text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der unerwünschte Dritte von Grasmeyer, Christa (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.01.2012
  • Verlag: EDITION digital
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der unerwünschte Dritte

Die Opernsängerin Edda Schumann aus Schwerin adoptiert Dörte als Baby und holt nach zwei Jahren noch die 12-jährige Sophie aus dem Heim, die sich daran gewöhnt hat, mit dem Verlust liebgewordener Menschen fertig zu werden. Mit viel Liebe und Geduld werden alle drei eine glückliche Familie. Und dann ist da noch Bodo und die erste Liebe der inzwischen 15-jährigen Dörte. Alles könnte so schön sein, wenn die Mutter nicht den 10-jährigen Peter aus dem Heim geholt hätte. Die Katze hat er getötet, die Fische vergiftet, er stört einfach. Und doch sucht Sophie verzweifelt eine lange Nacht hindurch den davongelaufenen Jungen, den sie vergrault hat. Schuld quält ihr Gewissen. Wenn wenigstens Bodo bei ihr wäre, aber der will seine Ruhe haben. LESEPROBE: 'Du glaubst wohl, es macht mir Spaß zu schwindeln?', fragte ich. 'Lieber solltest du nachdenken, warum ich schwindle. Darauf kommst du nicht, dass du mich selbst dazu treibst, wie? Dauernd wühlst du gegen meine Mutter, willst ihr das Wasser abgraben und mir dazu. Was hast du davon? Siehst du mich gern in der Klemme?' 'Die Klemme mach ich nicht, die macht deine Mutter.' 'Weil sie Angst hat um mich? Gut, zugegeben, diese Angst vor dem Zelten ist altmodisch. So denken aber viele Eltern. Übrigens: deine Mutter doch sicher auch?' 'Klar', sagte er wütend, 'bloß mein Vater war anderer Meinung. Er hat gelacht und gesungen: Lass doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf..., bis gestern! Da hat deine Mutter ihn aufgewiegelt, und er hat sich um hundertachtzig Grad gedreht. Sohn, halte an dich, bezwinge deine Leidenschaft, in diesem Ton. Auf einmal sind Edda Schumanns Worte lauteres Gold.' 'Siehst du, das wusste ich. Vorigen Sommer hatte meine Mutter keine Schuld, da war sie einverstanden, hat mir sogar noch zugeredet, und du hast es nicht geglaubt. Wenn sie nun diesmal ablehnt, triumphierst du und schreist: Aha, schon wieder! Ich wollte das nicht jeden Tag hören.' Er blickte schräg zu Boden, und ich sah, wie er unter der angespannten Wangenhaut die Zähne aneinanderrieb. Ich ging zu ihm und legte mein Gesicht an seine Brust. 'Wenn sie mich bloß nicht so hassen würde', murmelte er. 'Und sie hat eine solche Macht über dich, dass du auch noch anfangen wirst, mich zu hassen.' Ich hob den Kopf und küsste sein störrisch vorgeschobenes Kinn. 'Denkst du noch manchmal an unsere Kröte?' Christa Grasmeyer wurde 1935 in Schwerin geboren. Sie arbeitete zunächst in verschiedenen Berufen, war Journalistin, Arztsekretärin, im Buchhandel tätig und als Sekretärin in einem Sportclub. 1975 veröffentlichte sie ihr erstes Buch, dann regelmäßig weitere Bücher, bis sich fünfzehn Jahre später ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen so grundlegend veränderten, dass sie das Schreiben aufgab und nur noch gelegentlich die eine oder andere Kurzgeschichte verfasste. Christa Grasmeyers Bücher wenden sich vorwiegend an jugendliche Leser. Ihre Erzählungen handeln von der schwierigen Lebensphase der Jugendzeit, von Liebe und Freundschaft, von familiären Konflikten oder von Problemen bei der Berufsausbildung. Christa Grasmeyer lebt in Schwerin, seit 1977 freischaffend. Bibliografie: Eva und der Tempelritter, Verlag Neues Leben, Berlin 1975 (Prag 1979, Warschau 1983, Budapest 1985) Kapitän Corinna, Verlag Neues Leben, Berlin 1977 Der unerwünschte Dritte, Verlag Neues Leben, Berlin 1979 (Budapest 1988) Ein Fingerhut voll Zuversicht, Verlag Neues Leben, Berlin 1980 Verliebt auf eigene Gefahr, Verlag Neues Leben, Berlin 1984 Aufforderung zum Tanz, Verlag Neues Leben, Berlin 1986 Friederike und ihr Kind, Verlag Neues Leben, Berlin 1988 Was hast du getan?, Kurzgeschichte in: "Wahnsinn", Verlag Otto Maier, Ravensburg 1990 Drei von draußen, Kurzgeschichte in: Hamburger Abendblatt 1996 Literarische Auslese "Weihnachtsveranstaltungen", Radius-Verlag, Stuttgart May be - Kurzgeschichte, unveröffentlicht

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 257
    Erscheinungsdatum: 25.01.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863942922
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 486 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der unerwünschte Dritte

"Du glaubst wohl, es macht mir Spaß zu schwindeln?", fragte ich. "Lieber solltest du nachdenken, warum ich schwindle. Darauf kommst du nicht, dass du mich selbst dazu treibst, wie? Dauernd wühlst du gegen meine Mutter, willst ihr das Wasser abgraben und mir dazu. Was hast du davon? Siehst du mich gern in der Klemme?" "Die Klemme mach ich nicht, die macht deine Mutter." "Weil sie Angst hat um mich? Gut, zugegeben, diese Angst vor dem Zelten ist altmodisch. So denken aber viele Eltern. Übrigens: deine Mutter doch sicher auch?" "Klar", sagte er wütend, "bloß mein Vater war anderer Meinung. Er hat gelacht und gesungen: Lass doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf..., bis gestern! Da hat deine Mutter ihn aufgewiegelt, und er hat sich um hundertachtzig Grad gedreht. Sohn, halte an dich, bezwinge deine Leidenschaft, in diesem Ton. Auf einmal sind Edda Schumanns Worte lauteres Gold." "Siehst du, das wusste ich. Vorigen Sommer hatte meine Mutter keine Schuld, da war sie einverstanden, hat mir sogar noch zugeredet, und du hast es nicht geglaubt. Wenn sie nun diesmal ablehnt, triumphierst du und schreist: Aha, schon wieder! Ich wollte das nicht jeden Tag hören." Er blickte schräg zu Boden, und ich sah, wie er unter der angespannten Wangenhaut die Zähne aneinanderrieb. Ich ging zu ihm und legte mein Gesicht an seine Brust. "Wenn sie mich bloß nicht so hassen würde", murmelte er. "Und sie hat eine solche Macht über dich, dass du auch noch anfangen wirst, mich zu hassen." Ich hob den Kopf und küsste sein störrisch vorgeschobenes Kinn. "Denkst du noch manchmal an unsere Kröte?"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen