text.skipToContent text.skipToNavigation

Mein wundervoller Antikladen im Schatten des Eiffelturms Roman von Raisin, Rebecca (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.05.2018
  • Verlag: Aufbau-Verlag
eBook (ePUB)
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mein wundervoller Antikladen im Schatten des Eiffelturms

Wo findet man die Liebe, wenn nicht im Frühling in Paris? Anouk hat der Liebe abschworen, seit sie von ihrem Exfreund übel hinters Licht geführt wurde. Sie will sich nur noch um ihren kleinen Antikladen kümmern und den Menschen helfen, das zu ihnen passende Schmuckstück zu finden - denn jeder ihrer Schätze hat eine eigene Geschichte zu erzählen. Dann begegnet sie auf ihrer Suche nach Antiquitäten dem mysteriösen Tristan, und schon bald merkt Anouk, dass seinem Herzen zu folgen ein bisschen so ist, wie sich in den Straßen von Paris zu verlieren - manchmal verwirrend und voller Irrwege, aber immer aufregend und voller einzigartiger Momente ... Eine junge Antiquitätenhändlerin ist auf der Suche nach einem besonderen Cello, und sie findet - die Liebe.

Rebecca Raisin ist eine wahre Bücherliebhaberin, und sie war schon immer verrückt nach guten Geschichten - vor allem natürlich nach Liebesgeschichten, die sie mit viel Herz und großem Erfolg schreibt. Mehr Informationen zur Autorin unter www.rebeccaraisin.com.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 18.05.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783841215024
    Verlag: Aufbau-Verlag
    Originaltitel: The Little Antique Shop Under The Tour Eiffel
Weiterlesen weniger lesen

Mein wundervoller Antikladen im Schatten des Eiffelturms

Kapitel 1

D er Duft von Vergissmeinnicht wehte mir in die Nase, als ein Windstoß durch meine Zeitung fuhr und die Seiten umknickte, so dass ich die Schlagzeile, die mir eben aufgefallen war, nicht weiterlesen konnte. Vom Balkon über mir rieselten ein paar himmelblaue Blüten aus den Blumenkästen. Ungeduldig schlug ich die Seiten aus, um das Papier wieder zu straffen, und hoffte, ich hätte mich verlesen, denn sonst wären es überaus schlechte Nachrichten.

"Was ist denn?", fragte Madame Dupont, während sie eine Mokkatasse mit schwarzem Kaffee an ihre scharlachrot geschminkten Lippen hob. "Wenn Sie nicht aufpassen, färbt die Druckerschwärze ab, und dann laufen Sie den ganzen Tag mit einem spiegelverkehrten Artikel des French Enquirer im Gesicht herum."

Amüsiert schüttelte ich den Kopf. So etwas konnte nur Madame Dupont einfallen. Sie war eine lebenslustige Mittsiebzigerin, die sich immer noch ausgiebig schminkte und so viel Rouge auftrug, dass ihre Wangen fast lila glänzten. Ihre dunkelbraunen Augen waren dick mit Kajal umrandet und von falschen Wimpern gesäumt, die wie schwarze Fächer auf und zu klappten. Dem Strahlen in ihren Augen nach wirkte sie jedoch nur halb so alt, und mit ihrer Energie und Dynamik war nur schwer mitzuhalten. Feine Rauchschwaden wirbelten um ihr sorgsam frisiertes graues Haar, das sie absichtlich nicht färbte, weil sie der Meinung war, die silberfarbenen Strähnen schmeichelten ihrem Teint. Man sah sie nie ohne eine Zigarette, die sie stets in einer Spitze aus Elfenbein hielt, dem Relikt aus einer anderen Ära. Ich hatte das gute Stück auf einem der Flohmärkte am Seineufer gefunden, und Madame hielt es in Ehren.

Wenn ich sie wegen ihrer Zigarettensucht tadelte, lachte sie nur und erklärte, ihre Laster hielten sie jung. Madame Dupont genoss das Leben in vollen Zügen, sprühte nur so vor Charme und Esprit. Sie war früher eine berühmte Chansonnette gewesen, hatte mit Künstlern aus der ganzen Welt verkehrt, und dieser Glanz haftete ihr noch immer an. Männer wie Frauen suchten ihre Gesellschaft und brannten darauf, ihre Geheimnisse zu ergründen. Ich fand es immer höchst amüsant, wie die Leute um ihre Aufmerksamkeit buhlten. Unsere morgendlichen Treffen hingegen fanden in einer ruhigen Pariser Seitenstraße statt, so dass wir uns ungestört austauschen konnten.

Die schwarz-weißen Zeitungsseiten raschelten im Wind, als wollten sie mich an den Artikel mit seiner beunruhigenden Überschrift erinnern. "Es hat eine Einbruchserie in Sorrent gegeben, in Italien", sagte ich und reichte Madame Dupont die Zeitung. "Die Auktionshäuser Dolce und Rocher sind betroffen."

"Was? Aber wir sind doch gerade erst dort gewesen!" Madame Dupont schob sich die diamantbesetzte Lesebrille auf die Nase und überflog den Artikel.

" Oui ", sagte ich. "Können Sie sich das vorstellen?" Über unsere italienischen Kollegen mit ihrem Angebot an Antiquitäten waren wir gut informiert. Ich begleitete Madame Dupont häufig auf Geschäftsreisen, denn dem Erlebnis, fremden Boden zu betreten, andere Luft zu atmen und den Sternenhimmel aus neuer Perspektive zu sehen, konnte ich einfach nicht widerstehen. Als Inhaberin des Time Emporium handelte Madame Dupont mit Uhren und suchte an allen Enden der Welt nach einzigartigen Exemplaren. Ich war auf französische Antiquitäten spezialisiert und bot bei Auktionen nur auf Stücke aus meinem Heimatland. Durch Nachlassverkäufe, Flohmärkte und andere Quellen hatte ich in Paris ausreichend zu tun, aber wenn mich die Abenteuerlust packte, zog es mich hin und wieder auch in die Ferne.

Madame Dupont hatte mich auf eine zweitägige Reise nach Sorrent, südlich von Neapel, mitgenommen. Ihre Ausdauer und Unternehmungslust waren zwar beeindruckend, aber so strapazierend, dass ich mir nachmittags lieber eine Auszeit genommen und Siesta gehalten hatte, um für den Abend wieder bei Kräften zu sein. Vormittags hatten wir die An

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen