text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

After forever AFTER 4 - Roman von Todd, Anna (eBook)

  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

After forever

Life will never be the same ...
Die Verbindung zwischen Tessa und Hardin ist so stark wie nie zuvor. Tessa ist längst nicht mehr das süße Good Girl, das sie einmal war. Und Hardin nicht mehr der unberechenbare Bad Guy, in den sie sich leidenschaftlich verliebt hat. Tessa versteht seine gequälte Seele und weiß, dass nur sie ihn beruhigen kann, wenn er ausrastet. Er braucht sie. Doch als die Vergangenheit sie wieder einholt, wird Tessa klar, dass sie ihn nicht retten kann. Zumindest nicht, ohne sich selbst zu opfern ...

Anna Todd ist die New York Times-Bestseller-Autorin der After-Serie. Sie war schon immer eine begeisterte Leserin und schrieb die Geschichte um Tessa und Hardin auf ihrem Smartphone auf Wattpad. Innerhalb kürzester Zeit wurde sie zur meistgelesenen Serie der Plattform. Die gedruckte Ausgabe wurde 2014 veröffentlicht, ist seitdem in über 30 Sprachen erschienen, verkaufte sich über 8 Millionen Mal weltweit und war in Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien auf Platz 1 der Bestsellerlisten. Anna Todd lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann in Los Angeles. Mehr über die Autorin auf AnnaTodd.com, bei Twitter unter @imaginator1d, auf Instagram unter @imaginator1d und auf Wattpad unter Imaginator1D.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 576
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641162696
    Verlag: Heyne
    Serie: After Bd.4
    Originaltitel: After (4)
    Größe: 1545 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

After forever

2

Hardin

Das Holz bricht krachend.

"Hör auf, Hardin!", höre ich Vance wie von fern.

Wieder kracht es, dann splittert Glas. Das Geräusch gefällt mir und verstärkt meinen Hunger auf Gewalt. Ich muss Sachen zerlegen, irgendwas kaputt machen, auch wenn es nur ein Gegenstand ist.

Und das tue ich.

Schreie reißen mich aus meiner Trance. Ich sehe nach unten und entdecke ein zerbrochenes Stuhlbein in meinen Händen. Ich blicke auf und sehe in die leeren Gesichter aufgeschreckter Barbesucher. Mich interessiert nur ein Gesicht: Tessas. Aber sie ist nicht da, und in meiner Wut weiß ich nicht, ob das gut oder schlecht ist. Sie wäre verängstigt. Sie würde sich Sorgen um mich machen und panisch meinen Namen rufen, um den Krach zu übertönen.

Ich lasse das Stuhlbein fallen, als hätte ich mich daran verbrannt. Irgendjemand umfasst meine Schultern.

"Bring ihn weg, bevor sie die Polizei rufen!", sagt Mike so laut, wie ich ihn noch nie gehört habe.

"Lass mich los!" Ich entwinde mich Vance starre ihn an , obwohl ich vor Wut fast blind bin.

"Willst du ins Gefängnis?", schreit er mir ins Gesicht.

Ich will ihn zu Boden stoßen, ihm die Hände um den Hals legen ...

Doch wieder kreischen Frauen und bewahren mich davor, noch einmal in diesem Strudel zu versinken. Ich sehe mich in der schicken Bar um, sehe Whiskey-Gläser in Scherben, den zersplitterten Stuhl, die entsetzten Gesichter von Gästen, die mit Krawall nichts zu tun haben wollen. Es wird nicht lange dauern, bis ihr Schreck in Wut umschlägt, weil ich sie bei ihrem überteuerten Genuss gestört habe.

Christian begleitet mich, als ich an der Kellnerin vorbei nach draußen stürme. "Setz dich in mein Auto, ich erkläre dir alles", schnaubt er.

Da die Bullen vermutlich wirklich jeden Moment auftauchen, folge ich seinem Rat, aber ich bin völlig vor den Kopf geschlagen. Ich kann einfach nicht glauben, was er mir gesagt hat. Es ist lächerlich.

Ich setze mich auf den Beifahrersitz, Christian geht zur Fahrerseite. "Du kannst nicht mein Vater sein, wie soll das gehen? Das ist doch Bullshit - alles." Ich betrachte den teuren Mietwagen und frage mich, ob das heißt, dass Tessa in diesem verdammten Park festsitzt, wo ich sie rausgelassen habe. "Hat Kimberly ein eigenes Auto?"

Vance sieht mich ungläubig an. "Natürlich." Das Schnurren des Motors wird lauter, als er sich in den Verkehr einordnet. "Es tut mir leid, dass du es so erfahren hast. Es lief gerade so gut, aber dann geriet alles durcheinander."

Ich schweige, denn wenn ich den Mund aufmache, flippe ich aus - das weiß ich. Meine Finger graben sich in meine Schenkel, und der leichte Schmerz beruhigt mich.

"Ich will es dir erklären, aber bitte mach nicht von vornherein zu, okay?" Er sieht mich mitleidig an.

Ich will kein Mitleid. "Behandle mich nicht wie ein Kind", herrsche ich ihn an.

Vance mustert mich, dann richtet er den Blick auf die Straße. "Du weißt, dass ich und dein Dad - also Ken - zusammen aufgewachsen sind. Wir waren Freunde, solange ich denken kann."

"Nein, tatsächlich wusste ich das nicht ", herrsche ich ihn an, dann wende ich mich der Landschaft zu, die draußen vorbeizieht. "Offensichtlich weiß ich gar nichts."

"Gut, also, so war es. Wir waren fast wie Brüder."

"Und dann hast du seine Frau gevögelt?", unterbreche ich seine Gutenachtgeschichte.

"Sieh mal ..." Christian umklammert das Lenkrad, und seine Knöchel treten weiß hervor. "Ich versuche doch gerade, es dir zu erklären, also lass mich bitte ausreden." Er holt tief Luft, um sich zu beruhigen. "Um deine Frage zu beantworten: Nein, so war es nicht. Deine Mom und Ken wurden schon in der Schule ein Paar, als deine Mom nach Hampstead kam

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen