text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Clan des Greifen - Staffel I. Vierter Roman: Das Erbe Vierter Roman von Mueller, Roland (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.02.2015
  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Clan des Greifen - Staffel I. Vierter Roman: Das Erbe

Mitreißend und spannend: Die sechsteilige historische Serie 'Der Clan des Greifen' von Roland Mueller jetzt als eBook bei dotbooks. Südtirol im 15. Jahrhundert: Gräfin Eleonore von Greifenberg ist verzweifelt - sie muss ein Vermögen aufbringen, um den Erhalt des Lehens zu gewährleisten. Als ihre beiden Söhne erfahren, zu welch unmoralischen Taten sie von einem Geldverleiher gezwungen wurde, schmieden sie einen teuflischen Plan: Als Raubritter verbreiten sie mit einer Schar flüchtiger Söldner Angst und Schrecken. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis die reichen Städter zum Gegenschlag ausholen werden ... Jetzt als eBook kaufen und genießen: Die sechsteilige historische Serie 'Der Clan des Greifen' von Roland Mueller. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag. Roland Mueller, geboren 1959 in Würzburg, lebt heute in der Nähe von München. Der studierte Sozialwissenschaftler arbeitete in der Erwachsenenbildung, als Rhetorik- und Bewerbungstrainer und unterrichtet heute an der Hochschule der Bayerischen Polizei. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Kurzgeschichten, Kinder- und Jugendbücher. Bei dotbooks erschienen bereits Roland Muellers historische Kinderbücher 'Die abenteuerliche Reise des Marco Polo' und 'Der Kundschafter des Königs' und seine historischen Romane 'Der Goldschmied', 'Das Schwert des Goldschmieds', 'Die Töchter des Pflanzenjägers' und 'Der Fluch des Goldes' und die historische Serie 'Der Clan des Greifen', die folgende Bände umfasst: 'Die Begegnung. Staffel I - Erster Roman' 'Der Pakt. Staffel I - Zweiter Roman' 'Das Vermächtnis. Staffel I - Dritter Roman' 'Das Erbe. Staffel I - Vierter Roman' 'Die Rache. Staffel I - Fünfter Roman' 'Das Spiel. Staffel I - Sechster Roman' 'Die Hexe. Staffel II - Erster Roman' 'Der Betrüger. Staffel II - Zweiter Roman' 'Der Greif. Staffel II - Dritter Roman' 'Die Verfolgten. Staffel II - Vierter Roman' 'Die Braut. Staffel II - Fünfter Roman' 'Die Liebenden. Staffel II - Sechster Roman'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 111
    Erscheinungsdatum: 03.02.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955207403
    Verlag: dotbooks
    Größe: 1055 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Clan des Greifen - Staffel I. Vierter Roman: Das Erbe

Eleonore konnte sich nicht mehr daran erinnern, wann sie zuletzt an ihren verstorbenen Vater gedacht hatte. An ihre Mutter hatte Eleonore nicht einmal den Hauch einer Erinnerung, denn sie starb bereits bei ihrer Geburt. Und nun war da dieser Traum gewesen. Letzte Nacht. Sie sah sich bei ihrer Hochzeit, die nur wenige Wochen nach dem ersten Treffen mit Wolfram stattfand. Zwei kleine unbedeutende Adelshäuser kamen zusammen, und mit dem Jawort gewannen sie zu ihren alten Namen keine Reichtümer dazu. Aber das war ihr und Wolfram damals nicht wichtig gewesen. Sie erinnerte sich noch genau an ihre Hochzeit. Wie sie gefeiert hatten, im Kreis der Nachbarn und Freunde. Wolfram hatte außer einem Onkel und seiner alten Amme keine näheren Angehörigen mehr gehabt. Dafür sah sie Hagen umso deutlicher vor sich. Hörte sein Kompliment am Morgen nach der Hochzeitsnacht, als nicht Wolfram, sondern er ihr so galant gesagt hatte, wie wunderbar sie aussehe als junge Gräfin und Gemahlin seines Freundes und Herrn. Hagen! Sie lachte bei dem Gedanken an ihn leise. Hatte das Schicksal es so gewollt, dass er damals schon immer in ihrer Nähe gewesen war? Und war es auch nur in Gedanken ...

Doch in der vergangenen Nacht hatte sie von ihrem Vater geträumt, und dabei waren die Erinnerungen an ihn alle wieder zurückgekehrt.

Das große Turnier anlässlich des Besuchs des Herzogs auf der berühmten Burg Runkelstein unweit von Bozen. Obwohl die Burgherren dort ursprünglich reiche Kaufleute gewesen waren, die man in den Adelsstand erhob, richteten sie das Stechen aus, als wären sie schon seit Jahrhunderten Herren des Landes. Eingeladen war, wer Rang und Namen hatte, und alle kamen. Eleonore reiste mit ihrem Vater an, wenn auch mit winzigem Gefolge. Zwei alte Waffenknechte, das war alles gewesen. Sie ritt anstelle ihrer Mutter an der Seite ihres Vaters. Geschwister hatte sie keine. Ihr Vater hatte die Kinder der Bediensteten des Hauses zu ihren Spielgefährten bestimmt. Ebenfalls auf den Wunsch ihres Vaters hin lernte Eleonore Lesen und Schreiben, Mathematik und Latein, Griechisch und Französisch, aber auch zu reiten. Sie erfuhr viel darüber, wie man Schweine und Rinder züchtete, Holz in den Wäldern schlug und ein Feld bestellte. Sie lernte zu erkennen, wann ein Dach neu gedeckt werden musste oder wann es sich lohnte, den Burghof zu pflastern. Sie lernte, was man alles beachten musste, wenn man Leibeigene wie Freie zum Waffendienst rief und wer sich für ein Amt in einer Burg eignete. Alles Weitere, was ein junges Mädchen ihres Alters wissen musste, erfuhr sie von ihrer Großmutter und dem alten strengen Seneschall des Hauses. Ihr Vater unterrichtete sie nicht. Dazu sah sie ihn zu selten. Aber sie bewunderte ihn. Eleonore war klug genug, um zu erkennen, wie sehr ihr Vater sein Leben liebte. Charmant, fröhlich und lebenslustig war er, doch in keinem Moment wirklich ein echter Vater. Erst recht kein verantwortungsvoller und gewissenhafter Lehnsherr. Die Nöte und Belange einer Burg interessierten ihn wenig. Jegliches Wirtschaften war ihm ein lästiges Übel, und kaum war Eleonore seiner Meinung nach alt genug, übertrug er ihr Schritt für Schritt die Aufgaben, die zuvor der alte Seneschall des Hauses erledigt hatte.

Doch dann war der Tag gekommen, an dem feststand, dass sie so sehr verschuldet waren, dass das Lehen des Ritters vom Stein, mit all seinem Grund und Boden so nicht mehr weiterzuführen war. Zu diesem Zeitpunkt wusste der lebenslustige Ritter, dass er seinem einzigen Kind nichts als Schulden vermachen würde. Vielleicht war das der Grund, warum er betont heiter und ausgelassen seine Rüstung anlegte und auf sein Pferd stieg, um noch einmal auf Ritterfahrt zu gehen. Im Lager der Ritter senkte er seine Lanze vor dem Zelt des Herzogs Clermont von Berry, einem Mitglied des berühmten Adelshauses. Was für eine Herausforderung! Ein unbedeutender Landjunker aus einem kleinen Bergtal forderte den großen Herzog von Berry heraus! Eine

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen