text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Schwert des Goldschmieds Roman von Mueller, Roland (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.02.2013
  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)

5,99 €1

1,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Schwert des Goldschmieds

'Ihr müsst euch entscheiden - zwischen eurem Auftrag und dieser Frau.' Der Goldschmied Gwyn Carlisle begibt sich auf eine besondere Mission: Im Auftrag des Papstes und des Dogen von Venedig soll er an den Hof des Sultans von Ägypten reisen, um die Gründung einer Handelsniederlassung im Morgenland zu erbitten. Doch das Schicksal verschlägt Gwen an die Küste Judäas, ein Land voller Kreuzritter und plündernder Nomadenstämme. In dem arabischen Gesetzlosen Yusuf ibn al-Mansur findet Gwyn einen treuen Freund, mit dem er allen Gefahren trotzen kann - doch dann erschüttert ihn ein Gerücht: In Bagdad soll eine schöne Engländerin als Sklavin verkauft werden. Und bei ihr scheint es sich um keine andere zu handeln als um Gwyns große Liebe ... 'Ein fesselnder Historienroman!' Für Sie 'Stimmiger Geschichtsschmöker!' Hamburger Morgenpost Jetzt als eBook: 'Das Schwert des Goldschmieds' von Roland Mueller. dotbooks - der eBook-Verlag. Roland Mueller, geboren 1959 in Würzburg, lebt heute in der Nähe von München. Der studierte Sozialwissenschaftler arbeitete in der Erwachsenenbildung, als Rhetorik- und Bewerbungstrainer und unterrichtet heute an der Hochschule der Bayerischen Polizei. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Kurzgeschichten, Kinder- und Jugendbücher. Bei dotbooks erschienen bereits Roland Muellers historische Kinderbücher 'Die abenteuerliche Reise des Marco Polo' und 'Der Kundschafter des Königs' und seine historischen Romane 'Der Goldschmied', 'Das Schwert des Goldschmieds', 'Die Töchter des Pflanzenjägers' und 'Der Fluch des Goldes' und die historische Serie 'Der Clan des Greifen', die folgende Bände umfasst: 'Die Begegnung. Staffel I - Erster Roman''Der Pakt. Staffel I - Zweiter Roman''Das Vermächtnis. Staffel I - Dritter Roman''Das Erbe. Staffel I - Vierter Roman''Die Rache. Staffel I - Fünfter Roman''Das Spiel. Staffel I - Sechster Roman''Die Hexe. Staffel II - Erster Roman''Der Betrüger. Staffel II - Zweiter Roman''Der Greif. Staffel II - Dritter Roman''Die Verfolgten. Staffel II - Vierter Roman''Die Braut. Staffel II - Fünfter Roman''Die Liebenden. Staffel II - Sechster Roman'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 340
    Erscheinungsdatum: 14.02.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955201821
    Verlag: dotbooks
    Größe: 1083 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Schwert des Goldschmieds

Der sechste Tag auf See war zugleich der erste ohne Sturm, ohne Regenschauer und ohne die schweren Windböen, die unbemerkt und plötzlich über das aufgewühlte Wasser strichen, trotz der wachsamen Augen des Ausgucks an Bord der Galeasse "Die Schöne von Aquitanien". Dieser Wind, von einer Gewalt, um die Menschen schreien zu lassen in ihrer Angst, schlief ein, mit jeder Stunde ein wenig mehr.

Das Schiff rollte hilflos in dem schweren Wasser.

Carillo, der Kapitän, glaubte längst nicht mehr, jemals sicher an die Küste Nordafrikas zu gelangen. Aber dies sagte er niemandem, denn er war abergläubisch, und es galt ihm, wie allen Seefahrern, gleich welchen Glaubens, als böses Omen, über ein Unglück auf See zu sprechen. Hieß es doch die Mächte zu erzürnen und solcherlei Unbill heraufzubeschwören, ja, geschehen zu lassen.

Die "Schöne von Aquitanien" war nur ein kleines Schiff, mit einer Handvoll Seeleute als Besatzung. Vor mehr als 20 Tagen waren sie unweit von Rom, von Ostia aus in See gestochen. Beladen war das Schiff mit allerlei Waren aus Venedig: feine Stoffe aus der Lombardei und ein großer Posten ligurischen Weines, dazu Basaltsteine, etwa zehn Tonnen schwer, aus den Steinbrüchen von Rom. Dazu kamen vier edle Pferde, prächtige Geschenke an den Sultan von Ägypten. Zwei Pferdeknechte reisten auf dem Schiff, und sie waren für das Wohl dieser Tiere verantwortlich. Besonders kostbar aber war eine Bulle mit der Bitte des Papstes, Niederlassungen für den Handel mit dem Abendland zuzulassen im endlosen Weit am Rande der arabischen Wüste.

Venedig wollte handeln, und dies seit dem letzten großen Krieg zwischen den Arabern und den Christen, dem ersten Kreuzzug. Tausende führte er nach Jerusalem, und dieser Feldzug sollte ihr Grab bedeuten, dort in dem fremden Land. Doch wer für den Glauben an Jesu Christ stirbt, der sei gesegnet, und er wird das Paradies schauen. Aber der Kreuzzug lag lange zurück. Nur die Erinnerung daran war noch wach. Denn Gott ist groß und gerecht!

"Wir sind weit vom Kurs abgekommen", sagte Carillo zu seiner Besatzung und zu den Passagieren, die sich um ihn gesammelt hatten.

Die Venezianer und zwei Knechte aus Rom, damit waren sie zu sechst, und mehr tot als lebendig lauschten sie den Worten des Kapitäns.

"Alexandria liegt weitab. Der Wind ist nicht günstig."

"Seit Tagen nicht", bemerkte einer der Seeleute düster.

"Wisst Ihr, Kapitän, wo wir sind?", fragte einer der Reisenden.

"Ich kann es Euch nicht sagen, Faber", antwortete der Kapitän, "wir werden es erst wissen, wenn wir die Küste erreichen."

Der so Angesprochene war ein junger Mann, groß, von sehr schlankem Wuchs, mit einem schmalen, edlen Gesicht. Das Haar dunkel und leicht gelockt, das ihm bis auf die Schultern fiel. Dies war Gwyn Carlisle, ein englischer Goldschmied, der, beauftragt von Venedig und Rom, dem Dogen und dem Papst, in besonderer Mission nach Ägypten reisen sollte. Als er und die übrigen Reisenden, Kaufleute einer societas aus Venedig, vor über zwei Wochen in Ostia bei Rom ihre Reise begannen, waren sie noch alle guten Mutes gewesen. Das Schiff war klein, aber solide gebaut, die Mannschaft bestand nicht, wie üblich, aus Tagelöhnern, sondern freien Sizilianern. Diese Männer, und besonders ihr Kapitän, Markus Sebastiano Carillo, kannten die Küste und auch das Meer bis hin zur Küste von Alexandria, denn es war nicht ihre erste Fahrt dorthin.

Eine halbe Tagesreise hinter der Insel Kreta hatte der tagelang andauernde Sturm begonnen. Nun waren sie alle müde und hungrig. Die Tage auf See waren kalt gewesen, und durch die stete Nässe brannt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen