text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Boarderlines - Fuck You Happiness von Brendt, Andreas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.12.2016
  • Verlag: Conbook Verlag
eBook (PDF)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Boarderlines - Fuck You Happiness

'Ich stehe vor dem Lehrerzimmer. Zehn Jahre lang bin ich durch die Welt gereist, um jetzt vor dieser Tür zu stehen. Naja, Hütte im Dschungel kann ja jeder.' Nach zehn turbulenten Reisejahren ist Andi zurück in der Heimat und stürzt sich in das Experiment Deutschland. Er probt den Alltag als Lehrer und manchmal auch den Aufstand, denn Routine und Beamtenapparat graben ihm das Wasser ab. Doch dann kommt sie: Paula. Andis Welt steht Kopf und die Sehnsucht nach Meer wird unbezwingbar. Gemeinsam brechen sie auf, finden das Abenteuer, leben die Liebe und lieben das Leben. Bis sie den Boden unter den Füßen verlieren und alles aus der Bahn geworfen wird. Plötzlich befindet sich Andi auf der abenteuerlichsten Reise seines Lebens - ohne davon zu ahnen. 'Fuck You Happiness' ist die heiß ersehnte Fortsetzung des Erfolgsdebüts Boarderlines. Noch mehr Reisen, noch mehr Abenteuer, noch mehr Liebe - zum Surfen, zu Menschen, zum Leben. Andreas Brendt ist gebürtiger Kölner. Den Dom sieht er aber selten. Vor fast zwanzig Jahren packte ihn das Fernweh und er entdeckte seine große Passion: das Surfen. Seitdem stolpert er durch die Welt, immer auf der Suche nach aufregenden Begegnungen und natürlich den schönsten Wellen. Ganz nebenbei studierte er Volkswirtschaft und Sportwissenschaft, betreute die deutsche Nationalmannschaft der Wellenreiter und hielt Vorträge über Angst und Motivation bei Profifußballvereinen. Heute arbeitet er als Berufsschullehrer und interessiert sich brennend für fernöstliche Philosophie und Alltagsweisheiten. Das Schreiben ist mittlerweile seine zweite Leidenschaft neben dem Surfen. Dabei ist ihm die größte Inspiration eine stete Neugier und ungebrochene Naivität, die - nach eigener Aussage - seine beste Charaktereigenschaft ist und ihn immer wieder in die absurdesten Situationen gleiten lässt. Trotz aller Euphorie auf dem Rücken gigantischer Wellen ist er auf dem sandigen Boden geblieben - oder zumindest immer wieder auf ihn zurückgekommen.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 09.12.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958891609
    Verlag: Conbook Verlag
    Serie: Boarderlines Bd.2
    Größe: 1112 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Boarderlines - Fuck You Happiness

II. Erlebnis ist Einstellungssache

Montag, 7. Februar, 6 Tage später, sehr früh ...

Am Ende der kleinen Brücke schlendere ich eine Treppe hinab. Noch zwei Stufen, dann: Touchdown. Genau wie damals auf Bali. Vor zehn Jahren.

Mmh, nicht ganz genauso, denn hier und jetzt ist es weder drückend heiß noch furchtbar hell.

Stattdessen ist alles in tiefe Dunkelheit gehüllt, die Atemluft sichtbar, die Hände erbarmungsslose Klumpen aus Trockeneis.

Die rot schimmernde Anzeige zeigt 6 Uhr irgendwas. Miese Nummer, psychologisch problematisch, ein Fall für Freud, denn die 6 schmerzt. 7 ist grenzwertig, 8 ist okay, aber um 6 Uhr aufzustehen ist einfach zu früh. Außer wenn man surfen geht, dann ist um 6 Uhr aufstehen natürlich total in Ordnung.

Ich drehe den Kopf, blicke zum Himmel. Ein sanfter Wind weht aus nordöstlicher Richtung, aber das spielt in einer deutschen Großstadt keine Rolle.

Die Linie 4 hält vor meiner Nase und fordert mich auf, einzutreten. Neonlicht begrüßt die neuen Fahrgäste, die Türen schließen sich, im Inneren rotbraune Sitzplätze, angeordnet in praktischen Paaren oder kommunikativen Viererarrangements. Dazu anonyme Großstadtmenschen auf dem Weg zur Arbeit. Die Gleise quietschen, die warme Luft schmeckt verbraucht. Genau wie in Mexico City oder Paris oder Singapur. Wir gleiten los, draußen fliegt die Nacht vorbei.

In der hinteren Ecke des Waggons sitzt ein Student in Cordjackett und Nickelbrille. Daneben zwei 18-jährige Mädels im aufgeregten Zweiergespräch.

"Ach, der Kevin. Von wegen 'Ich betrüge meine Frau!', die hat sich letztes Jahr von ihm scheiden lassen - der hat doch gar nichts mehr zu betrügen."

Der Student widmet sich seinem Telefon am Ohr. "Sorry, war grad weg. Auf jeden Fall habe ich immer gedacht, es hieße 'naives Olivenöl', so aus ganz jungen Oliven gemacht ..."

Meisterleistung des biologischen Grundwissens. Weltklasse, herrlich, unerwartetes Glücksgefühl. Wer hätte das gedacht, noch vor zwei Minuten. Ich setze mich, betrachte die anderen Menschen. Jeder für sich, die Blicke geradeaus, alle in einem Boot. Nach einer kurzen Weile wird der Schub gebremst, die Bahn hält, zwei kleine, kaum eins siebzig messende, ältere Männer orientalischer Abstammung steigen ein. Der eine mit fulminantem Schnauzbart, der andere mit dichtem, würdevoll ergrautem Haar. Die kennen sich seit hundert Jahren. Haben als Kinder zusammen gespielt und fahren jetzt gemeinsam in den Urlaub. Ist aber unwahrscheinlich - ohne Reisetaschen. Dahinter schiebt ein junger Mann in wichtigem Anzug sein Rennrad in die Bahn. Große Kopfhörer auf den Ohren und Sneakers an den Füßen. Der moderne Typ. Blaue Augen, wildes, hellblondes Haar. Konzentriert und pünktlich, aber trotzdem frei. Die beiden Alten sind Handwerker vom alten Schlag, die jetzt eine Werkstatt leiten, aber am liebsten immer noch dreckige Maschinen reparieren. Der junge Kreative macht Grafikdesign. Oder Werbefilme.

Der Berufsverkehr erzählt romantische Geschichten. In jeder Stadt der Welt. Die Blicke, die Geräusche, die Luft, das Ruckeln, die Menschen, ihre Kleider und Frisuren. Jedes Detail ist der letzte Moment einer einzigartigen Lebensgeschichte. Und der erste. Für die Teilnehmer notwendiges Übel. Alltag. Schon wieder. Rein in die Bahn, raus aus der Bahn. Wie jeden Tag. Kaffee und Zeitung an der Ecke und mit der Stechkarte in den Laden oder in die Werkstatt. Morgen dasselbe, übermorgen auch.

Für mich ist dieser frühe Montagmorgen ein Geschenk. Immer noch, auch nach einer Woche. Spannende Einblicke, faszinierende Atmosphäre, das Glück dabei zu sein, dieselbe Luft zu atmen, dem einfachen Mann begegnen, das einfache Leben spüren. Echt. Echter Alltag. Ohne Kellner, ohne Swimming Pool, ohne Maske, ohne doppelten Boden. Ohne Falsch.

Das Gefühl ist ohne Langeweile, die Neugierde grenzenlos. Die Momente spannend, das Erleben rein, und ich frage mich, ob das d

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen