text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Dating you, hating you - Hoffnungslos verliebt Liebesroman für alle Fans der Beautiful-Reihe von Lauren, Christina (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.08.2018
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Dating you, hating you - Hoffnungslos verliebt

Als wäre das Leben als Schauspielagentin in Hollywood nicht schon stressig genug, muss Evie sich auch noch ausgerechnet in den attraktiven Carter verlieben. Denn nach einer heißen Nacht mit ihm erfährt sie, dass ihre Firmen fusionieren sollen - was sie zu erbitterten Konkurrenten macht. Liebe wird somit umgehend vom Speiseplan gestrichen - jetzt helfen nur noch gezielte Sabotageakte. Evie hat nicht umsonst so lange für ihre Karriere geschuftet: Jetzt ist Krieg! Aber jeden Tag wird ihre Sehnsucht nach Carters heißen Küssen stärker ...Prall gefüllt mit Spaß, popkulturellen Referenzen und Neckereien, die einen einfach zum Grinsen bringen - die perfekte Liebesgeschichte fürs 21. Jahrhundert."

"Die perfekte Liebesgeschichte fürs 21. Jahrhundert." Kirkus

Kirkus Review, mit dem "Kirkus-Star" ausgezeichnet

"Das grandiose Team hinter dem Namen Christina Lauren ist zurück - und in Topform! Ein unterhaltsamer, witziger und unerschrockener Roman über Liebe, Karriere und das Erwachsenwerden."
Romantic Times, Top Pick

Hinter Christina Lauren steht das Autorinnenduo Christina Hobbs und Lauren Billings. Beide sind bekennende Liebesroman-Fans und schreiben seit 2009 gemeinsam. Getrennt durch den US-Staat Nevada, telefonieren sie mehrmals täglich miteinander und sind sich einig, dass die allerschönste Nagellackfarbe Rubinrot ist. Wenn sie die Wahl hätten, würden sie nur eins tun: den ganzen Tag vom San Clemente Pier in Kalifornien aus aufs Meer blicken.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 01.08.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955767976
    Verlag: MIRA Taschenbuch
    Originaltitel: Dating you, hating you
Weiterlesen weniger lesen

Dating you, hating you - Hoffnungslos verliebt

2. Kapitel

Carter

Michael Christopher findet mich am Samstagmorgen in seiner Küche vor. Die Zeitung liegt aufgeschlagen auf dem Tisch, im Hintergrund blubbert leise die Kaffeemaschine.

"Ich bin froh, dass du nicht mehr versucht hast, nach Hause zu fahren." Seine Stimme klingt so kratzig, als hätte er Glasscherben verschluckt. Ich blicke auf und muss grinsen. Er trägt einen blauen Samtmorgenmantel über gestreiften Boxershorts und einem verblichenen T-Shirt. Sein Haar steht in alle Richtungen ab.

"Guten Morgen, Mr. Hefner."

Er tritt auf ein paar Legosteine, die sich im flauschigen Küchenteppich verkrochen haben, und flucht lauthals los.

"Schön sprechen." Diese diskrete Ermahnung habe ich schon Dutzende Male aus Stephanies Mund gehört.

Michael knurrt und bückt sich, um den Schaden in Augenschein zu nehmen. "Du weißt nicht, was Schmerzen sind, bevor du dir nicht eins dieser Scheißteile in die Fußsohle gerammt hast." Nachdem er sich vergewissert hat, dass er nicht blutet, humpelt er weiter zum Geschirrschrank, entnimmt ihm einen weißen, mit Morgans winzigen Handabdrücken verzierten Keramikbecher und gießt sich Kaffee ein. "Warum stehst du eigentlich immer so früh auf?"

"Keine Ahnung. Meine innere Uhr besteht weiterhin darauf, ein New Yorker zu sein."

"Deine innere Uhr ist ein Idiot."

"Stimmt." Ich lache. "Schicker Morgenmantel übrigens."

Er kippt etwas Sahne in seinen Kaffee und stellt den Becher dann zurück in den Kühlschrank. In dem Apartment, das wir uns am College geteilt haben, war der Kühlschrank von Pizza-Gutscheinen und Telefonnummern bedeckt; an diesem hier kleben ein riesiges Gemälde von Bibo und ein Zettel mit Playdate-Terminen. Hinweis für alle Nichteltern: Playdates sind offizielle Verabredungen zum Spielen mit anderen Kindern.

Michael lässt sich in den Stuhl mir gegenüber fallen und nimmt einen Schluck Kaffee. "Den hat Steph mir zum Vatertag geschenkt."

"Glückwunsch. Du bist jetzt offiziell zu einem Vater mutiert."

Michael atmet den Dampf ein, der seinem Kaffeebecher entsteigt, und beugt sich ein Stück über die Tischplatte. "Ich kann jetzt noch nicht auf Klugscheißereien, Carter. Mir platzt gleich der Schädel, und ich versuche, immer noch herauszufinden, warum ich beim Aufwachen Stephs Unterwäsche anhatte."

"Nein! Nein und nochmals nein." Ich schüttele den Kopf, in der Hoffnung, dieses Bild vor meinem geistigen Auge zu vertreiben, bevor es sich unauslöschlich in mein Hirn brennt.

Dann stehe ich auf, um ihm ein paar Schmerztabletten zu holen. Ich weiß, wo ich Ibuprofen und Co. finde: im Schränkchen neben der Spüle - beziehungsweise der Hausapotheke , wie sie es nennen. Darin stapeln sich Rezepte und Pflasterschachteln und sämtliche nicht verschreibungspflichtigen Medikamente, die man jemals brauchen könnte. Du liebe Zeit, es gibt sogar eine Flasche Jod.

Erwachsene haben Jod vorrätig. Meine Mom hat Jod. Ich bin achtundzwanzig Jahre alt und habe keinen blassen Schimmer, wozu genau Jod eigentlich gut sein soll.

In Momenten wie diesem wird mir bewusst, wie sehr sich meine Existenz mittlerweile von Michaels und Stephs unterscheidet. Die beiden haben ein Vierzimmerhaus in einer ruhigen Wohnstraße. Sie haben einen Briefkasten, an dem in lustigen, bunten handgemalten Buchstaben Evans steht, und an der Tür ihres Kleiderschranks hängt ein Somatogramm, auf dem sie die körperliche Entwicklung ihres Kindes festhalten.

Sie haben ein Kind!

Ich hingegen habe ein kleines Einzimmerapartment und einen Kaktus, der mein ganzer Stolz ist - immerhin ist es mir gelungen, ihn über sechs Monate am Leben zu erhalten.

Wann ist Michael in der Disziplin Erwachsenwerden eigentlich so rasant an mir vorbeigezogen?

Vielleicht, als er geheiratet hat? Oder als er sich so tapfer in das Abenteuer

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen