text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Diagnose Seelenkrebs Das Überleben des Robert Winterkorn von Almara, Mike (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.12.2015
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Diagnose Seelenkrebs

Die Geschichte vom Überleben des Robert Winterkorn ist eine spannende - in vielen Situationen tragikomische - Geschichte, die mitreißt in ein von Robert seelisch als grau empfundenes und trotzdem in all seinen Facetten buntes Leben. Sie zeigt, dass Robert trotz seines Leidens niemals aufgibt. Nicht zuletzt ist es eine Geschichte, die einige skurrile Auswüchse der letzten zwanzig Jahre in psychiatrischen und alternativen Therapien karikiert, ohne dabei die bemühten Therapeuten anzugreifen. In dem Tagebuch des Überlebens werden alle Begegnungen genau beobachtet und in allen absurden Details geschildert. Auf Roberts Psyche wachsen eines Tages "Geschwüre" des "Seelenkrebses", wie er selbst seine Erkrankung im Laufe der Jahre nennt. Die Schilderung seines Lebens zwischen Alltag und Therapien zeigt eine andere Welt, die neben der sogenannten "Normalität" existiert, eine Welt der Hilflosigkeit Roberts und seiner Therapeuten sowie des weitgehenden Unverständnisses seines Umfeldes. Robert begegnet seinem schwierigen Alltag trotz aller Qualen und seiner Verzweiflung mit seinem unerschütterlichen ironischem Humor und seinem festen Glauben an Gottes Sohn, Jesus Christus. Dies hält ihn am Leben, während alle Medikamente nur eine geringe Linderung bringen. Er leidet unter starken körperlichen Schmerzen, Schwächezuständen, Schlaflosigkeit und quälenden Angstattacken. Bekommt Robert die Chance zur Heilung? Strategien zum Bewahren der Hoffnung werden aus der Not geboren mit der Kraft einer höheren Macht, denn die Hoffnung stirbt immer zuletzt. Ein wichtiges Buch für Betroffene, Angehörige und Therapeuten.

Das Autorenteam Mike Almara besteht aus zwei 1964 in München geborenen Autoren, die sich seit der Schulzeit kennen und seit 2012 Bücher in unterschiedlichen Genres schreiben.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 308
    Erscheinungsdatum: 10.12.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783739283777
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 608kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Diagnose Seelenkrebs

Abgestempelt

Tag 43

Nachdem ihn Doc Verdi in das Krankenhaus eingewiesen hat, liegt Robert nun in einem Zweibettzimmer der internistischen Klinik Dr. Maier in München. Angela hat ihn dort hingefahren und übernimmt die Aufnahmeformalitäten, da Robert dazu nicht mehr in der Lage ist. Sie verabschieden sich und Angela wünscht ihm gute Besserung. Am ersten Tag passiert außer dem üblichen Blutdruckmessen und der Blutsenkung gar nichts.

Am Abend schaut er die TV-Sendung "Verstehen Sie Spaß". Dagmar Berghoff lockt brave Handwerker in die Spaßfalle. Sein Bettnachbar amüsiert sich lautstark. Robert kann nicht lachen. Er gibt ihm zu verstehen, dass er beunruhigt sei, weil er in der folgenden Woche gründlich untersucht werden solle und nicht wisse, was alles auf ihn zukomme.
Tag 44

Kurz nach Mitternacht drückt Robert in Panik auf den roten Alarmknopf. Eine vermeintliche Herzattacke beschäftigt die Stationsärzte. Angesichts des anscheinend lebensbedrohenden Zustands ihres neuen Patienten schreiben die diensthabenden Ärzte ein EKG und messen den Blutdruck. Sie können nichts Auffälliges finden. Robert sagt ihnen schließlich, es tue ihm leid, aber er gebe sich mit ihrer Auskunft zufrieden, dass offenbar keine Lebensgefahr bestehe. Er hat wieder einmal eine schlaflose Nacht hinter sich und schaut auf die Uhr. Es ist 5.10 Uhr. Von der Straßenlampe fällt diffuses Licht in das Zimmer. Robert starrt auf die weiß getünchte Decke. Eine kleine Spinne beginnt gerade, sich von der Stuckdecke abzuseilen. Seit drei Tagen liegt er schon hier und es ist noch nichts passiert. Die Angstzustände lassen ihn nicht schlafen. Bei der Morgenvisite schüttet er dem Chefarzt sein Herz aus.

"Sie müssen endlich was finden, Sie müssen einfach, Doktor! Warum untersuchen Sie mich nicht endlich gründlicher? EKG ohne Befund, das war doch wohl ein Scherz, ich habe weiterhin das Gefühl, einen Herzinfarkt zu haben! Die Angst, mein Gott, diese Angst! Sie ist letzte Nacht wieder hoch gestiegen von den Zehenspitzen über den Magen bis in die Haarspitzen! Sie kam aus den Knochen gekrochen. Sie können sich das einfach nicht vorstellen! Nur wer einmal wirklich solche grausamen Angstzustände hatte, der weiß ein Stück weit, wie die Hölle sein muss! Ich fühle mich wie in das Bett gepresst. Die Schweißperlen stehen auf meiner Stirn, bis sie sich in einer Sturzflut über mein Gesicht ergießen! Es ist keine bestimmte Angst, es ist eine diffuse Angst, denn vor wem oder vor was sollte ich Angst haben?"

"Ich habe eine gute Nachricht und eine schlechte. Welche wollen Sie zuerst hören?", unterbricht der Arzt Roberts Redeschwall.

"Ja? Wie? Ich weiß nicht .., das ist mir eigentlich egal!"

"Gut, dann erst mal die gute Nachricht! Wir haben Ihren Stoffwechsel untersucht und in der Endokrinologie - also der Abteilung, die Hormone analysiert - hat man gefunden, was Ihre Angstzustände auslöst! Sie schütten Unmengen von Adrenalin aus! Jeder kennt das ja, wenn Adrenalin im Körper ausgestoßen wird! Da läuft alles auf Hochtouren."

"Aha, das klingt plausibel. Und was ist nun die schlechte Nachricht?"

"Man kann beim derzeitigen Stand der medizinischen Forschung leider noch nichts dagegen tun."

"Toll!", antwortet Robert, dreht sich auf die Seite und schließt die Augen.

Kurz darauf fängt er an zu zittern und ruft nach der Schwester. Er bekommt eine Infusion mit einem Schlafmittel und schläft endlich ein.

"Hallo Robert, aufwachen. Es ist schon nach 16 Uhr! Wir wollten doch heut in den Tierpark spazieren gehen. Musst dich schon ein bisschen bewegen, sonst macht der Kreislauf ganz schlapp. Komm schon, die Sonne scheint so schön." Robert schlägt die Augen auf und schaut auf Angela, die gerade zwei Flaschen Traubensaft auf seinen weißen Rolltisch stellt.

"Guten Morgen, Schatz!", begrüßt er seine Freundin gähnend, setzt sich langsam au

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen