text.skipToContent text.skipToNavigation

Die Festung der tausend Speere Roman von Riches, Anthony (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.05.2018
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Festung der tausend Speere

"Anthony Riches ist ein Meister seines Genres!" The Times
Die römischen Legionen haben die britannischen Barbarenhorden von Häuptling Calgus vernichtend geschlagen. Doch zuvor konnte Calgus den römischen Befehlshaber erschlagen und fliehen. Marcus Valerius, genannt Zwei-Klingen, folgt dem Häuptling, um den Tod seines Freundes zu rächen. Dabei ahnt er nicht, dass er selbst gejagt wird. Der Vater eines Verräters, den Marcus Valerius getötet hat, sinnt auf Rache und hat ihm Meuchelmörder hinterhergesandt. Tief im Feindesland treffen Jäger und Gejagte endlich aufeinander. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt ...

Anthony Riches hat einen Abschluss in Militärgeschichte von der Manchester University. Nach dem Studium arbeitete er 25 Jahre für eine Reihe von Großkonzernen in aller Welt, bevor er sich mit Aufträgen in Europa, USA, dem Mittleren und dem Fernen Osten selbstständig machte. Das Manuskript zum Auftakt der Imperium-Saga schrieb er bereits Ende der 1990er-Jahre, versteckte es allerdings in seiner Schreibtischschublade, bis er sein Werk 2007 endlich zu einem Verlag schickte, wo sich sofort begeisterte Fans fanden. Anthony Riches lebt mit seiner Frau Helen und drei Kindern in Hertfordshire.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 512
    Erscheinungsdatum: 21.05.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641212667
    Verlag: Blanvalet
    Serie: Imperium-Saga .3
    Originaltitel: Fortress of Spears (Empire 3)
Weiterlesen weniger lesen

Die Festung der tausend Speere

2. KAPITEL

König Drust sah sich um, als die Kriegshorde der Venicones den kahlen Hügel hoch über dem verlorenen Barbarenlager erklomm. Er ließ den Blick über die freie Fläche auf beiden Seiten schweifen und schaute dann über seine Schulter nach hinten, keuchend von der Anstrengung des Aufstiegs über den bewaldeten Hang. Der Waldrand lag fünfhundert Schritte hinter dem letzten Krieger der Venicones; ihre anfangs hastige Flucht aus dem umkämpften Lager war schnell erlahmt, denn sie hatten weite Umwege zwischen den eng beisammenstehenden Bäumen machen müssen. Seine Krieger marschierten in einer langgezogenen, auseinandergerisse nen Kolonne über den erbarmungslosen, steilen Pfad, gin gen in Clansgruppen von Speerträgern und Bogenschützen, deren Atem in der kalten Morgenluft dampfte.

Drust spuckte auf die dünne Erdschicht des Hügels und knurrte dem Führer seiner persönlichen Leibwache, der neben ihm lief, eine Bemerkung zu. "Vielleicht sind wir ja heil davongekommen, aber ich bezweifle das. Diese römischen Mistkerle geben nicht so schnell auf."

Der andere Mann verzog das Gesicht. Er hatte Schmerzen in der Brust, weil sich die Anstrengung des langen Aufstiegs allmählich bei ihm bemerkbar machte. "Ja, und wir hinterlassen eine Spur, der sogar ein Blinder folgen könnte."

Der König nickte und blickte wieder zum Waldrand zurück. "Ihre Soldaten werden uns nie erwischen. Nicht auf diesem Boden und nicht wenn sie so viel Gewicht an Waffen und Rüstung tragen müssen. Es sind ihre Reiter, die mir Sorgen machen."

"Sie machen dir Sorgen, Drust? Ich dachte, du und deine Stammeskrieger fürchten nichts und niemanden?"

Der König blickte hoch. Calgus, der immer noch über der breiten Schulter des Mannes lag, der ihn bewusstlos geschlagen hatte, war inzwischen wieder wach geworden. Seine Stimme war noch schwach von den Nachwirkungen des Schlages, aber sein verbitterter Unterton war unverkennbar. Drust streckte den Arm aus und klopfte mit dem Knöchel auf Calgus' Kopf, worauf sich der ehemalige Anführer des Aufstands vor Schmerzen krümmte.

"Calgus! Du lebst also noch? Ich dachte schon, Maon hätte dich vielleicht zu fest geschlagen, aber wie ich sehe, ist dein Schädel genauso dick, wie ich es mir vorgestellt habe."

Calgus grinste matt. "Du kannst mich beleidigen, so viel du willst, Drust. Mir ist klar, dass ich lange deiner Gnade ausgeliefert sein werde, bevor du mich an die Römer verkaufst. Das heißt, natürlich nur wenn sie dich davonkommen lassen ..."

Drust lachte ihm ins Gesicht und hob mit grimmigem Lächeln seinen Streithammer. "Oh, sie werden ihr Bestes geben, um uns aufzuhalten, Calgus, und vielleicht bringen sie auch einige von uns um, aber damit schaffen sie uns nur ein paar Schwächlinge vom Hals und statten uns mit frischen ..."

Weiter unten am Hang ertönte ein Horn, und Drust drehte sich um und blickte zu den Bäumen hinab. Ein einzelner Reiter hatte sich durch den dichten Baumbestand gekämpft und blies ins Horn, um seine Kameraden über die Anwesenheit der Veniconeshorde hoch oben auf dem Hügel nördlich von ihnen zu informieren.

D rust lachte über Calgus' Gesichtsausdruck, der zwische n Hoffnung und Furcht schwankte. "Eine schwere Entscheidung, was, Calgus? Von mir in die Sklaverei verschleppt oder von den Römern gerettet zu werden, die darauf brennen, dich ans Kreuz zu nageln und zuzusehen, wie dir die Krähen die Augen aushacken, während du noch atmest. Schneid seine Fesseln durch und setz ihn ab, Maon, ich brauche deinen Schwertarm für wichtigere Arbeit. Calgus kann entweder mit uns weitermarschieren, oder er lässt sich zurückfallen und findet heraus, was die Römer mit ihm vorhaben." Er erhob seine Stimme. "Ihr Krieger, meine Brüder, schon bald werden uns die Reiter der Römer auf den Fersen sein und darauf brennen, uns die Köpfe abzuschlagen, weil sie mit jedem Mann, den sie töten, ein Kopfgeld verdienen! Wir müssen in Bewegung ble

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen