text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Diesmal muss es Liebe sein von Orwig, Sara (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.08.2012
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Diesmal muss es Liebe sein

Der reiche Grundstücksmakler Wyatt Sawyer hatte bisher nie Hemmungen, sich auf ein erotisches Abenteuer einzulassen. Doch bei der zauberhaften Grace Talmadge, die sich so liebevoll um seine kleine Nichte kümmert, ist er zum ersten Mal tief verunsichert. Ihre stürmischen Küsse zeigen ihm zwar, dass sie zu allem bereit wäre, wenn er nur wollte. Trotzdem zögert Wyatt, denn diesmal geht es um viel mehr: Sein Herz ist beteiligt! Bevor er mit Grace den letzten Schritt wagt, will er sie um ihre Hand bitten ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 14.08.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864943829
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 238 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Diesmal muss es Liebe sein

1. Kapitel

Stallion Pass

"Oh, nein!" Mit einem Baby auf dem Arm stand Wyatt Sawyer am Fenster seiner Ranch in Texas und beobachtete eine Frau beim Aussteigen aus ihrem Auto. Während sie auf das Haus zuging, betrachtete er sie abschätzend. Er suchte ein Kindermädchen, aber diese junge Frau kam nicht infrage. Das sah er auf den ersten Blick. Sie wirkte selbst noch wie ein Kind. Ihr lockiges rotes Haar war am Hinterkopf aufgesteckt. Ein paar Strähnen hatten sich gelöst und fielen ihr ins Gesicht. In ihrem lässigen grauen Trägerkleid und der weißen Bluse erschien sie ihm wie sechzehn.

"Wie viele Kindermädchen muss ich mir denn noch anschauen?" Gedankenverloren wiegte er das schlafende Baby in seinen Armen. Voller Zärtlichkeit schaute er auf seine fünf Monate alte Nichte.

"Megan, meine Süße, wir werden schon die richtige Nanny für dich finden. Ich gebe mir die größte Mühe." Er hielt sie hoch und küsste sie sanft auf die Stirn. Dann sah er wieder zu der Frau, die sich nun der Tür näherte.

Die helle Maisonne schien in ihr frisches Gesicht. Sie war nicht geschminkt, was ihr junges Aussehen noch unterstrich. Wyatt würde sie nach ihrem Alter fragen müssen. Er konnte sich nicht vorstellen, dass sie auch nur einen Tag älter als achtzehn war, wenn überhaupt. Er musterte sie nochmals von oben bis unten und registrierte nebenbei, dass sie lange Beine hatte. Dabei erinnerte er sich an zwei Bewerberinnen, die echte Schönheiten gewesen waren. Beim Anblick der beiden hatte sein Herzschlag einen Moment ausgesetzt. Doch bereits nach drei Minuten Vorstellungsgespräch war ihm klar gewesen, dass er Megan mit keiner von beiden allein lassen würde.

Er seufzte. Warum war es nur so kompliziert, eine gute Kraft zu finden? Die Bezahlung, die er bot, war Spitze. Aber er ahnte, was die Frauen zögern ließ - sie müssten hier draußen auf seiner Ranch leben. Die meisten würden nicht einmal für ein fürstliches Gehalt diese Abgeschiedenheit auf sich nehmen, egal, ob sie vom Land oder aus der Stadt waren. Dann gab es noch die Kandidatinnen, die einen wohlhabenden Ehemann suchten, und Wyatt hatte absolut keine Lust zu heiraten.

Das Klingeln an der Tür riss ihn aus seinen Gedanken. Er öffnete und schaute in große grüne Augen, die ihn mit überraschender Schärfe fixierten. Sekundenlang starrten sie sich schweigend an. Eine seltsame Erfahrung für Wyatt. Er blinzelte und betrachtete sie eingehender. Lange Wimpern, lustige Sommersprossen auf der Nasenspitze ...

"Mr. Sawyer, ich bin Grace Talmadge."

"Kommen Sie herein. Nennen Sie mich Wyatt", sagte er und fühlte sich auf einmal viel älter als dreiunddreißig. Wie lange würde er brauchen, um sie loszuwerden? Er hatte zwanzig Minuten für jede Bewerberin eingeplant, aber dieser wollte er nur zehn geben. Sie konnte unmöglich über einundzwanzig sein.

"Ist das Ihre Kleine?" fragte sie.

"Meine Nichte, Megan. Ich bin ihr Vormund."

Grace Talmadge sah auf das schlafende Baby in seinen Armen. "Ein hübsches Kind."

"Danke, das finde ich auch. Kommen Sie herein", wiederholte er.

Als Grace an ihm vorbeiging, spürte er den Duft von Zitronen. Ihr Parfüm? Er schloss die Tür und führte Grace durch einen breiten Flur. Die Absätze seiner Stiefel hallten auf dem harten Holzfußboden. Er blieb stehen und ließ ihr den Vortritt in das Wohnzimmer.

Grace blickte sich um, als wäre sie noch nie in einem solchen Raum gewesen.

Wyatt schaute sich ebenfalls in dem Zimmer um, dem er sonst kaum Beachtung schenkte. Es war der einzige Raum, in dem seit seiner Kindheit nichts verändert worden war. Vertäfelte Decke, ein ausgestopfter Luchs, Köpfe von Hirschen und Antilopen an den Wänden, alles Tiere, die sein Vater geschossen hatte. Regale voller Bücher, Bärenfelle auf dem Fußboden, ein altes Gewehr über dem Kamin.

"Sie müssen Jäger sein", meinte sie und wandte sich zu ihm um.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen