text.skipToContent text.skipToNavigation

Das Strandcafé an der Riviera Roman von Bohnet, Jennifer (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 04.06.2018
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Strandcafé an der Riviera

Die junge Engländerin Rosie macht das Beste aus einer gescheiterten Beziehung. Sie startet in ein neues Leben und eröffnet ein Café in Südfrankreich. Doch als der gefeierte Sternekoch Sebastian mit seinem Lokal nebenan einzieht, droht ihr großer Traum zu platzen. Aber so schnell gibt Rosie nicht klein bei. Auf keinen Fall wird sie sich von Sebastians verführerisch duftenden Croissants beeindrucken lassen, geschweige denn von seinem verschmitzten Lächeln. Oder etwa doch?

Die gebürtige Engländerin Jennifer Bohnet lebt seit einigen Jahren auf dem Land in der Bretagne, gemeinsam mit ihrem Mann und unzähligen Tieren. Ihre neue Heimat Frankreich hat sie zu ihrem Roman "Das Strandcafé an der Riviera" inspiriert.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 04.06.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955768072
    Verlag: MIRA Taschenbuch
    Originaltitel: Rosie's Little Cafe on the Riviera
    Größe: 2984 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Strandcafé an der Riviera

1. Kapitel

"Bonne chance." Der Notar zählte den Stapel Euroscheine durch, den Rosie ihm gegeben hatte, bevor er ihr über den Tisch hinweg einen Schlüsselbund zuschob. "Das Café Fleur gehört jetzt Ihnen."

Fünf Minuten später ließ Rosie die Schlüssel in den Händen klappern, während sie glücklich an den alten Deichanlagen am Mittelmeer entlangging. Vor ihr lagen der Strand und das Café Fleur. Es war der erste Tag ihres neuen Lebens, und das fühlte sich fantastisch an. Es schien zwar eine Ewigkeit gedauert zu haben, aber jetzt wurde zumindest einer der beiden großen Träume ihres Lebens wahr.

Schon seit einigen Jahren träumte sie davon, erfolgreich ein eigenes Café zu führen. Ihr anderer Traum, mit dreißig verheiratet zu sein und eine Familie zu haben, war daran gescheitert, dass sie anscheinend keine langfristige Beziehung zu einem Mann aufbauen konnte.

Als sie nach einem rotweingetränkten dreißigsten Geburtstag schlimm verkatert aufgewacht war, hatte sie gedanklich den Schlussstrich gezogen. Das Leben zog an ihr vorbei, und wenn sie es schon nicht schaffte, ihren Mister Right zu treffen und zu heiraten, dann würde sie zumindest versuchen, ihr eigenes Café zu bekommen.

Traumziel Nummer eins hatte seitdem darin bestanden, genug Geld anzusparen, um ihr eigenes Strandcafé in Südfrankreich zu eröffnen.

Jetzt, kurz vor ihrem fünfunddreißigsten Geburtstag, war die Erfüllung dieses Traums zum Greifen nah.

Sie blickte über die Bucht zu den Booten, die auf die Hafeneinfahrt zusteuerten. Ihr Lächeln erstarb beim Anblick der Yacht, die unter englischer Flagge allen anderen vorausfuhr. "A Sure Thing" hieß die Yacht, auf der sie die letzten Jahre als Küchenchefin gearbeitet und jeden Cent für ihre finanzielle Unabhängigkeit gespart hatte. Und genau diese Yacht kehrte gerade in den Hafen zurück.

Ob der Skipper Antoine ihr mittlerweile verziehen hatte, dass sie ihn im Stich gelassen hatte? Als sie ihm von ihren Plänen erzählt hatte, war er alles andere als glücklich darüber gewesen.

" Sacre bleu , Rosie! Charlie wird außer sich sein, wenn er herausfindet, dass du gegangen bist! Wahrscheinlich bringt er William dazu, mich zu feuern, weil ich dich habe gehen lassen. Bitte, Rosie, nur noch einen Sommer, mir zuliebe. Okay?"

"Nein, auf keinen Fall." Rosie hatte mit den Schultern gezuckt. "Außerdem weiß er bereits, dass ich gehe. Aber Antoine: Du darfst Charlie auf keinen Fall verraten, wo mein Restaurant liegt. Verstanden?"

Resigniert hatte Antoine genickt und ihr Glück gewünscht. Ein Mann wie er wusste, wann weiterer Widerstand zwecklos war.

Rosie seufzte. Hoffentlich begriff Charlie, dass sie an einer Beziehung nicht interessiert war, sosehr er sich auch wünschte, die Collegeaffäre von damals neu aufleben zu lassen. Im Moment hatte Rosie genug damit zu tun, das Café Fleur für die Eröffnung vorzubereiten. Da blieb ihr einfach keine Zeit, sich auch noch mit Charlie herumzuschlagen.

Hoffentlich lief die Yacht nur zum Betanken und Auffüllen der Nahrungsvorräte in den Hafen ein und blieb nicht lange. Vielleicht planten sie, nach Korsika weiterzufahren, eine von Charlies Lieblingsinseln. Ja, Korsika wäre gut. Fahr nach Korsika, flehte Rosie in Gedanken.

Je länger sie Charlie verheimlichen konnte, wo ihr Restaurant sich befand, desto besser. Bestimmt würde er ihr eine Szene machen, wenn er begriff, was sie hier tat, und darauf konnte sie gern verzichten. Seine Meinung war ihr mittlerweile zwar egal, aber auf keinen Fall sollte er bei der Eröffnungsparty nächste Woche auftauchen. Er stand definitiv nicht auf der Gästeliste.

Auf dem Parkplatz hinter dem Restaurant wartete ihre beste Freundin Tansy auf sie. Tansy war auf der "A Sure Thing" Stewardess. Ab heute war sie nicht nur Rosies stellvertretende Küchenchefin, sondern auch Kellnerin und leitende Tellerwäscherin in einer Person.

"Und? Hast du den Sprung gewagt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen