text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perfect Passion - Verführerisch Roman von Clare, Jessica (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.01.2015
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perfect Passion - Verführerisch

Der Ghostwriterin Gretchen fällt aus heiterem Himmel ein Riesenauftrag in den Schoß: Sie soll für einen Verlag ein Buch auf der Basis alter Liebesbriefe schreiben. Zwar sind die Bedingungen seltsam - sie muss für die Dauer der Arbeit in dem Anwesen leben, in dem die Briefe gefunden wurden, aber die Bezahlung ist zu gut, um abzulehnen. Sie ahnt nicht, dass sie den Auftrag nur aus einem einzigen Grund bekommen hat: Damit der zurückgezogen lebende Milliardär Hunter Buchanan Zeit hat, sie zu verführen ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 349
    Erscheinungsdatum: 15.01.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838758978
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Serie: Perfect Passion Bd.2
    Originaltitel: Beauty and the Billionaire
    Größe: 855 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perfect Passion - Verführerisch

1

H unter Buchanan glaubte nicht an Liebe auf den ersten Blick. Eigentlich glaubte er überhaupt nicht an die Liebe.

Aber seitdem er die groß gewachsene Rothaarige mit einer Kiste Bücher in den Armen und einem skeptischen Ausdruck im Gesicht in einem seiner leer stehenden Häuser gesehen hatte, spürte er ... irgendetwas. Ihre Worte klangen frech und furchtlos, was er als Mann, der sich lieber im Schatten hielt, sehr anziehend fand.

Und als sie ihrer stilleren Freundin gestanden hatte, dass die meisten Männern sie langweilten und dass sie in einer Beziehung etwas anderes erwartete als nur ein hübsches Gesicht, da wusste Hunter, dass sie wie für ihn geschaffen war.

Sie war attraktiv, jung und Single. Sie besaß einen scharfen Verstand und eine spitze Zunge. Das gefiel ihm an ihr. Außerdem wirkte sie furchtlos und hatte Humor. Inzwischen waren Tage vergangen, seitdem er sie gesehen hatte, und noch immer ging sie ihm nicht aus dem Kopf. Sie suchte ihn sogar in seinen Träumen heim.

Hunter war klug, reich und nur wenige Jahre älter als sie. Eine Beziehung war also durchaus denkbar.

Unbewusst berührte er die tiefen Narben in seinem Gesicht und zog mit den Fingern die dicke Linie an seinem Mundwinkel nach, an der das beschädigte Gewebe neu aufgebaut worden war.

Das war das Hauptproblem, das Hunter daran hinderte, eine Frau zu umwerben. Sein Gesicht. Sein abstoßendes, vernarbtes Gesicht. Die Narben auf seiner Brust und seinem Arm konnte er unter seiner Kleidung verbergen, und wenn er seine Hand ballte, fiel niemandem auf, dass ihm ein Finger fehlte. Aber sein Gesicht ließ sich nicht verstecken. Wenn er sich mal dazu entschied, das Haus zu verlassen, dann wechselten manche Menschen die Straßenseite, nur um ihm aus dem Weg zu gehen. Männer runzelten die Stirn, als hätte er etwas Beunruhigendes an sich, und Frauen wandten den Blick ab.

So wie es die Frau tat, die in diesem Moment neben ihm saß.

Brontë, Logans etwas naive Freundin, saß neben ihm am Pokertisch der Bruderschaft. Der dunkle Kellerraum war voller Zigarrenrauch, und es roch nach Alkohol. Normalerweise saßen hier auch noch seine fünf besten Freunde, aber sie waren nach oben gegangen, um mit Logan darüber zu diskutieren, dass er seine neue Freundin zu einem geheimen Treffen ihrer Gruppe mitgebracht hatte. Brontë war bei Hunter geblieben, jedoch ganz offensichtlich nicht aus freien Stücken. Sie saß schweigend am Tisch, nippte an ihrem Wein und bemühte sich, nicht so auszusehen, als würde sie am liebsten weglaufen, wenn sie ihm ins Gesicht sah. Ihr Blick wanderte zu seiner deformierten Hand und zurück zu seinem Gesicht.

Er war an derartige Reaktionen gewöhnt. Und er fragte sich, ob die Rothaarige, mit der sie befreundet war, ebenso auf seinen Anblick reagieren würde.

Aus Erfahrung wusste er, dass die Wahrscheinlichkeit sehr groß war. Aber er erinnerte sich auch an das sarkastische Grinsen und das Kopfschütteln der Rothaarigen. Und an ihre Worte.

Erspar mir diese reichen, attraktiven Alpha-Männchen. Sie halten sich alle für die Ritter aus dem Märchen. Aber sie haben ja keine Ahnung. Eigentlich sind sie eher die Bösewichte.

Und ihm wurde klar, dass er mehr über diese Frau wissen musste.

"Ihre Freundin", sagte er zu Brontë. "Die Rothaarige. Erzählen Sie mir von ihr."

"Sie meinen Gretchen?"

"Ja." Er kannte ihren Vornamen bereits, aber das reichte ihm noch lange nicht. "Wie lautet ihr Nachname?"

"Warum? Was wissen Sie über Gretchen?"

"Ich habe sie neulich mit Ihnen zusammen gesehen. Erzählen Sie mir mehr über Gretchen."

Sie sah ihn mit gerunzelter Stirn an. "Warum soll ich Ihnen von Gretchen erzählen? Damit Sie sie stalken können?"

Hunter senkte den Blick auf die Karten in seiner Hand und versuchte, seine Verärgerung über ihre Zugeknöpftheit zu ignorieren. Durfte man denn nicht mal eine einfache Frage stellen? "I

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen