüdische Bevölkerung und Februarstreik - Amsterdam zum Träumen und Entspannen: Vondelpark, Botanischer Garten, Grachtenfahrten - Ausgewählte Unterkünfte von preiswert bis ausgefallen - Alle praktischen Infos zu Anreise, Preisen, Stadtverkehr, Touren, Events, Hilfe im Notfall ... - Hintergrundartikel mit Tiefgang: Geschichte, Mentalität der Bewohner, Leben in der Stadt ... - Kleine Sprachhilfe Niederländisch mit den wichtigsten Vokabeln für den Reisealltag

Sabine Burger und Alexander Schwarz (beide Jahrgang 1964) hat es 1990 von Baden-Württemberg nach Holland verschlagen. Eigentlich wollten sie nur ein Jahr dort bleiben, aber Land und Leute haben es ihnen angetan und so ist der Aufenthalt sehr viel länger geworden. Inzwischen leben die beiden sowohl in Island (Reykjavík) als auch in Holland. Beide lieben es, mit offenen Augen durch die Stadt zu laufen, mit den Menschen zu plaudern, neue Dinge zu entdecken und Dinge neu zu entdecken. Sabine und Alexander schreiben unter anderem Sprach- und Reiseführer: 'Mit Carlos Ruiz Zafón durch Barcelona: Ein Reiseführer' (Suhrkamp Verlag) und bei Reise Know-How 'City TripPLUS Amsterdam', 'CityTrip Reykjavik' und die Kauderwelsch- Bände 'Schwäbisch - das Deutsch im Ländle' sowie ' Duits - woord voor woord (Deutsch als Fremdsprache, niederländische Ausgabe)'.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 156
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783831742332
    Verlag: Reise Know-How Verlag Peter Rump
    Serie: CityTrip
    Größe: 15593kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Reise Know-How CityTrip Amsterdam

Auf ins Vergnügen

Amsterdam an einem Wochenende

Amsterdamer scheuen keineswegs den Vergleich ihrer Stadt mit viel größeren Metropolen wie London oder Paris und schaffen es, ein modernes Lebensgefühl mit dem Glanz des sogenannten "Goldenen" 17. Jh. zu verbinden. Hier passen alte Grachtenhäuser mühelos zu moderner Architektur, gemütliche Kneipen zu schicken Szenelokalen. Das große Angebot an Kunst, Kultur, Mode und reizvollen Geschäften lädt zu einer besonderen Entdeckungsreise ein.
Anreisetag

Es tut gut, am Anreisetag die Beine noch etwas zu strecken und sich bei einem Spaziergang durch das Jordaanviertel, das für die Menschen hier stärker als viele andere Orte das Wesen Amsterdams verkörpert, ein wenig treiben zu lassen. In zahlreichen Liedern besungen und in Reimen beschrieben, ist es zweifellos eines der am stärksten romantisierten Viertel der Stadt. Der Stadtteil ist beliebt bei Studenten, Jungunternehmern und Künstlern. In den kleinen Geschäftsräumen blühen interessante Geschäfte, Cafés, Bars und Restaurants. Antiquitätenläden oder Galerien laden zum Stöbern ein.

Am Abend führt eine romantische Grachtenrundfahrt durch die Innenstadt. Danach bleibt noch genug Zeit, um sich in einem der zahlreichen Klubs ins Nachtleben zu stürzen.
2. Tag - Spaziergang durch die Altstadt

Der Verlauf der für den 2. und 3. Tag beschriebenen Spaziergänge kann mittels der Gratis-Web-App unter www.reise-know-how.de/citytrip/amsterdam15 nachvollzogen werden.

Zu den für die Geschichte Amsterdams interessantesten Vierteln gehört die Altstadt, die früher direkt am Meer lag. Ein Spaziergang von etwa anderthalb Stunden reiner Gehzeit führt an vielen interessanten Sehenswürdigkeiten vorbei. Heutzutage befinden sich vor diesem Stadtteil neuere Inseln. Auf einer davon liegt z. B. der Hauptbahnhof {1}, der 1889 nach einem Entwurf von P. J. H. Cuypers fertiggestellt wurde. Inzwischen nutzen etwa 295.000 Passagiere täglich den Bahnhof, da man aber zukünftig mit 330.000 Passagieren rechnet, sind großangelegte Erweiterungsmaßnahmen nötig geworden, die derzeit das Bahnhofsgelände prägen.

Von hier gelangt man über den Zeedijk [J5] zu den ältesten Grachten, die ursprünglich an den Hafen anschlossen waren. Weil es mit den Seeleuten gutes Geld zu verdienen gab, kamen auch die Freudenmädchen, um ihre Dienste in diesem Viertel anzubieten. Das Rotlichtviertel liegt noch immer hier. Der Vormittag eignet sich am besten für einen Spaziergang, da es hier dann am wenigsten geschäftig zugeht. Zahlreiche schöne Gebäude sind in den alten Straßen erhalten geblieben. Am Oudezijds Voorburgwal bietet beispielsweise das Museum Ons' Lieve Heer op Solder {4}, mit einer versteckten Kirche und einem noch original eingerichteten Kaufmannshaus, Einblicke in das Leben der Katholiken, nachdem Amsterdam offiziell protestantisch geworden war. Nur ein paar Schritte weiter macht die Oude Kerk (Alte Kirche) {5} auf dem Oudekerksplein ihrem Namen alle Ehre, gehört sie doch zu den ältesten Gebäuden der Stadt. Ihre Ursprünge können bis in das Jahr 1300 zurückverfolgt werden. Über den Molensteeg und Zeedijk gelangt man dann zum Waaggebouw {6}, das erst Teil der Stadtmauer, dann Stadtwaage für Schiffsanker und Kanonen und später Unterkunft der Zünfte war. Heute kann man auf der Terrasse der Brasserie die Sonnenstrahlen und einen Cappuccino genießen, während andere Leute auf dem Nieuwmarkt {7} und im chinesischen Viertel ihren Geschäften nachgehen. Weiter auf dem Kloveniersburgwal führt der Weg am kleinen und großen Trippenhaus {8} vorbei zum Oostindisch Huis {9}. Die Vereenigde Oostindische Compagnie (ein Zusammenschluss konkurrierender Handelskompanien für den südostasiatischen Raum), die im 17. und 18. Jh. vielen Amsterdamern Reichtum bescherte, hat in diesem Viertel ih

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen