text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Gib niemals auf! Die rührende Lebensgeschichte von John Hiebert von Penner, Beate (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.08.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
0,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Gib niemals auf!

Meine Eltern können mich nicht mehr sehen. Oder vielleicht doch? Beobachten sie mich als Engel? Angenommen, sie sehen mich, denkt John. Wären sie zufrieden mit mir? Wären sie froh darüber, zu welcher Person ich mich entwickelt habe? Seine Eltern haben ihm immer viel Liebe gezeigt. Sie haben ihn gelehrt, dass es sehr wichtig ist, seine Mitmenschen zu lieben. Johns größter Wunsch ist es, dass er diese Liebe an andere Menschen weitergeben kann, dass er seine Mitmenschen immer mit viel Liebe behandeln kann. Seine Mutter hat ihm gesagt: 'Gott macht keine Fehler.' So oft hat John diesen Satz in Frage gestellt. Auch heute noch hat er mit diesem Satz so seine Probleme. Doch eines weiß er ganz genau: Gottes Wege sind nicht immer leicht, aber immer die richtigen! Gott hat ihn lieb und hat sich in allen schweren und leichteren Situationen um ihn gekümmert. John hat viele Träume. Er träumt weiter von einem eigenen Geschäft und von einer eigenen kleinen Wohnung. Er träumt weiter davon, ein selbstständiges Leben führen zu können und wirtschaftlich erfolgreich zu werden. Aber es gibt einen Traum, der ihm am allerwichtigsten ist: Er möchte mit seiner Geschichte andere Menschen erreichen, ihnen die Augen öffnen für das größte Geschenk, das Gott dem Menschen geben kann: Eine Familie und die Liebe und der gegenseitige Respekt in der Familie. Und er möchte allen Menschen, die in irgendeiner Art und Weise begrenzt leben, zurufen: Gebt niemals auf! Lass nichts unversucht, was ihr euch erwünscht oder erbittet. Ihr schafft viel mehr, als andere und ihr selber euch oft zutraut. Gebt nicht auf! Kämpft weiter! Beate Friesen de Penner wurde am 27. April 1982 in Paratodo, in der Kolonie Menno, Paraguay, geboren. Ihre Kindheit und Jugendzeit verbrachte sie zusammen mit ihrer Familie in verschiedenen Gegenden in Paraguay und Argentinien. Im Jahre 2003 schloss sie ihre Lehrerausbildung am Institut für Lehrerbildung in Filadelfia ab. Seit 2004 wohnt sie mit ihrem Mann Rendy in der Kolonie Friesland. Sie ist Mutter von einem Pflegesohn und zwei leiblichen Kindern. Acht Jahre lang hat sie am Colegio Friesland Deutsch und Mennonitengeschichte unterrichtet. Seit 2005 ist sie Mitglied im Verein für Geschichte und Kultur der Mennoniten in Paraguay. In der Kolonie Friesland engagiert sie sich in der Kommunikationsabteilung und im geschichtlichen und kulturellen Bereich. Ihr erstes Buch erschien im Jahre 2009 unter dem Titel 'Katharina - Flucht in die Freiheit'. Weitere Titel von ihr sind: 'Auf der Suche nach einem neuen Zuhause' (2012), 'Gemeinsam unterwegs - 75 Jahre Kolonie Friesland' (2012), 'Von Mexiko nach Paraguay' (2014) und 'Sonderbar, aber wunderbar geführt' (2015).

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 100
    Erscheinungsdatum: 05.08.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783741259548
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 1947kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Gib niemals auf!

I.

1988. Man schrieb Ende Juli. Es war heiß und trocken. Die Sonne brannte auf die mexikanische Wüstenlandschaft in der Gegend von Casas Grandes. Hier hatten mennonitische Siedler die Kolonie Las Virginias gegründet. Sie war eine von vielen Tochterkolonien, die von den Mutterkolonien Manitoba und Swift Current aus gegründet worden waren. Seit 1922 besiedelten kanadische Mennoniten immer größere Teile des mexikanischen Staates Chihuahua.

Ein Besucher mochte sich wohl gefragt haben, wie es möglich war, in dieser Gegend zu leben. Doch die Siedler hatten sich hier heimisch gemacht. Für sie gehörte der Umgang mit der Dürre und der Hitze zum Alltag. Sie hatten sich den Herausforderungen, die das Klima mit sich brachte, gestellt.

Die Siedler in Las Virginias waren Ackerbauern. In dieser steinigen Landschaft blieb ihnen nur eine Möglichkeit, wenn sie überleben wollten: Sie mussten mit Bewässerung arbeiten, denn Regen bekamen sie nur einige wenige Male im Jahr zu sehen. Zu dieser Jahreszeit waren die Baumwolle, der Mais und die Chilipflanzen bereits hoch gewachsen. In etwas mehr als einem Monat würde man mit der Ernte beginnen. Dann würden die Tagesarbeiter aus der Gegend herangeströmt kommen und einige Wochen lang würde in dieser kleinen mennonitischen Kolonie alles auf Hochbetrieb laufen.

Doch nun, Ende Juli, hielten die Dorfbewohner von Campo 5 in Las Virginias sich noch viel in ihren Häusern auf. Da diese aus Adobesteinen, einem ungebrannten Lehmziegel, gebaut waren, war es im Sommer recht kühl in ihrem Inneren. Seit Winterende hatte es noch nicht geregnet. Die Pflanzen bekamen ihr Wasser, doch die Menschen wünschten sich schon sehnlichst Regen. Das wäre für die allgemeine Stimmung sehr gut gewesen.

In einem Heim dieses Dorfes allerdings konnte die Trockenheit und die Hitze den Bewohnern nichts anhaben. Dem Ehepaar Johann und Maria Hiebert war in diesen Tagen ein Sohn geboren worden. Sie nannten ihn John. Die Eltern und auch der zweijährige Franz waren überglücklich! Ihre Familie war um ein Mitglied reicher geworden. Sowohl Johann als auch Maria liebten Kinder. Für sie waren eigene Kinder der größte Segen, den man von Gott erhalten konnte.

Johann war ein einfacher Handarbeiter. Von morgens bis abends arbeitete er, damit er seine kleine Familie ernähren konnte. Er gehörte nicht zu der Gruppe der Siedler, die sehr reich war. Seiner Frau konnte er nicht die besten Sachen kaufen. Auch wohnten sie nicht in einem schönen, neuen Haus. Aber sie waren glücklich. Was sie zum Leben brauchten, das hatten sie. Ihre Familie hatte täglich satt zu essen, Kleider, um sich zu kleiden, und sie hatten einander. Johann verbrachte so viel Zeit wie möglich mit seiner Familie. Es war ihm wichtig, dass seine Jungen schon von klein auf Gott kennen lernten.

Maria blieb zu Hause bei den Kindern. Franz war ein lebensfroher Junge. Er war ständig aktiv und sprach mit seinen zwei Jahren schon recht viel. John schien sich anfangs gut zu entwickeln, doch mit zwei Monaten erkrankte er. Er bekam hohes Fieber. Maria gab ihr Bestes, das Fieber zu senken. Doch es zeigte sich keine Änderung.

Einige Monate lang wurde John immer wieder von Fieberwellen überfallen. Es gab Tage und Nächte, da hörte er nicht auf zu weinen. Oft war Maria am Ende ihrer Kraft, sowohl körperlich als auch psychisch. "Ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll, Johann", sagte sie einmal zu ihrem Mann. "John weint und weint, und ich habe keine Ahnung, warum. Und ich bin schon so müde." Sie suchten noch einmal einen Arzt auf, aber auch dieser konnte die Ursache für Johns Fieber wieder nicht finden.

Nach einigen Monaten wurde Johns Zustand besser. Als er seinen ersten Geburtstag feierte, konnte er zwar weder sitzen noch kriechen, doch Johann und Maria trösteten sich damit, dass er lange krank gewesen war und dass er mit seiner Entwicklung halt einfa

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen