text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Heimatkinder 34 - Heimatroman Wenn Kinder ein Geheimnis haben von Singer, Kathrin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.09.2016
  • Verlag: Martin Kelter Verlag
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Heimatkinder 34 - Heimatroman

Die Heimatkinder verkörpern einen neuen Romantypus, der seinesgleichen sucht. Zugleich Liebesroman, Heimatroman, Familienroman - geschildert auf eine bezaubernde, herzerfrischende Weise, wie wir alle sie schon immer ersehnt haben. 'Du mußt den Schläger hier unten festhalten, sonst kannst den Ball ja gar net treffen.' Christine stellte sich neben ihren Bruder und streckte ihm den Ping-Pong-Schläger zum drittenmal in die kleine Patschhand. 'Der Schläger ist zu schwer', klagte der Bub. 'Er ist net zu schwer, du stellst dich nur so blöd an', fuhr das Madl ihn an. 'Schau, ich halt' ihn doch auch ganz leicht.' Sie wirbelte mit dem Schläger durch die Luft. 'Du bist aber auch viel größer und älter', jammerte der Kleine.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 27.09.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783740909345
    Verlag: Martin Kelter Verlag
    Größe: 295 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Heimatkinder 34 - Heimatroman

"Du mußt den Schläger hier unten festhalten, sonst kannst den Ball ja gar net treffen."

Christine stellte sich neben ihren Bruder und streckte ihm den Ping-Pong-Schläger zum drittenmal in die kleine Patschhand.

"Der Schläger ist zu schwer", klagte der Bub.

"Er ist net zu schwer, du stellst dich nur so blöd an", fuhr das Madl ihn an. "Schau, ich halt' ihn doch auch ganz leicht." Sie wirbelte mit dem Schläger durch die Luft.

"Du bist aber auch viel größer und älter", jammerte der Kleine.

"Das stimmt", gab Christine zu. "Aber mit sechs Jahren hab' ich auch schon damit spielen können. Und richtig", fügte sie triumphierend hinzu.

Sebastian schob die Unterlippe vor. "Das glaub' ich net."

"Es stimmt aber!" Sie stampfte mit dem Fuß auf. "Frag doch den Papa."

"Ich frag ihn aber net, bätsch!" Schnell streckte der Bub die Zunge heraus, und Christine gab ihm eine leichte Watschen.

"Immer mußt du mich hauen", heulte Bastian, wie er zärtlich genannt wurde. "Du bist gemein. Wenn die Mama noch leben würd'..."

"Geh, sei stad!" fuhr die Schwester ihn an. "Ich mag das net hören."

"Warum net?" Die Tränen des Buben versiegten, er schaute sie aus großen Blauaugen an. "Du vermißt die Mama doch auch, oder?"

Die Augen des Madls brannten. Immer, wenn sie an die Mutter dachte, hätte sie weinen mögen. Aber sie wollte die Tränen zurückhalten, schließlich war sie ja fast schon neun Jahre alt. Da mußte man vernünftig sein. Wenn sie weinte, fing Bastian auch an zu heulen, und dann war es so schwer ihn zu beruhigen.

"Komm, wir gehen auf die Weide", schlug sie vor. "Der Grauli ist da, wir können versuchen, auf ihm zu reiten."

"Au ja", der Kleine war begeistert. Er ließ sich noch sehr schnell ablenken. "Aber ich darf zuerst!" Er begann zu laufen.

"Nein, ich komm' zuerst!" Christine wollte ihn festhalten, er stolperte und fiel hin. Heulend lag er im Sand und faßte sich an den Arm.

"Hast dir weh getan?" Besorgt beugte das Madl sich zu dem Bruder hinunter. "Komm, laß mich nachschauen." Sie streifte den Ärmel des Pullovers hoch und untersuchte die Schramme. Bastian weinte still vor sich hin.

Christine setzte sich neben ihn und nahm ihn in den Arm.

"Ist ja schon gut", flüsterte sie und wiegte den Bruder sanft hin und her. "Bald tut es nimmer weh."

In ihren Armen beruhigte sich Bastian. Sein Schluchzen ließ nach, und bald liefen die Kinder weiter, zur Wiese hinter dem Haus, auf dem ein kleiner Esel graste.

Die Szene war beobachtet worden. Elfriede Riedlinger stand in der Küche am Tisch und knetete einen Teig. Dabei schaute sie aus dem Fenster hinaus. Sie drehte sich zu Martin, ihrem Bruder, um, der hinter ihr stand und das Zwischenspiel mit den Kindern auch gesehen hatte.

"Christine ist wie eine Mutter zu unserem Bastian", sagte sie mit einem zärtlichen Lächeln. "Sie tröstet ihn und nimmt ihn in den Arm..."

"Ja, du hast recht", mischte sich Martin ein und wandte den Blick vom Fenster ab, als er sah, daß die beiden Kinder weiterliefen. Er seufzte unterdrückt auf. "Manchmal mach' ich mir Sorgen, ob das Madl net überfordert wird. Sie ist ja selbst noch ein Kind und bemüht sich so sehr, vernünftig zu sein, daß es mir manchmal weh tut. Ach, wenn doch Luise noch lebte."

"Ja, es ist entsetzlich, daß sie so früh sterben mußte", seufzte seine Schwester. "Und so ungerecht", fügte sie leise hinzu.

Martin Riedlinger zuckte mit den Schultern. "Was ist auf dieser Welt schon gerecht", murmelte er bitter.

Elfriede schaute ihn besorgt an. Es hatte Martin bis ins Herz getroffen, als er damals erfuhr, daß seine über alles geliebte Frau bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. Elfriede war sofort, nachdem sie die Unglücksnachricht erfahren hatte, auf den Hof gekommen, um dem Bruder zur Seite zu stehen und den Kindern soviel Liebe und Wärme wie möglich zu geben.

Fast ein halbes Jahr lang wa

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen