text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Malibu Blues von Henry, Kim (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.08.2014
  • Verlag: Sieben Verlag
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Malibu Blues

Ein Mann, der keine Ziele mehr hat. Eine Frau mit zerbrochenen Träumen. Eine unmögliche Beziehung. Cassidy Devlin greift nach jedem Strohhalm, um wieder Boden unter den Füßen zu bekommen. Der Job als Persönliche Assistentin im Luxus-Resort Della Terra am Fuße der Rocky Mountains scheint zunächst als ein Licht am Ende des Tunnels. Allerdings läuft sie hier einem Mann in die Arme, den sie vielleicht besser meiden sollte. Als berühmter Filmmusikkomponist hat Nikolaj Kasharin alles erreicht. Zynismus und Abgeklärtheit sind sein Panzer der ihn erfolgreich und unantastbar macht in der oberflächlichen und unmoralischen Filmwelt von Hollywood. Doch auf die junge Cassidy, die ihm mit ihrer Natürlichkeit unter die Haut geht, ist er nicht vorbereitet - und auch nicht darauf, dass er jemals wieder etwas begehren würde.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 474
    Erscheinungsdatum: 01.08.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864434457
    Verlag: Sieben Verlag
    Größe: 878 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Malibu Blues

Kapitel 1

April 2012

"Sir?"

Nikolaj öffnete widerwillig die Augen. "Was?"

"Wir sind da, Sir. Wir haben eben das Haupttor passiert."

"Doch schon, ja?"

"Tut mir leid, Sir."

Klar. Als wäre es Parkers Schuld. Nikolaj zückte das Handy und sah auf die Uhr. Wahrscheinlich hatte sein Fahrer auf dem Weg von Denver hier herauf so ziemlich jede G e schwindigkeitsbeschränkung ignoriert. Eigentlich eine Str e cke, die in anderthalb Stunden hätte hinter ihnen liegen so l len. Wenige Meilen hinter dem Flughafen von Denver hatte sich ein gottverdammter Truck quer zur Fahrbahn gestellt und war auf die Seite gekippt. Wegen Explosionsgefahr ha t te sich kein Mensch herangetraut, fast vier Stunden lang ha t te das Teil alle Fahrspuren blockiert. Er verdankte es seinem Fahrer, dass sie nur drei Stunden zu spät ankamen. Wäre der Anlass, zu dem sie hierher gekommen waren, nicht so frus t rierend gewesen, hätte er Parker seine Anerkennung gezollt.

Er wühlte sich aus dem viel zu bequemen Rücksitz hoch und grub beide Hände in die Haare. Gewöhnlich war dies der Moment, in dem er in den Spiegel schaute, ob die Frisur noch richtig saß, ob die Schatten unter seinen Augen zu dunkel waren, und um zu sehen, ob er irgendwo in den Fa l ten seines zerknirschten Selbst noch ein Grinsen für die P a parazzi finden konnte. Heute kümmerte er sich nicht darum. Das erste Treffen der Produktionscrew war bereits ohne ihn zu Ende gegangen. Zwei weitere standen für diesen Nac h mittag auf der Tagesordnung, und in den nächsten drei T a gen gab es weitere Besprechungen und Informationsvera n staltungen.

Für einen, der lediglich die Musik schreiben sollte, war das Humbug. Was interessierte ihn das alles?

Es hat dich zu interessieren. Remys Stimme. Du sträubst dich jedes Mal, wenn du zu diesen Kick-offs fa h ren sollst, und am Ende profitiert niemand mehr als du. Und sei es nur davon, dass du wieder mal unter Menschen bist und ein bis s chen Sonne abkriegst. Kenneth Remington, du alter Schwä t zer. Und darüber hinaus du brillanter Küns t leragent, dem ich alles verdanke. Er knirschte mit den Zähnen. Alles, ve r dammt. Fast alles.

Das Della Terra , Luxusresort am Fuß der Rocky Mountains, war eine Ansammlung von Blockhäusern und Apartmen t bauten, teilweise in einen saftig-grünen Hang hineingebaut. Durchzogen von einem flachen Gewässer, leises Sprudeln über ausgewaschene Granitkiesel. O Gott, wie romantisch. Zum Glück hatte er gar nicht in die Versuchung kommen können, Danielle mitzunehmen. Egal, wie sehr sie gebettelt hatte. Das Resort stellte seinen berühmten Gästen jeweils eine eigene Assistentin zur Verfügung, die sich hier auskan n te und jeden Wunsch erfüllen würde, ohne erst herumfragen zu müssen, wo sie die bevorzugte Zahnpastamarke finden konnte. Danielle würde zu H ause in Beverly Hills auf ihn warten und Däumchen drehen. Kein Sex für vier Tage. Er grin s te freudlos. Ob du das durchhältst, Langbeinige?

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen