text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kokosmakronenküsse Liebesroman von Lindberg, Karin (eBook)

  • Verlag: BookRix
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kokosmakronenküsse

Der neue, wundervoll romantische und humorvolle Liebesroman von Bestsellerautorin Karin Lindberg. Wenn man den Traummann trifft und gerade kein Mistelzweig in der Nähe ist ... Kurz vor Weihnachten und alles geht schief, dabei müsste sich die Musiklehrerin Luisa Zimmermann eigentlich auf das große Konzert an ihrer Musikschule vorbereiten. Als in ihrer ohnehin schon prekären finanziellen Lage dann auch noch ihr geliebter Käfer den Geist aufgibt, verlässt sie vollends der Mut. Hilfe erhält sie von gänzlich unerwarteter Seite. Die Reparatur ihres Wagens ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Luisa soll Till heiraten - zum Schein. Dummerweise entpuppt sich der attraktive Mechaniker als gar nicht so gefühlskalt, wie zunächst angenommen. In einem Moment der Schwäche kommen sich die beiden näher und plötzlich wird es schrecklich kompliziert. Ihre Gefühle waren doch nur gespielt, oder etwa nicht? Der Roman ist in sich abgeschlossen und gehört nicht zu einer Serie.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 274
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743838062
    Verlag: BookRix
    Größe: 644 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kokosmakronenküsse

Kapitel 2

Zwei Tage und vier Bleche Vanille-Cupcakes mit Kokosfrosting später hatte Luisa nicht nur Bauchschmerzen, sondern auch einen Entschluss gefasst.

Ihr Problem mit der Miete war zwar nach wie vor ungelöst, aber in ihrer jetzigen Lage konnte sie nicht auch noch ihren heißgeliebten Käfer aufgeben. Schlimm genug, dass sie möglicherweise ihre Wohnung verlor.

Auf dem Küchentisch flackerte die erste von vier Kerzen auf ihrem Adventskranz. Vielleicht hätte sie lieber Kokosmakronen backen sollen, aber dafür war bis Weihnachten noch ausreichend Zeit.

Sie verpackte ihre Bäckereien in kleine durchsichtige Tütchen, die sie mit einer rosafarbenen Schleife verschloss. Die würde sie morgen bei den Proben und ihren Unterrichtsstunden verteilen. Ihre Schüler kannten das schon von ihr und ihre Freunde Anne und Per aus dem Friseurladen "Hairspray" gegenüber würden auch nicht Nein sagen, wenn sie ihnen ein paar Cupcakes anbot.

Gestern Abend hatte sie noch lange mit Anne telefoniert und ihr von der seltsamen Begegnung in der Werkstatt erzählt. Ihre Freundin war viel durchgeknallter als sie, daher hatte es Luisa nicht überrascht, dass sie ihr gut zugeredet hatte, die Ehefrau zu spielen, dafür, dass Till ihr mit Wölkchen behilflich sein würde.

"Süße, du musst das machen. Vielleicht springt dabei sogar noch guter Sex für dich raus", hatte Anne ins Telefon gekichert. "So heiß, wie der aussieht, ist er bestimmt auch im Bett."

Natürlich hatte sich Luisas Freundin an den Typen mit der Lederjacke und den verwuschelten Haaren aus dem "Mondmann" erinnert. Luisa hatte nur leise geseufzt und mit den Augen gerollt.

"Na schön, ich überleg' es mir", hatte sie schließlich geantwortet, Anne hatte nur laut gelacht.

"Trau dich mal was, Luisa. Sonst versauerst du am Ende. Du bist im besten Alter, wart's mal ab. In fünf Jahren fragt dich keiner mehr, ob du die Fake-Ehefrau spielen willst. Erlebe ich oft genug im Laden. Wenn der erste Lack mal ab ist, kräht kein Hahn mehr nach dir."

"Na, danke auch, du Mistbiene", hatte Luisa verschnupft erwidert, aber sich ein Grinsen nicht verkneifen können.

Sie war dennoch gespannt, wie Till gleich reagieren würde. Vielleicht hatte er es sich übers Wochenende ja auch anders überlegt, denn gehört hatte sie nichts mehr von ihm.

War das nun ein gutes oder schlechtes Zeichen, dass er sich nicht mit einem Kostenvoranschlag bei ihr gemeldet hatte? Andererseits, er hatte ihr ja klipp und klar gesagt, dass sie Montag um neun bei ihm antanzen sollte, um alles Weitere zu besprechen.

Luisa biss in einen Cupcake und überlegte. Sie hatte keinen blassen Schimmer, was sie jetzt tun sollte, und das machte sie fast verrückt.

Till schwang seine Beine aus den Federn. Die Blondine in seinem Bett murrte etwas Unverständliches, aber klar war, dass sie noch keine Lust hatte aufzustehen. Gut, ihm sollte es egal sein. Hauptsache sie war weg, wenn er am Abend wieder nach Hause kam. Was ihn hingegen viel mehr interessierte, war, wann Luisa von sich hören lassen würde. Ob sie wirklich kommen würde, um sich ihren Kostenvoranschlag abzuholen?

Till schlüpfte nach einer kurzen Dusche in Jeans und Sweatshirt und ging barfuß auf seinen Balkon, um eine Zigarette zu rauchen. Gerne hätte er einen Kaffee dazu getrunken, aber er war zu faul, außerdem wollte er seine Ruhe und nicht, dass die Blonde ihm womöglich doch noch auf den Zeiger ging und ihn vollquatschte. Den üblichen Fragen, wann sie sich wiedersehen würden, wie es nun weiterginge, wollte er unter allen Umständen aus dem Weg gehen. Die Antworten würden ihr nämlich nicht gefallen - gar nicht. Diskussionen dieser Art ging er liebend gerne aus dem Weg.

Er zündete eine Zigarette an und blies den Rauch in die kühle Dezemberluft. Da bemerkte er einen Besucher auf seinem Geländer.

"Na, was machst du denn schon wieder hier?" Till streck

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen