text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Fluch der Seherin Roman von Breuer, Gabriele (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.11.2014
  • Verlag: Forever
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Fluch der Seherin

Eine Liebesgeschichte zwischen Mittelalter und Gegenwart - Für alle Leser von Diana Gabaldon
Schottland, zu Beginn des 14. Jahrhunderts: Der junge Sean wird von der Seherin Morag für die Gräueltaten, die sein Onkel ihrer Familie angetan hat, verflucht. Jahre später verliebt sich Sean ausgerechnet in Morags Tochter Iseabail. Als er um ihre Hand anhält, ist Iseabail überglücklich. Doch dann geschieht das Unfassbare: Ein Blitz trifft Sean. Zurück bleibt nur verbrannte Erde. Wenig später erwacht Sean in Köln im Jahre 1999. Verzweifelt versucht er, wieder zurück in seine Zeit und zu seiner Geliebten zu gelangen. Aber die Lage scheint aussichtslos, denn der Fluch, den Iseabails Mutter ihm damals auferlegt hat, hält ihn gefangen. Nur Iseabail kann ihn zurück in sein Jahrhundert holen, doch die Zeit ist knapp.
'Ein netter Zeitreiseroman für zwischendurch, der eine tolle Liebesgeschichte beinhaltet. Ideal für einen gemütlichen Leseabend'. – Susi Aly, Amazon.de
'Es macht Spaß die Geschichte erzählt zu bekommen. Obwohl immer wieder zwischen den beiden Jahrhunderten geswitscht wird verliert man nie den Faden und kommt gut mit. Mir persönlich hat das Buch gut gefallen.' Nehalina, vorablesen

Gabriele Breuer, geboren 1970, lebt mit ihrem Mann und Sohn in Köln. Sie arbeitet in einem Seniorenheim und schreibt nur in ihrer Freizeit.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 224
    Erscheinungsdatum: 14.11.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958180161
    Verlag: Forever
    Größe: 3712kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Fluch der Seherin

1

Köln und Schottland,
September 1999

Fröstelnd zog Sarah den Wollumhang fester um ihre Schultern und betrachtete den Sternenhimmel über Köln. Auf der Dachterrasse frischte der Wind zu einer Bö auf. Sarah fuhr mit der Hand durch ihr grau meliertes Haar, um es zu glätten. Die lauen Sommernächte waren vorbei und langsam hielt der Herbst Einzug. Sarahs blaue Augen folgten wehmütig dem Schweif einer Sternschnuppe. Eine arme Seele mehr, die Zeit und Raum durchquerte, ohne das Ziel zu kennen. Egal, aus welchem Grund sie über den Nachthimmel schwebte, es gab keine Wiederkehr. Eine Reise ohne Rückfahrschein.

Im Hier und Jetzt verfielen die Menschen in Panik vor dem nahenden Jahrtausendwechsel. Viele waren der Meinung, die Welt ginge mit dem zwölften Glockenschlag unter. Aber die Welt würde nicht untergehen, denn dies war auch nur ein Jahreswechsel wie jeder andere.

Was wussten diese Menschen schon von einem Sprung in eine andere Zeit? Wenn man alles verlor, was man liebte. Es gab kein Zurück, nur ein Vorwärts, das die Vergangenheit immer unbedeutender werden ließ.

Das Läuten des Telefons riss Sarah aus ihren Gedanken. Sie eilte zurück ins Wohnzimmer und nahm den Hörer ab. Am anderen Ende der Leitung hörte sie die Stimme ihrer Freundin Miriam.

"Du glaubst es nicht, aber ich habe es getan!"

"Was hast du getan, meine Liebe?" Sarah setzte sich in den Sessel vor den Kamin und ließ sich von der Wärme des Feuers einhüllen.

"Ich hab mir eine Woche freigenommen, und stell dir vor, ich war im Reisebüro."

Sarah schloss die Augen und befürchtete das Schlimmste.

"Und jetzt hör gut zu!" Ihre Freundin kicherte wie ein Teenager. Sarah konnte sich gut vorstellen, wie sie sich vor Aufregung die dunklen Locken zerzauste. "Wir zwei fliegen nach Schottland. Schon nächsten Montag."

"Aber Miriam. Wie kannst du eine Reise für uns zwei buchen, ohne mich zu fragen?" Es gab Tage, an denen brachte sie Miriams Impulsivität schier um den Verstand. Und heute war wohl genau ein solcher.

"Hätte ich dich gefragt, hättest du ewig in deinem Kalender gestöbert, um den passenden Zeitpunkt für die Reise zu finden."

"Und das hat auch seinen Grund. Wie du weißt, möchte die Lektorin in vier Wochen mein Manuskript auf dem Schreibtisch haben."

"Sarah, du bist so gut wie fertig mit der Überarbeitung. Gönn dir eine kleine Pause. Du wirst doch jetzt nicht etwa absagen wollen. Schottland! Wie lange träumst du schon von der Reise? Nun komm, mach nicht so ein Gesicht."

Auf ihrer Unterlippe knabbernd, fragte Sarah sich, wie Miriam ihren Gesichtsausdruck erraten konnte. "Mir bleibt wohl keine andere Wahl, als mitzufahren, oder?"

Auch wenn sie schon so lange von dieser Reise träumte, überfiel Sarah mit einem Mal Furcht, nach Schottland zu fliegen. Was würde sie empfinden, wenn sie an den Ort ihrer Jugend zurückkehrte?

"Nein, hast du nicht. Morgen früh komme ich vorbei und schaue mir deine Garderobe an. Ich denke, wir werden vor der Reise noch shoppen gehen müssen. Bis dann, Süße." Ein Klicken folgte. Miriam hatte ihr noch nicht einmal gesagt, wohin genau in Schottland die Reise gehen würde.

Kopfschüttelnd legte Sarah das Telefon auf den Beistelltisch. Sie war zehn Jahre älter als ihre Freundin, die bald ihren vierzigsten Geburtstag feierte. Doch im Augenblick fühlte sie sich, als lägen über zwanzig Jahre zwischen ihr und Miriam. Dennoch hatte ihre Freundin den Urlaub mehr als verdient. Der Stress in der Klinik, die Doppelschichten. Dazu war gerade ihre Tochter ausgezogen, und die Einsamkeit in der Wohnung raubte Miriam den Verstand, auch wenn sie dies nicht gerne zugab. Sarah schloss die Augen und dachte an die Highlands, erinnerte sich an den Duft der Wälder und die Kühle der Seen. Tränen der Sehnsucht brannten unter ihren Lidern.

4 Tage später ...

Gerade hatte Miriam sich einigermaßen an d

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen