text.skipToContent text.skipToNavigation

Peter Altenberg. Auswahl aus seinen Büchern von Karl Kraus von Altenberg, Peter (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.08.2015
  • Verlag: OTB eBook publishing
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Peter Altenberg. Auswahl aus seinen Büchern von Karl Kraus

Peter Altenberg ( 9. März 1859 in Wien, 8. Jänner 1919 ebenda, eigentlich Richard Engländer) war ein österreichischer Schriftsteller. Altenberg wurde als Sohn eines jüdischen Kaufmanns geboren. Er studierte erst Jura, dann Medizin, brach die Akademikerlaufbahn aber ab und nahm eine Buchhändlerlehre bei der Hofbuchhandlung Julius Weise in Stuttgart auf. Diese brach er ebenso ab wie einen erneuten Versuch des Jura-Studiums. 1895 verfasste er erste literarische Arbeiten, durch den Kontakt mit Karl Kraus kam es ab 1896 zu Veröffentlichungen wie diesem "Auswahl aus seinen Büchern von Karl Kraus"

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 304
    Erscheinungsdatum: 11.08.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783956767708
    Verlag: OTB eBook publishing
    Größe: 508kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Peter Altenberg. Auswahl aus seinen Büchern von Karl Kraus

Wie ich es sehe

Neun und elf

Margueritta stand nahe bei ihm.

Sie lehnte sich an ihn.

Sie nahm seine Hand in ihre kleinen Hände und hielt sie fest. Manches Mal drückte sie sie sanft an ihre Brust.

Und doch war sie erst elf Jahre alt.

"Margueritta ist die Menschenfreundin", sagte die Mutter zu dem jungen Manne, "Rositta ist anders - -. Sie liebt die Einsamkeit, die Natur und die Tiere. Jetzt hat sie ihr Herz einem gelben Dachshund geschenkt, Herrn von Bergmann. Sie hatte das Glück, ihm gestern vorgestellt zu werden. Sie hat heute die Taschen voll Würfelzucker für ihn - - -, aber es ist eine unglückliche Liebe."

"Wieso unglücklich - -?!", sagte das Kind, "ich liebe ihn ja! Ich denke immer an ihn - -. Das macht mich doch glücklich?!"

Rositta war neun Jahre alt, zart und bleich.

Margueritta sagte: "O, Rositta ist übertrieben -!"

"Wieso?!", fragte die Schwester und erbleichte -.

"Ja, du bist übertrieben - -! Sie will Sennin werden am Patscherkofl und Zither lernen!"

Rositta: "Der Wirt in Igls hat so schön Zither gespielt und gesungen! Und er hat gar nicht gewußt, daß er schön singt - -! Er ist dagesessen und hat gesungen - - -."

Margueritta: "Rosie hat eine Altstimme und dichtet sich selber die Lieder. In der Früh singt sie manchmal: 'O, meine Berge, meine Berge - -!' Aber übertrieben ist sie doch - - -!"

Die Mutter sagte: "Das ist doch kein Lied: 'O meine Berge - -!?'"

Rosie sah ihre Schwester an. Sie war erstaunt, verlegen.

Margit sagte: "O ja, das ist ein Lied - -! Mama, das verstehst du nicht, das verstehen nur wir. Ein Lied ist es, nicht wahr, Herr - - -?!"

Der junge Mann sagte: "Ja!"

Er dachte: "Es ist eine tönende Menschenseele - - ein Lied!"

Er blickte in die Welt zweier Kinderseelen.

Margueritta war die rosige Morgenröte - - man konnte es nicht anders sagen.

Aber die andere, die Sennin am Patscherkofl, die bleiche zarte, die Zither lernen wollte und die mit einer Altstimme sang: "O meine Berge, meine Berge" - -?!

Es wurde Abend.

Er saß zwischen den beiden Kindern auf einer Bank an der Esplanade.

Margueritta legte ihr blondes Köpfchen auf seinen Schoß und schlief ein - -.

Rosie saß da und blickte auf den See hinaus - -.

Beide weißen süßen Kinderseelen waren ihm zugeflogen.

Aber wirklich liebte ihn nur Margueritta und wirklich liebte er nur sie.

Was ist das "wirklich"?!

Über der anderen schwebte das Schicksal. In ihr sang es: "O, meine Berge - - -". Und doch küßte sie ihn so sanft und sagte: "Du, Herr Albert - - -"

Aber den Herrn von Bergmann mit dem gelben Fellchen und den krummen Beinchen und den riesigen Ohren - - - den liebte sie "wirklich"!

Wenn er vorüberwatschelte, hatte sie eine tiefe Sehnsucht - - -. Sie stand da mit ihren verschmähten Zuckerstückchen und warf sie ins Wasser - -

Der junge Mann fühlte die Tiefe.

Die Mutter sagte einfach: "Rositta ist schwer zu behandeln. Ich sehe darauf, daß sie viel schläft. Ich möchte Aufregungen von ihr ferne halten - - -.

Auch das Mutterherz fühlte das "schwebende Schicksal".

Der junge Mann behandelte beide gleich. Beide küßte er, mit beiden ging er Hand in Hand über die Esplanade, mit beiden ruderte er in den Abendstunden langsam auf und ab - - -. Beiden schenkte er zum Abschied, im Herbst, zwei goldene Kuhglöckchen als Brosche, mit dem eingeätzten Worte "See-Ufer".

Rositta sang am nächsten Morgen in der Stadt mit ihrer Altstimme: "O meine Berge, meine Berge -!"

Es war doch ein Lied - - ein Lied!

Margueritta hörte zu und dachte: "Du Dichterin, du Sängerin - - -!"

Dann sagte sie einfach: "Rosie, du bist übertrieben - - -!"
Quartett-Soirée

Der Saal ist viereckig, schneeweiß, überhaupt wie eine riesige Pappendeckelschachtel. Die durchscheinenden Kugeln aus dickem welligem Glase mach

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen