text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Love You Tonight von Beck, Samanthe (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2019
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Love You Tonight

Er soll ihr zeigen, wie sie ihre große Liebe erobern kann - und verliert sein Herz Dr. Ellie Swan hat einen Plan: Ihre Praxis im kleinen Städtchen Bluelick, Kentucky eröffnen, damit sie ein Auge auf ihren kranken Vater haben kann, und das Herz ihres Jugendschwarms Roger Reynolds erobern. Ihr Problem: Ellie ist zu Ohren gekommen, dass Roger in Sachen Sex experimentierfreudig ist. Daher sucht die schüchterne Ärztin Hilfe bei Tyler Longfoot, der in ihrer Schuld steht. Der Bad Boy und Frauenheld soll ihr alles beibringen, was sie braucht, um ihren Traum wahr werden zu lassen. Doch Ellie merkt schnell, dass sie sich mehr und mehr auf ihre Treffen mit Tyler freut und ihr eigentliches Ziel aus den Augen verliert ... 'Ich liebe dieses Buch über alles! Es ist lustig, sexy und fesselt an die Seiten.' ALVES Der Auftakt zu einer neuen romantischen Serie von Bestseller-Autorin Samanthe Beck Die Weinliebhaberin und Schlaf begeisterte USA-TODAY-Bestseller-Autorin von modernen, sexy Liebesromanen Samanthe Beck lebt in Malibu, Kalifornien, zusammen mit ihrem langmütigen, aber extrem liebenswerten Ehemann und ihrem Turbosohn. Dazu kommen noch eine pelzige Ninja namens Kitty und Bebe, der fluchende Chihuahua. Sie können sich das Chaos vorstellen. Weitere Informationen unter: www.samanthebeck.com

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 239
    Erscheinungsdatum: 01.10.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783736312029
    Verlag: LYX
    Größe: 3023 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Love You Tonight

2

Tyler lauschte auf die Stille, die nach dieser Frage zwischen ihnen hing. Ellie starrte ein Weilchen ins Leere und musterte ihn dann so aufmerksam von Kopf bis Fuß, dass ihm der Schweiß ausbrach. Was zum Teufel ging in ihrem Kopf vor?

"Nach dem, was du über Lou Ann erzählt hast, gehe ich davon aus, dass du zurzeit Single bist?"

In Wahrheit hatte Lou Ann ihn angemacht. Er hatte nach einem netten Weg gesucht, sie wieder loszuwerden, bevor ihre Lippen einen flammenden Pfad in seinen Hals sengten. Junior war einer seiner besten Freunde, und im Gegensatz zu dem, was alle zu denken schienen, war er niemand, der die Freundin eines guten Freundes ins Bett kriegen wollte. Er verschränkte die Arme vor der Brust und lehnte sich mit der Hüfte gegen den Tisch, als ihm wieder einfiel, dass das wahrscheinlich keine gute Idee war. "Stimmt, Doc. Ich warte noch darauf, dass diese eine, besondere Person meinen Weg kreuzt."

"Und du hast gern Spaß, während du darauf wartest."

Ihre Worte enthielten kein Urteil. Es war eher seine eigene wachsende Unzufriedenheit mit seinem unsteten Liebesleben, die dazu führte, dass ihm dieser Kommentar gegen den Strich ging. Vielleicht lag es auch daran, dass er eine Kugel dafür kassiert hatte, dumm oder gelangweilt genug gewesen zu sein, sich auf Lou Anns Flirterei einzulassen - und nun war er aufgewacht. Was auch immer der Grund war - es schien an der Zeit, etwas zu ändern.

"Manche Leute würden das wohl so ausdrücken", erwiderte er und musterte sie aufmerksam. Das hier wäre mit jedem eine seltsame Unterhaltung gewesen, aber ganz besonders seltsam erschien sie ihm mit Sparky-Swann. Was zum Teufel hatte sein Beziehungsstatus damit zu tun, ob er sie davon überzeugen konnte, die Polizei aus der Angelegenheit rauszuhalten?

Der Gürtel ihres kurzen pinkfarbenen Morgenmantels schien ihre volle Aufmerksamkeit zu beanspruchen. "Du bist sehr erfahren auf einem Gebiet, auf dem ich meine Fähigkeiten gern erweitern würde."

Sie warf ihm einen kurzen Blick zu, wobei sie geistesabwesend auf ihrer Unterlippe herumkaute. Dieser kleine Tick löste ein unangenehmes Ziehen in seiner Leistengegend aus. "Du willst lernen, wie man ein Haus baut?"

"Ich rede von Sex", entgegnete sie und ließ von ihrer Unterlippe ab, sodass es nun der tiefe Blick ihrer rehbraunen Augen war, der ihn an den Eiern packte. "Du hast deine Fähigkeiten stetig erweitert, seit du ein Teenager warst. Wenn man dem Tratsch glauben darf, hast du ein Sexleben, von dem die meisten Männer nur träumen können."

"Äh, nun ja, man sollte nicht alles glauben, was die Leute so reden", sagte er, auch wenn er nur zu gerne den seidigen Morgenmantel geöffnet und ihr Dinge gezeigt hätte, von denen sie nur träumte.

Das hier ist Sparky-Swann, rief er sich in Erinnerung, ein Bücher verschlingendes, merkwürdiges kleines Mädchen - auch wenn sie inzwischen nichts mehr von alldem zu sein schien.

"Ich muss nur einen Bruchteil davon glauben. Tyler ..." Sie brach ab und fuhr sich mit der Hand durch das lange dunkle Haar, wobei sie unbewusst ihre Nervosität preisgab. "Bring mir bei, eine Sexgöttin im Bett zu sein, und ich überlasse es einem anderen besorgten Bürger dieser Stadt, Junior anzuzeigen."

Vielleicht hatte er auch noch eine Kugel in den Kopf abbekommen - irgendwas stimmte nicht mit seinem Gehörsinn. "Entschuldigung, kannst du das wiederholen?"

Sie streckte das Kinn vor. "Du hast mich gehört. Ich möchte praktische, lebensnahe Nachhilfe im Bett, mit vollem Körpereinsatz."

"Na schön, gehen wir mal einen Schritt zurück. Würde es dir was ausmachen, mir zu sagen, warum du eine Sexgöttin im Bett werden willst?"

Ihr Whisky-Cola-farbener Blick wandte sich verlegen ab. "Das möchte ich nicht so gern sagen."

"Nein, natürlich nicht." Seufzend musterte er seine Stiefelspitzen und versuchte, ihren Vorschlag in de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen