text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Jede Zeit ist meine Zeit Gespräche von Huber, Lotti (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2012
  • Verlag: Edition día
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Jede Zeit ist meine Zeit

'Mein Markenzeichen ist meine ungeheure Neugier und meine Lust auf das Leben. Meine Leser sind davon stimuliert. An ihren Reaktionen merke ich, daß ich sie glücklich mache, und das ist ja schon etwas. Neulich wollte mir eine Leserin ein Kompliment machen, indem sie sagte, sie sei genauso verrückt wie ich. Ich bin nicht verrückt oder schrill, ich bin natürlich.' Den Beweis dafür liefert dieses Buch. Lotti Huber hat viel zu erzählen ... 'Das Faszinosum liegt in ihrer Person, nicht in einer Rolle und deren Verkörperung.' [Quelle: Frankfurter Rundschau] Die Reihe 'Es geht auch anders' in der Edition diá: Gad Beck Und Gad ging zu David. Die Erinnerungen des Gad Beck ISBN 9783860345016 Georgette Dee Gib mir Liebeslied. Chansons Geschichten Aphorismen ISBN 9783860345061 Cora Frost Mein Körper ist ein Hotel ISBN 9783860345078 Ulrich Michael Heissig Irmgard, Knef und ich. Mein Leben, meine Lieder ISBN 9783860345085 Lotti Huber Diese Zitrone hat noch viel Saft. Ein Leben ISBN 9783860345023 Lotti Huber Jede Zeit ist meine Zeit. Gespräche ISBN 9783860345030 Charlotte von Mahlsdorf Ich bin meine eigene Frau. Ein Leben ISBN 9783860345047 Napoleon Seyfarth Schweine müssen nackt sein. Ein Leben mit dem Tod ISBN 9783860345054 Lotti Huber, am 16. Oktober 1912 als Tochter großbürgerlicher jüdischer Eltern in Kiel geboren, wollte immer zur Bühne, zum Theater. Aber die Nazis schickten sie ins KZ. Sie wurde freigekauft, ging nach Palästina und Ägypten, tanzte in Nachtklubs, heiratete einen englischen Offizier, ging dann nach Zypern, wo sie ein Restaurant eröffnete, nach 1945 mit ihrem zweiten Mann nach London und Anfang der 1960er-Jahre nach Berlin. Sie gab Englischunterricht, übersetzte Trivialliteratur, eröffnete eine Tanzschule, arbeitete als Filmstatistin, lernte Rosa von Praunheim kennen und wurde mit 75 Jahren ein Star. Ihre Autobiografie 'Diese Zitrone hat noch viel Saft!' brachte ihr große Popularität. 1994 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz. Lotti Huber starb am 31. Mai 1998.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 01.10.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783860345030
    Verlag: Edition día
    Größe: 6639 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Jede Zeit ist meine Zeit

Ich lebe einfach drauflos
Über Narren, Tabus, Moral, Alter, Tod und Trauer
Manche Leute nennen mich eine "ausgeflippte, närrische Alte". Das ist natürlich Quatsch, aber ich bin gar nicht so unglücklich darüber. Der Narr als Persönlichkeit ist doch etwas Hochinteressantes. Wie ist der Narr entstanden? Der Narr ist eine tragische Figur, eine einsame Figur. Nimm den Narren in Leoncavallos Oper: "Lache, Bajazzo, schneide die tollsten Grimassen."
Jeder Fürst hatte einen Hofnarren. Meist war er verwachsen, ein Zwerg, sodass die Leute schon von vornherein über ihn lachten. Um sich zu schützen, um nicht vollkommen der Lächerlichkeit preisgegeben zu sein, wurde er witzig und lachte über sich selbst. Sein Narrentum war ein Schutz, ein Panzer wie bei einer Schildkröte, um überhaupt leben und existieren zu können. Unter diesem Närrischsein verbarg sich oft ein hochphilosophischer und sehr kluger Geist. Er brachte den Leuten seine Weisheit in komischer Form nahe und trat dann lachend ab. Hätte er sie ihnen todernst vermittelt, hätten sie ihn wahrscheinlich erschlagen. Aufgrund seiner augenzwinkernden Art sagten die Leute: "Gott, ist der komisch", aber wer darüber nachdachte, hatte vielleicht doch das ein oder andere Aha-Erlebnis. Denk an Till Eulenspiegel, der den Menschen ständig in einem Spiegel ihre eigene Dummheit vor Augen gehalten hat. Das ist doch eine ganz großartige Figur voller Philosophie und Weisheit, wie es sie heute kaum noch gibt. Was da alljährlich beim Karneval in "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" passiert - was ist das denn eigentlich? Gut, es macht viele Menschen glücklich, aber ich finde, das Bizarre, das Hintergründige, das Tiefsinnige bleiben auf der Strecke: die Menschen berühren, sodass ihnen manchmal auch das Lachen erstirbt, weil sie nachdenken und dann merken: "Das war doch eigentlich gar nicht so komisch." Das ist das Interessante bei einem Narren, und das ist etwas unglaublich Menschliches.
Lotti, sind Sie ...
Sagen wir "du" zueinander. Das ist salopper, quicker und slicker. Ich finde das so herrlich im Englischen, das "you". Da sagt man zur Queen "you" und zum größten Penner "you". [...] Man könnte doch auch sagen: "Du, mein General", das klingt doch ganz entzückend. "Du, mein bezaubernder Regisseur" und "Du, mein hinreißender Interviewer".
Lotti, du, meine Gesprächspartnerin ...
Wunderbar!
Bist du vielleicht eine Lebensnärrin? Und wenn ja, was ist dann deine Aufgabe?
Meine Aufgabe als Narr oder als Närrin, wenn du mich schon so nennst, sehe ich darin, mit meiner Fantasie, mitmeiner Verspieltheit und mit meiner Unbekümmertheit - ein Narr muss all das haben - Menschen glücklich zu machen. Nachdem sie mich gesehen haben, sagen die Zuschauer: "Ich bin erleichtert. Ich trau mich zwar nicht, aber Lotti Huber zeigt mir, wie man es machen könnte." Das ist eine ganz großartige Aufgabe. Der Narr ist eben nicht nur ein Vollidiot, der Purzelbäume schlägt und irgendwelchen Blödsinn von sich gibt. Der Narr ist eine soziale Notwendigkeit.
Der Narr sprengt, unter der Schutzmaske seines Narrentums, Normen und Tabus. Hast du in deinem Leben viele Tabus gebrochen?
Ich hab nie auf Tabus geachtet, ich kenn eigentlich gar keine Tabus. Deshalb brauche ich sie nicht zu brechen. Ich lebe einfach drauflos.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen