text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

LoveStar Roman von Magnason, Andri Snaer (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.09.2010
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

LoveStar

Der internationale Konzern LoveStar hat Island in den Mittelpunkt der Welt gerückt, den Tod vermarktet, die Liebe organisiert und im Norden Islands den gigantischsten Freizeitpark errichtet, den es je gab. LoveStar ist es gelungen, die Träume der Menschen zu entschlüsseln, die sich vor allem um die Liebe und den Tod drehen.

Doch nicht alle lassen sich gleichschalten - ein junges Paar schafft es, seine ganz individuelle Liebe zu retten. Bis ein größenwahnsinniger Mitarbeiter des Konzerns eine noch nie da gewesene Begräbniszeremonie organisiert, das 'Millionensternefestival', bei dem eine Million Tote ins All geschossen werden - um dann gleichzeitig weltweit als Sternschnuppen vom Himmel zu fallen. So ganz geht dieser Plan leider nicht auf ...

LOVESTAR ist in den USA mit dem renommierten Philip K Dick honor Award ausgezeichnet worden!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 299
    Erscheinungsdatum: 25.09.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838705019
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Originaltitel: Lovestar
    Größe: 1249 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

LoveStar

Ich würde vertrocknen (S. 114-115)

Das Samenkorn vertrocknet, dachte LoveStar. Er schaute sich um. Das Herz schlug ihm wild in seiner Brust. Es darf nicht vertrocknen, dachte er und traute sich nicht, sich zu rühren. Er traute sich nicht, das Samenkorn anzuhauchen. Er traute sich nicht, aufzustehen und einen Tropfen Wasser zu holen. Er betrachtete seine Hände, die das Samenkorn umschlossen. Es waren alte Hände. Der Himmel war sternenklar, doch er zog die Gardinen zu, damit er LoveDeath nicht mehr sehen musste.

Sein Körper hatte LoveDeath abgestoßen. So war es mit den meisten geistigen Kindern – wenn sie auf der Welt waren, wollte er so wenig wie möglich mit ihnen zu tun haben. Als Geschäftsführer war er gleichzeitig oberster Chef von LoveDeath, aber jedes Mal, wenn er gezwungen war, LoveDeath eine Extrastunde zu widmen, wurde ihm geradezu übel. Er war fünf lange Jahre mit LoveDeath schwanger gegangen, und in dieser Zeit hatte sich der Tod in seinem Kopf so breit gemacht, dass nichts anderes mehr darin Platz fand. Er war auf der Suche nach Spezialisten und billigen gebrauchten Raketen durch die Welt gereist.

Es war nicht leicht, Regierungen zu finden, die ihre Technik aus den Händen geben wollten oder durften. In den unterirdischen Gewölben des Urals lagen Tausende unbenutzte Abschussrampen und Langstreckenraketen aus den Zeiten des Kalten Krieges. Viele waren beschädigt, und ihre Atomspeicher angeblich verbraucht. Es handelte sich um ziemlich kleine Raketen, die man leicht umbauen konnte, um damit tote Rockstars ins All zu schießen In den Sümpfen von Florida lagen nach diversen Orkanen Raketen herum, die meisten von Pflanzen überwuchert und wahrscheinlich defekt, aber vielleicht konnte man einige von ihnen als Ersatzteillager für LoveDeath verwenden.

In Hallen lagerten Raketen, die seit Jahrzehnten nicht benutzt worden waren, seit die Vogelwellen die Satellitenindustrie lahmgelegt hatten. Und auch diese Tatsache bereitete LoveStar Probleme. Bei Raketeningenieuren und Raumfahrtexperten war er verhasst. Die LoveStar-Satellitentraube, die hinter den Hraundrangar-Bergen aufblitzte, war in ihren Augen eine nicht wiedergutzumachende Demütigung.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen