text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Julia Collection Band 20 Stunden, die alles verändern / Süsse Stunden heisser Liebe / Mit jedem Kuss wächst die Lust / von BROWNING, DIXIE (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Julia Collection Band 20

STUNDEN, DIE ALLES VERÄNDERN von BROWNING, DIXIE
Im prachtvollen Herrenhaus 'Snow' sucht Daisy mit ihren besten Freundinnen Marty und Sasha endlich Ruhe. Doch um die ist es geschehen, als Kelly Magee erscheint - der atemberaubende Sportler, der alles aus dem Takt bringt. Vor allem Daisys Herzschlag

SÜSSE STUNDEN HEISSER LIEBE von BROWNING, DIXIE
Nach zwei gescheiterten Ehen will Marty von Beziehungen nichts mehr wissen. Bis Cole Stevens auftaucht - ein Mann wie ein Magnet! Es gelingt ihr kaum, ihm zu widerstehen. Und sie gibt auf, als er nachts bei ihr bleibt, um sie vor einem anonymen Anrufer zu beschützen

MIT JEDEM KUSS WÄCHST DIE LUST von BROWNING, DIXIE
Der attraktive Jake Smith ist ein Traummann - auch wenn er für Sasha nicht ernsthaft in Frage kommt. Nach ihrer Scheidung glaubt sie nicht mehr an romantische Liebe! Doch das aufregende Prickeln in seiner Nähe will sie nicht missen. Vielleicht ist Jake ja doch anders

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862956616
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Julia Collection Bd.20
    Größe: 474 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Julia Collection Band 20

1. KAPITEL

Daisy war sehr stolz auf ihre Zuverlässigkeit, und deshalb ärgerte es sie umso mehr, zu spät zu der Beerdigung zu kommen. Erst hatte das blöde Telefon ständig geklingelt, und als sie sich dann endlich gerade umzog, hatte jemand an die Haustür geklopft. Vor Schreck hatte sie einen ihrer guten Schuhe unters Bett geschubst. Zum Glück hatte Faylene die Tür geöffnet. Ihre Besucher waren die Leute vom Elektrizitätswerk, die sich erkundigt hatten, wann sie den Strom abschalten sollten.

Daisy war wieder nach oben in ihr Zimmer gelaufen und hatte ihren Schuh unterm Bett hervorgeholt. Dabei hatte sie sich eine Laufmasche in ihrer einzigen schwarzen Strumpfhose eingehandelt. Obendrein sprang ihr Auto bei so feuchtem Wetter immer schlecht an. Und so war sie mehr als zehn Minuten zu spät gekommen.

Jetzt stand sie etwas steif und abseits von den anderen Trauergästen am Grab ihres verstorbenen Patienten. Der kalte Regen durchnässte allmählich ihren Regenmantel, der zwar uralt, aber wenigstens schwarz war. Ihre knallgelbe Öljacke war ihr zu einer Beerdigung doch ziemlich unpassend erschienen.

Natürlich war Egbert bereits da. Daisy hatte ihn bisher als den pünktlichsten Menschen der Welt erlebt. Da sie ihre große Sonnenbrille trug, konnte sie den Mann, den sie sich als zukünftigen Ehemann ausgeguckt hatte, völlig ungehemmt mustern. Sie war alt genug, um zu wissen, worauf es bei der richtigen Partnerwahl ankam. Denselben Fehler würde sie bestimmt kein zweites Mal begehen.

Der gute Egbert hatte von ihren Plänen natürlich keine Ahnung. Es käme ihm sicher nie in den Sinn, dass eine Frau es ganz bewusst darauf anlegte, ihn in eine Ehe zu locken. Allerdings war er auch sehr bescheiden - eine Tugend, die Daisy sehr wohl zu schätzen wusste. Von Angebern hielt sie nicht viel.

Jetzt traten ein paar der wenigen Leute, die um das Grab standen, ein wenig zur Seite, und so konnte Daisy zum ersten Mal einen Blick auf den Mann neben Egbert werfen. Der, dachte sie, ist ein perfektes Beispiel. Wenn dieser große, schlanke Mann auch nur einen Funken Bescheidenheit besitzt, dann wäre ich ernsthaft überrascht. Schon allein die Art, wie er dort mit leicht gespreizten Beinen und vor der Brust verschränkten Armen stand, drückte Arroganz aus.

Egbert trug seinen üblichen schwarzen Anzug und darüber einen gut geschnittenen schwarzen Regenmantel. Als umsichtiger Mensch hatte er natürlich auch einen Regenschirm dabei. Er ist wirklich ein gut aussehender Mann, überlegte Daisy. Vielleicht nicht gerade vordergründig attraktiv, wohl eher auf eine zurückhaltende, bescheidene Art.

Bescheidenheit war für sie überhaupt das Wichtigste. Im Gegensatz zu ihren beiden Freundinnen, die nicht viel Wert darauf legten, unauffällig durchs Leben zu gehen, hatte Daisy noch keine Scheidung hinter sich. Lediglich einen Fehlschlag, der ihrem Selbstbewusstsein allerdings auch einen herben Schlag verpasst hatte. Wenn Egbert erst mal erkannte, was für eine perfekte Ehefrau sie abgeben würde, wäre er für sie die erste Wahl. Ihre Ehe wäre die Verbindung zweier seelisch reifer Menschen.

Daisys Blick kehrte zu dem großen Fremden zurück.

Er trug weder Regenmantel noch Schirm. Der Regen prasselte auf seinen Kopf, und das nasse schwarze Haar hing in die Stirn seines braun gebrannten Gesichts. Daisy konnte sich selbst nicht erklären, wieso dieser Anblick sie so erregte. Eines hatte sie doch sicher aus ihrer Vergangenheit gelernt: Sobald körperliche Erregung ins Spiel kam, verabschiedete sich der gesunde Menschenverstand.

Der Mann überragte Egbert um einen Kopf, und so hätte er Egberts Schirm nur schwer mit nutzen können. Egbert hätte es ihm sicher angeboten, denn er war nicht nur höflich, sondern auch mitfühlend. Ein weiterer Pluspunkt für ihn.

Der Pfarrer sagte, von mehreren Niesern unterbrochen, ein paar Worte über den Verstorbenen, dem sie die letzte Ehre erwiesen, während Daisy immer wieder über de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen