text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das kleine Café im Gutshaus von Shackman, Julie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 04.03.2019
  • Verlag: Forever
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das kleine Café im Gutshaus

Schottland, eine junge Frau und ihr großer Traum vom Backen Nach einer gescheiterten Beziehung kehrt Lara McDonald in ihre kleine Heimatstadt in Schottland zurück, um ihren Traum, Bäckerin zu werden, zu verwirklichen. Sie nimmt eine Stelle in einem Café an und versucht ihre Chefin von ihren neuen Backideen zu überzeugen. Doch die alte Dame ist alles andere als begeistert. Zum Glück lernt Lara im Café Lord Hugo Carmichael kennen, einen Stammkunden, den sie ins Herz schließt. Als Hugo überraschend verstirbt, erfährt sie, dass der alte Lord sie in seinem Testament erwähnt hat. Doch bei der Verlesung auf dem erhabenen Glenlovatt Manor erwartet Lara nicht nur eine neue Chance, sondern auch Hugos gutaussehender Enkel, der wenig erfreut über ihre Einmischung auf dem Gut ist. Meinungen zum Buch: Super gestaltet. Für mich steht fest, dass ich dieses Buch jederzeit wieder zur Hand nehme. Einfach eine herzergreifend Story. (Rezensentin auf Vorablesen) Ich empfehle das Buch Lesern, die gerne harmonische, seichtere Liebesgeschichten lesen, die aber einen tieferen Hintergrund haben. Wer sich gerne in die Welt des Backens und des Landadels entführen lassen möchte, sollte hier beherzt zugreifen, denn die Atmosphäre ist einzigartig. (Rezensentin auf Vorablesen) Ich finde 'Das kleine Café im Gutshaus' ist wunderschön erzählt, wie ein modernes Märchen. Die sympathische Protagonistin Lara bekommt die Chance ihres Lebens und setzt sie auch durch fleißige Arbeit um. Ein kurzweiliges, humorvolles und unterhaltsames Lesevergnügen! (Rezensentin auf Vorablesen) Julie Shackman studierte Medien und Kommunikation und arbeitete als Journalistin, bevor sie sich dem Schreiben von Romanen zuwandte. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Schottland. Wenn sie gerade keine Liebesgeschichten schreibt, entwirft sie unter anderem Verse für Grußkarten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 350
    Erscheinungsdatum: 04.03.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958183544
    Verlag: Forever
    Originaltitel: A Room at the Manor
Weiterlesen weniger lesen

Das kleine Café im Gutshaus

Eins

"Haben Sie mal wieder mit Feenstaub gezaubert, Lara?"

Ich strahlte Mrs. Arnold an. "Danke. Freut mich sehr, dass es Ihnen schmeckt."

Meine pensionierte ehemalige Englischlehrerin trank einen Schluck Earl Grey. " Schmecken ist die Untertreibung des Jahres. Ihr Red Velvet Cake tanzt förmlich auf meinen Geschmacksknospen."

Ich trat hinter dem Tresen aus dunklem Holz hervor und ging zu ihr hinüber. "Ich hatte schon befürchtet, er wäre ein bisschen zu trocken ..."

Ihre schokoladenbraunen Augen blinzelten mich aus dem sorgfältig gepuderten Gesicht an. "Sie sollten an sich glauben, junge Dame."

Mrs. Arnold schob sich eine weitere Gabel Kuchen in den Mund und stieß einen leisen Seufzer der Befriedigung aus. Dann verlagerte sie das Gewicht auf dem Bugholzstuhl, wobei sie beinahe die Speisekarte des True Brew umstieß. "Ich hoffe, Kitty Walker weiß Ihre Mühe und die harte Arbeit zu schätzen."

Röte kroch mir in den Nacken.

"Seit Sie hier arbeiten", fuhr Mrs. Arnold fort und wedelte mit der Gabel in der Luft herum, "schmeckt der Kuchen einfach köstlich." Sie erschauerte und zog die auberginefarbene Strickjacke enger. "Ich meine, Kittys Bemühungen in allen Ehren, aber man kann nicht immer nur Victoria Sponge und Apfeltorte essen." Verschwörerisch beugte sie sich vor und sagte: "Ihre Portugiesischen Vanilletörtchen letzte Woche waren einfach großartig."

An einem runden Tisch in der Nähe saßen zwei junge Frauen, die großzügig Gebrauch von Selbstbräuner und Lipgloss gemacht hatten. "Sie stecken also hinter den Käsekuchen-Brownies?", fragte die eine und entblößte beim Lächeln eine Reihe gebleichter Zähne. "Die waren fantastisch!"

"Schuldig im Sinne der Anklage", antwortete ich und sonnte mich in so viel Lob.

Ihre überaus gepflegte Begleiterin nickte, sodass ihr blonder Bob wippte. "Wird auch Zeit, dass dieser Laden endlich im 21. Jahrhundert ankommt."

Mrs. Arnold machte den Mund auf, um etwas zu entgegnen, schloss ihn aber gleich darauf wieder. Ich drehte mich um und sah Kitty, meine Chefin, in ihrer True-Brew-Plastikschürze auf mich zusteuern. "Wenn Sie genug mit den Gästen geschwatzt haben, Lara, dann räumen Sie bitte die drei Tische dort drüben ab."

"Ich habe nicht geschwatzt", erklärte ich ruhig. "Diese Damen haben mir gerade ein Kompliment für meinen Kuchen gemacht."

Kitty kniff die perlmuttrosa geschminkten Lippen zusammen. "Aha. Nun, zum Backen habe ich Sie aber nicht eingestellt. Das ist meine Aufgabe." Sie straffte den Rücken und ihr Busen bebte. " Ihre Aufgabe ist es, die Gäste zu bedienen und die Tische abzuräumen, und genau das sollten Sie in diesem Augenblick tun."

Ich lächelte gezwungen. "Aber Sie wissen doch sicher noch, Kitty, dass Sie bei meiner Einstellung gesagt haben, ich dürfte auch backen und ein paar eigene ..."

"Ich kann mich nicht erinnern, so etwas gesagt zu haben", fiel Kitty mir mit lauter Stimme ins Wort. Ihre Wangen bebten, als sie den Kopf reckte und einen Moment lang den Blick von mir abwandte. "Also, dieser Tisch da zum Beispiel. Das reinste Chaos!"

Ich griff nach einem Tablett und marschierte zu dem mit Geschirr und Speiseresten überhäuften Tisch, um ihn aufzuräumen und abzuwischen. Mrs. Arnold und die beiden bezaubernden jungen Frauen bedachten Kitty mit missbilligenden Blicken, aber Kitty machte in ihren glitzernden Turnschuhen wortlos kehrt und stürmte zum Tresen zurück.

Ich spürte, dass mein Gesicht so rot war wie meine Korkenzieherlocken.

Niemand außer mir selbst war schuld daran, dass ich für die Mutter des Teufels arbeitete - und zwar aus Notwendigkeit, nicht aus freien Stücken. Als ich aus meinem Job als PR-Referentin entlassen worden war, hatte ich das als Segen empfunden, vor allem nachdem ich dann nach Malta gereist war und Anton kennengelernt hatte. Aber bei der Rückkehr nach Fairview in Schottland, meiner

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen