text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mein heiß geliebter Feind Digital Edition von Orwig, Sara (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 16.11.2014
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mein heiß geliebter Feind

In der einzigen, wahrhaft unvergesslichen Nacht mit ihm hat Rose die Liebe gefunden. Dass Tom zu den Devlins gehört, mit denen ihre Familie seit über hundert Jahren eine erbitterte Fehde führt, erfährt sie erst fünf Monate später. Zu spät! Rose erwartet ein Kind vom 'Feind'...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 16.11.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733786977
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 765 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mein heiß geliebter Feind

1. KAPITEL

Werde ich die Geschichte neu schreiben?, fragte sich Thomas Devlin, als er an einem kühlen Novembertag mit seinem roten Pick-up vom Highway abbog und auf die mit Eisentoren versehene Einfahrt zur Farm der Windcrofts fuhr. Als er sich umsah, wurde ihm bewusst, dass seit mehr als hundert Jahren kein Devlin mehr einen Fuß auf die Pferdefarm der Windcrofts gesetzt hatte. Die Familien trugen seither eine bittere Fehde aus, und jetzt war er darin verwickelt.

"Du kannst immer noch umkehren und nach Hause fahren", sagte er laut zu sich, als er den Blick über das Grundstück der Windcrofts schweifen ließ, das dem der Devlins zu gleichen schien. Auf schier endlosen Feldern bogen sich Mesquitebäume im auffrischenden Wind. Tom gefielen die Weite des Landes und die atemberaubenden Sonnenuntergänge hier. Er wollte sich in der Umgebung niederlassen und hatte sich bereits eine Ranch gekauft, denn er mochte die warmherzigen Menschen in Royal und seine Familie. Sein Onkel, Lucas Devlin, war ein freundlicher und guter Mann. Lucas hielt Toms Friedensmission am heutigen Morgen für ziemlich verrückt, weil seine eigenen Bemühungen, mit Will Windcroft Frieden zu schließen, absolut nichts gebracht hatten. Doch nur wer wagt, gewinnt, dachte Tom.

Windcroft, das war kein besonders häufiger Name. Tom erinnerte sich an eine Windcroft, die er vor fünf Monaten auf einer Computertagung in Houston getroffen hatte. Dort war er als Hauptredner aufgetreten. Mit der achtundzwanzigjährigen Schönheit, die ihm wegen ihrer veilchenblauen Augen und der schwarzen Haare sofort aufgefallen war, hatte er eine unglaublich leidenschaftliche Nacht verbracht. Obwohl es ihm normalerweise leichtfiel, danach wieder seiner Wege zu gehen, hatte er diese Frau zu seiner Überraschung nicht wieder vergessen können. Sie hatten vorgehabt, ihre Telefonnummern auszutauschen. Aber er war ganz unerwartet von einem seiner Kunden angerufen worden und hatte eilig abreisen müssen. Tom fiel wieder ein, dass Rose Windcroft in Dallas lebte, und er hatte sich vorgenommen, sie ausfindig zu machen.

Die erotischen Erinnerungen an Rose lenkten ihn ab. Er hatte noch sehr klar den Moment vor Augen, als er ihr das schwarze Kleid abgestreift hatte. Voller Verlangen hatte er ihre vollen Brüste und ihren wundervollen Körper betrachtet. Der Spitzen-BH und der winzige Stringtanga hatten kaum etwas verborgen. Sie war wild und leidenschaftlich in seinen Armen gewesen, und sie hatten die ganze Nacht lang Sex gehabt. Seitdem hatte er sich sehr oft gewünscht, ihre Telefonnummer zu haben.

Notgedrungen begann er, sich wieder auf das bevorstehende Treffen mit den Windcrofts zu konzentrieren, das wahrscheinlich nicht einfach werden würde. Der Kiesweg führte nach einer Kurve an einem kleinen Bach vorbei. Daneben parkte ein schwarzes Auto vor dem parallel zum Kiesweg verlaufenden weißen Zaun. Ein Dutzend Pferde tummelte sich auf der Weide dahinter. Nur eins der Tiere stand ganz still, während eine Frau es streichelte. Ob die Frau Nita Windcroft Thorne war, die an dem Treffen teilnehmen sollte, überlegte Tom und warf ihr im Vorbeifahren einen Blick zu.

Sie sah kurz über ihre Schulter. Ihre langen schwarzen Haare glänzten in der Sonne. Die gut sitzenden Jeans betonten ihre langen Beine. Sie trug ein blaues Hemd und eine Jeansjacke. Ihr Blick folgte seinem Wagen.

Tom stockte der Atem, und sein Herz begann heftig zu klopfen. Er kannte sie. Selbst aus dieser Entfernung konnte er die blauen Augen sehen. Sofort trat er auf die Bremse. Als er zurücksetzte, beobachtete sie ihn weiterhin. Lucas hatte Nita Windcroft mehrmals erwähnt, aber nie Rose. Rose Windcroft, die so verführerisch und sexy war. Und wenn sie hier auf dem Land der Windcrofts stand, musste sie zur Familie gehören!

Er hielt und stieg aus, während sein Puls immer schneller schlug. Rose Windcroft. Sie war es. Die Frau, die nach einer wunderbaren Nacht immer wieder in seinen eroti

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen