text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Wassernixe von Cooper, James Fenimore (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.04.2016
  • Verlag: Nexx
eBook (ePUB)
0,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Wassernixe

'Die Wassernixe' (Originaltitel 'The Water-Witch') ist eine eindrucksvolle, malerische Romanze. Dieser relativ unbekannte Roman Coopers über eine Seereise adliger Herrschaften ist ein echtes Juwel. James Fenimore Cooper (1789-1851) war ein amerikanischer Schriftsteller der Romantik. Sein umfangreiches Werk umfasst zahlreiche historiografische Werke, Essays und Satiren über Amerika wie Europa. Besonders bekannt sind bis heute seine fünf 'Lederstrumpf'-Romane.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Erscheinungsdatum: 05.04.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958705562
    Verlag: Nexx
    Größe: 941 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Wassernixe

Zweites Kapitel

Nicht leicht war's, den Ratsherrn Beverout in seiner philosophischen Gemütsruhe zu stören, indessen hätte man sich nicht geirrt, wenn man das Spiel der unteren Muskeln seines Gesichts als Selbstgefälligkeit über seinen Sieg, und die zusammengezogenen Teile um die Stirn als ein klares Bewusstsein der eben bestandenen Gefahr auslegte. Die linke Hand wühlte in der Tasche unter kleinen spanischen Geldmünzen, von welchen unser Kaufmann, wenn er ausging, stets einen Vorrat bei sich hatte; und mit einem Rohr in der rechten schlug er taktmäßig und kräftig das Pflaster; eine Äußerung seines entschlossenen Wesens. So setzte er noch einige Minuten seinen Gang fort, und trat bald aus den niedriger gelegenen Straßen in eine, welche am Rande der an diesem Teile der Insel sich erhebenden Felskrone entlang lief. Hier machte er bald vor der Tür eines Hauses Halt, das in jener Provinzialstadt ganz das Aussehen der Wohnung eines Patriziers hatte.

Zwei falsche Giebel, mit eisernen Wetterhähnen auf den Spitzen, bildeten Felder im Dach, und der länglich enge Eingang war aus den roten Quadersteinen des Landes gebaut. Das Material des übrigen Gebäudes bestand, wie gewöhnlich, aus kleinen, harten, holländischen Backsteinen, und war mit einer zarten Milchfarbe angestrichen.

Ein einziger Schlag mit dem gewichtigen glänzenden Klöpfer brachte einen Bedienten an die Tür. Die Schnelligkeit, mit welcher dem Rufe entsprochen ward, bewies, dass der Alderman, ungeachtet der frühen Stunde, kein unerwarteter Gast war. Auch zeigte sich keine Überraschung auf dem Gesichte des schwarzen Türstehers, als er den Eintritt Begehrenden erblickte; vielmehr deutete jede seiner Bewegungen darauf hin, dass man auf den Empfang des Besuchs vorbereitet war. Der Alderman nahm indes die Einladung, einzutreten, nicht an, lehnte sich an das eiserne Gitter des Stoop, und ließ sich mit dem Neger in ein Gespräch ein. Dieser war wohlbetagt, hatte ein graues Haupt, eine Nase, die fast auf gleicher Ebene mit dem übrigen Gesicht lag, Runzeln in den verworrenen Zügen, und eine sich unter der Last der Jahre krümmende, obgleich noch immer feste Gestalt.

"Grüß' dich wacker, alter Cupido;" hob der Bürger an, in jener aufrichtig herzlichen Weise, mit welcher damals die Eigentümer Sklaven, die sie leiden konnten, anzureden pflegten. "Ein reines Gewissen ist eine gute Nachtmütze, und du siehst ja freundlich aus, wie die Morgensonne! Hoffentlich hat mein Freund, der junge Patron, nicht minder gut geschlafen, und zum Beweis schon sein Gesicht gezeigt."

Der Neger antwortete in jener langsamen, abbrechenden Weise, die ältlichen Sklaven so eigen ist:

"Er viel wacht, Massa Alerman. Ich glaube, er nicht schläft seine halbe Zeit, kürzlich. Alle seine Tätigkeit und Lebhaftigkeit fort! und er nicht tut etwas, als rauchen. Ein Gentleman, der raucht allezeit, Massa Alerman, wird ein melancholischer Mann, am Ende. Ich wirklich glaub, es muss geben in York eine junge Frauenzimmer, die sein Tod sein wird, einmal."

"Wir wollen schon Mittel finden, ihm die Pfeife aus dem Mund zu nehmen," sagte der Andere, den Schwarzen pfiffig anschauend, als wenn er seine Meinung mehr andeuten als Äußeren wollte. "Romane und hübsche Mädchen machen was sie wollen mit unserer Philosophie, so lange wir jung sind, wie du aus Erfahrung weißt, alter Cupido."

"Ich jetzt nicht mehr gut bin zu nichts derlei, gar nichts," erwiderte ruhig der Schwarze. "Hab' mal Zeit gelebt, wo wenig farbige Mensch in York, hat gehabt mehr Hochachtung beim schönen 'Schlecht, aber das schon lange her. Nun, die Mudher von ihrem Euclid, Massa Alerman, war ein hübsches Frau, obschon ihre Aufführung nur mittelmäßig war. Damals war ich selbst jung, un ich pflegte in Alermans Vater sein Haus zu besuchen, eher die Engländer ankamen un wie oller Patron noch eine junge Ma

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen