text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Clan des Greifen - Staffel I. Dritter Roman: Das Vermächtnis Dritter Roman von Mueller, Roland (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.02.2015
  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Clan des Greifen - Staffel I. Dritter Roman: Das Vermächtnis

Mitreißend und spannend: Die sechsteilige historische Serie 'Der Clan des Greifen' von Roland Mueller jetzt als eBook bei dotbooks. Südtirol im 15. Jahrhundert: Gräfin Eleonore von Greifenberg ist wegen ihrer beiden ältesten Kinder von großer Sorge erfüllt. Wolfs ungestüme Natur kommt immer mehr zum Vorschein und seine Rücksichtslosigkeit macht ihr zunehmend Angst. Die schöne Friederike hingegen ist Urs von Weil versprochen. Doch sie findet den fünfzehn Jahre älteren Mann abstoßend - der Krieg hat ihm ein Auge geraubt und zahlreiche Narben auf Gesicht und Körper hinterlassen. Wird es der jungen Frau gelingen, hinter sein verunstaltetes Äußeres zu blicken? Und wird Eleonore es vermögen, ihren Sohn zu bändigen? Jetzt als eBook kaufen und genießen: Die sechsteilige historische Serie 'Der Clan des Greifen' von Roland Mueller. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag. Roland Mueller, geboren 1959 in Würzburg, lebt heute in der Nähe von München. Der studierte Sozialwissenschaftler arbeitete in der Erwachsenenbildung, als Rhetorik- und Bewerbungstrainer und unterrichtet heute an der Hochschule der Bayerischen Polizei. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Kurzgeschichten, Kinder- und Jugendbücher. Bei dotbooks erschienen bereits Roland Muellers historische Kinderbücher 'Die abenteuerliche Reise des Marco Polo' und 'Der Kundschafter des Königs' und seine historischen Romane 'Der Goldschmied', 'Das Schwert des Goldschmieds', 'Die Töchter des Pflanzenjägers' und 'Der Fluch des Goldes' und die historische Serie 'Der Clan des Greifen', die folgende Bände umfasst: 'Die Begegnung. Staffel I - Erster Roman''Der Pakt. Staffel I - Zweiter Roman''Das Vermächtnis. Staffel I - Dritter Roman''Das Erbe. Staffel I - Vierter Roman''Die Rache. Staffel I - Fünfter Roman''Das Spiel. Staffel I - Sechster Roman''Die Hexe. Staffel II - Erster Roman''Der Betrüger. Staffel II - Zweiter Roman''Der Greif. Staffel II - Dritter Roman''Die Verfolgten. Staffel II - Vierter Roman''Die Braut. Staffel II - Fünfter Roman''Die Liebenden. Staffel II - Sechster Roman'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 115
    Erscheinungsdatum: 03.02.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955206185
    Verlag: dotbooks
    Größe: 1089 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Clan des Greifen - Staffel I. Dritter Roman: Das Vermächtnis

Eleonore schreckte auf und lauschte mit angehaltenem Atem. Bis auf das leise Säuseln des Windes am Fenster war es still. Sie hatte geschlafen und wusste nicht, ob der Ruf, den sie vernommen hatte, Wirklichkeit gewesen war oder einem Traum entstammte. Ja, dachte sie, allmählich zu sich kommend, eine andere Erklärung gab es nicht. Sie musste geträumt haben, wenn sie auch keine Erinnerung an einen Traum hatte. So erging es ihr meistens, und wenn es einmal anders war, waren ihre Träume blutrünstig und grausam gewesen. Dann sah sie Feuersbrünste, sah ihre beiden Söhne und ihre Schwiegersöhne, alle vom Krieg gezeichnet, den sie nicht verhindert hatte. Nein, mehr noch, insgeheim hatte sie diesen Krieg gutgeheißen. Und nun lag sie in ihrem Bett und lauschte auf Stimmen. Sie lachte bitter. Eleonore von Greifenberg, die Gräfin, die gehofft hatte, die Veränderungen der Zeiten aufhalten zu können. Die ihren Stand und ihren Stolz als adelige Frau einsetzen wollte, um die drückende Schuldenlast zu vermindern. Die jedoch Hass erzeugte, einen Hass, der sie seitdem ständig umgab. Selbst die Liebe wollte sie erzwingen, und das war ihr am allerwenigsten gelungen. Gott, du Allmächtiger, die Liebe! Ja, als Wolfram, ihr seliger Mann, gestorben war, glaubte sie, nie wieder lieben zu können. Dabei hatte seitdem eine ganze Reihe von Männern um ihre Gunst gebuhlt. Allen voran Herzfeld, der Bankier und Geldverleiher. Und Hagen, von dem sie nur ahnte, dass er sie bereits seit längerem begehrte. Den sie im Gegenteil immer nur kränkte, weil sie von ihm nur forderte und verlangte und ihm nie etwas zurückgab. Es war ihr bewusst, und sie kam sich, weiß Gott, schäbig vor deswegen. Wenn auch nicht schäbiger als Anton Fugger gegenüber, jenem Augsburger Kaufmann, der mit kühlem Verstand und großem Geschick nach und nach ein Vermögen verdiente. Aber deswegen bewunderte sie ihn nicht so sehr wie wegen seiner Warmherzigkeit. Fugger machte deutlich, wie sehr er sie schätzte, und sie konnte nicht umhin zuzugeben, dass auch sie ihn mochte. Mindestens so sehr wie Hagen. Und genau damit begann das ganze Unglück. Denn sie, die Gräfin von Greifenberg, entschied sich nicht für einen von ihnen.

Leise stöhnend warf sie den Kopf auf dem Kissen hin und her. Am liebsten wollte sie an gar nichts denken, was ihr aber nicht gelang. Am Ende war es wie bei allen Gedankenspielen seit dem Ende des sinnlosen Schlachtens: Es würde ihr reichen, wenn alles so bliebe wie bisher. Das wäre das Einfachste, weil sie sich für niemanden entscheiden müsste.

"Großmutter!"

Sie war sofort wach. Das musste ihr Enkel gewesen sein. Er schlief nebenan in einer kleinen Kammer. Damit sie ihn hören konnte, hatte sie die schwere Tür zwischen den beiden Räumen entfernen und durch einen dünnen Vorhang ersetzen lassen. Leise stand sie auf. In ihrem Schlafzimmer stand auf einem kleinen Tisch an der Wand eine Kerze. Sie brannte über die ganze Nacht, bis sie in den frühen Morgenstunden von selbst verlöschte. Die Flamme war bereits ganz klein und drohte bald auszugehen. Ein Zeichen dafür, dass der Morgen nicht mehr allzu fern war. Sie griff sich einen Leuchter mit einer frischen Kerze, entzündete diese an dem winzigen Wachslicht und schlich dann auf bloßen Füßen in die Schlafkammer ihres Enkelsohnes. Im Halbdunkel erkannte sie die Bettstatt, auf der der Junge lag. Er schlief, aber er schwitzte. Sein dunkelblondes Haar klebte ihm an der Stirn, daher griff sie sich den Saum ihres Nachtgewandes und tupfte damit vorsichtig die Stirn des Kleinen. Davon erwachte er.

"Großmutter ...?"

Seine Hand tastete nach der ihren.

"Bin ja da, mein Kleiner", flüsterte sie.

"Sag, ist der Krieg zu Ende?"

"Ja, das ist er."

"Ganz bestimmt?"

"Ja, mein Kind, ganz bestimmt."

"Und er kommt auch nicht wieder?"

Sie zögerte mit der Antwort, schüttelte stumm den Kopf, was das Kind aber nicht sehen konnte. Dann erst antwortete sie.

"Nein, siche

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen