text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Historical Lords & Ladies Band 60 von Beacon, Elizabeth (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.03.2017
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Historical Lords & Ladies Band 60

KEINE LADY FÜR LORD STRENSHAM? von BEACON, ELIZABETH
Als Dienstmagd arbeitet Hetty auf Rosecombe Park. Niemand ahnt, dass sie eigentlich aus einer guten Familie stammt. Am wenigsten Viscount Strensham - der Mann, der ihr Herz höher schlagen lässt. Aber Hetty darf nicht von der großen Liebe träumen, obwohl der Viscount ihre Gefühle zu erwidern scheint. Denn er muss eine reiche, standesgemäße Erbin ehelichen! Und Hetty darf ihm nicht verraten, wer sie wirklich ist ...

SÜßER VERRAT von ALEXANDER, MEG
Wütend stellt Edward Thorpe, Viscount Lyndhurst, Georgina zur Rede. Sie hat seinem Bruder zur Flucht verholfen und soll ihm nun dessen Aufenthaltsort preisgeben. Die Schöne stellt eine Bedingung: Das Versteck zeigt sie ihm - jedoch nur persönlich! Auf der Reise kommen sie sich näher, und Edward versinkt in einem Strudel des Verlangens. Aber kann er Georgina vertrauen - oder verfolgt sie einen finsteren Plan?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 03.03.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733768430
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 883 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Historical Lords & Ladies Band 60

1. KAPITEL

J e tzt wirst du Granby heiraten müssen", bemerkte Lady Winforde mit unverhohlener Genugtuung.

"Eher heirate ich den Stiefeljungen!"

"Deine Vorliebe für die niedrigen Stände ist nicht von Bedeutung." Lady Winforde betrachtete die schlanke junge Frau vor sich voller Abneigung, und Thea zwang sich, den kalten Blick aus den farblosen Augen zu erwidern, als koste es sie nicht die geringste Überwindung. "Du kannst schließlich kaum behaupten, du seiest von Stand. Für meinen Sohn - immerhin ein Baron - bedeutet die Heirat mit der Enkelin eines Findelkinds eindeutig einen gesellschaftlichen Abstieg."

"Immerhin ließen Sie sich herab, Madam, aus Geldgier in zweiter Ehe den Bruder meines Großvaters zu heiraten, der auch ein Findelkind war! So wie Sie auch die Gastfreundschaft meines Großvaters annahmen. Sie befinden sich unter seinem Dach, vergessen Sie das nicht, auch wenn er nicht mehr am Leben ist, Lady Winforde ." Thea betonte den Namen verächtlich, denn eigentlich stand der Titel ihrer angeheirateten Großtante nach der Vermählung mit Miles Hardy nicht mehr zu. Sie war kurz davor, die Beherrschung zu verlieren. "Außerdem ist Ihr Sohn ein Spieler, der bereits in kürzester Zeit das Geld, das Sie von meinem Großonkel geerbt haben, durchgebracht hat, und ein Trunkenbold. Keine Frau, der ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden wichtig ist, würde ihn aus freien Stücken heiraten, ganz gleich, ob sie von Stand ist oder nicht."

Lady Winforde ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. "Nun, eine solche Dame würde allerdings auch nicht die Nacht im Schlafgemach eines Gentleman verbringen. Leugnen kannst du nicht, selbst der Vikar war Zeuge", fügte sie triumphierend hinzu. "Dir bleibt gar keine andere Wahl, als den Antrag meines Sohnes anzunehmen. Der arme Junge. Auf eine so geschmacklose Art und Weise in die Ehefalle gelockt zu werden, noch dazu von einem Ränke schmiedenden Geschöpf wie dir."

"Zweifellos wird ihm die Aussicht auf den uneingeschränkten Zugriff auf mein Erbe helfen, diesen Umstand zu ertragen."

"Wie gut du doch die Lage verstehst", spottete Lady Winforde. "Jetzt ist es höchste Zeit für dich, dich auf dein Zimmer zurückzuziehen und über dein unverdientes Glück nachzudenken. Nach eurer Heirat kannst du mit Granby ein Schlafgemach teilen, ohne den Anstand zu verletzen."

"Ich würde lieber einen Schlafsaal mit den Geisteskranken des Bethlehem-Hospitals teilen!"

"Ach, wirklich, liebe Nichte? Das lässt sich einrichten, wenn du weiterhin darauf beharrst, die Konventionen zu missachten. Schließlich ist mein Sohn auch dein Vormund."

"Ich bin nicht Ihre Nichte!" Thea verabscheute Lady Winforde, seit diese mit ihrem Sohn hierher zu ihr und ihrem Großvater gezogen war. "Und die Treuhänder meines Vermögens würden solchen schamlosen Lügen niemals Glauben schenken."

"Wenn du dich da mal nicht täuschst. Deine Weigerung, einen so ehrenhaften Heiratsantrag anzunehmen, nachdem man dich im Schlafgemach meines Sohnes aufgefunden hat, wird sie wohl kaum von deinem gesunden Menschenverstand überzeugen. Ganz besonders, da Zeugen dich in dieser kompromittierenden Lage fanden, die über jeden Verdacht erhaben sind."

"Wie kam es eigentlich, dass der Vikar und seine Frau ausgerechnet zu diesem so günstigen Zeitpunkt zugegen waren?"

"Ein Mann Gottes ist in seiner Nächstenliebe immer bereit, einer besorgten Witwe in einem solch schwierigen Moment zu Hilfe zu eilen."

"Seine Frau ließ sich allerdings eher von Neugier als Nächstenliebe leiten, darauf verwette ich meinen Kopf."

"Was für eigenartige Ausdrücke du doch benutzt. Zweifellos eine Folge deiner seltsamen Erziehung."

"An meiner Erziehung gibt es nichts auszusetzen", fuhr Thea sie unbeherrscht an.

Lady Winforde hob spöttisch die dünnen Augenbrauen. "Vielleicht nicht für die Enkelin eines Bürgerlichen", fuhr sie höhnisch fort.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen