text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Schere, Stein, Papier Roman von Aidt, Naja M. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.05.2017
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag
eBook (ePUB)
17,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Schere, Stein, Papier

Mit 'beklemmender Eindringlichkeit' (Süddeutsche Zeitung) erzählt die preisgekrönte dänische Autorin Naja Marie Aidt, wie die Vergangenheit einen Menschen unerwartet einholt und eine einzige falsche Entscheidung eine sorgfältig aufgebaute Existenz zum Einsturz bringt. Ein faszinierender Roman über die Bruchstellen des Lebens, das Gewicht der Vergangenheit und die Verletzlichkeit der menschlichen Existenz. Von einer der aufregendsten literarischen Stimmen unserer Zeit.

Naja Marie Aidt, 1963 in Egesminde/Grönland geboren, wuchs in Grönland und Kopenhagen auf. 1991 hatte sie ihr Debüt als Lyrikerin. Seither erschienen drei Erzählungsbände, mehrere Gedichtsammlungen und Theaterstücke. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise, 2008 wurde ihr für ihren Kurzgeschichtenband 'Süßigkeiten' der renommierte Nordische Literaturpreis verliehen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 09.05.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641180362
    Verlag: Luchterhand Literaturverlag
    Originaltitel: Sten Saks Papir
    Größe: 910 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Schere, Stein, Papier

Es ist, als wäre er ein Zombie. Als Kinder haben Jenny und er Zombiefilme im Fernsehen gesehen, starr vor Schreck, Jenny oft weinend und hysterisch, aber nicht einmal das brachte sie dazu auszuschalten, nicht einmal das Weinen, das Schreien, sie konnten nicht, sie mussten die Filme bis zum Schluss sehen, ihre Augen klebten am Bildschirm. Seitdem hat er einen regelmäßig wiederkehrenden Albtraum, er wird von einer Schar grauer Zombies verfolgt, ist vor ihnen auf der Flucht, er weiß, dass sie da sind und ihm weiter auf den Fersen bleiben, ganz gleich, wie viele Türen er im Traum verschließt, wie sehr er sich verbarrikadiert - sie finden ihn trotzdem, diese beinahe gesichtslosen lebenden Toten mit ihren Zeitlupenbewegungen und ihrem unstillbaren Blutdurst, diese hässliche Phantasie von Unsterblichkeit, aber jetzt ist er der Zombie, ein lebender Toter, so fühlt es sich an, wenn er nicht aufwachen kann, wenn er nicht sprechen, essen, lesen kann. Der April geht dahin. Thomas ist wie in eine riesige Daunendecke eingehüllt. Er ist stumpf und träge, sein Körper vor Erschöpfung ganz steif, sein Schlafbedürfnis nicht mehr normal. Das findet jedenfalls Patricia. Am Tag nach dem Begräbnis schlief er bis spät in den Tag hinein, und dabei ist es geblieben, jetzt ist er derjenige, der im Laden unter dem Schreibtisch Mittagsschlaf hält, während Maloney Annie und Peter herumkommandiert. Er ist derjenige, der mit schwerem Kopf in der Bahn nach Hause einnickt; er, der sich frierend aufs Sofa verkriecht und während der Nachrichten einschläft, bloß um dann ins Bett zu wanken und, sobald sein Kopf auf dem Kissen landet, in tiefe Bewusstlosigkeit zu sinken, schwarz und traumlos. "Bist du krank?", fragt Patricia besorgt. "Bist du depressiv?" "Hat es etwas mit mir zu tun?" Aber Thomas schüttelt nur müde den Kopf. Es ist, als halte er Winterschlaf. Ich bin ein Bär. Ich bin ein Käfer. Tage und Nächte verschwimmen zu einem farblosen Morast, er geht roboterhaft durch den Laden und bewegt Dinge von einem Ort zum anderen, er hört Maloneys Stimme, er hört Gespräche über Peters Pilz (der jetzt anscheinend langsam austrocknet, nach einer Behandlung mit pilzabtötender Salbe), er grüßt Kunden und Lieferanten, Fahrradkuriere und motorisierte Kuriere, den Postboten und Eva, die mit krummem Rücken den Staubsauger über die blanken Holzdielen zieht (sie hat sich bereit erklärt, den Großputz zu übernehmen, wenn sie dafür auch ihre Nichte anstellen, es war eine wahre Kraftanstrengung für ihn, das zu organisieren). Er bestellt Waren und sitzt schweigend bei den Terminen mit dem Steuerberater am Tisch, während Maloney das Wort führt, er erklärt sich mit fast allem einverstanden, vergisst das meiste gleich wieder, sein Hirn kann nichts festhalten, er schafft es nicht einmal, Einspruch zu erheben, als Maloney summend die kleinen Kerzenhalter aus farbigem Glas ins Schaufenster stellt. Er geht zum Arzt, Patricia zwingt ihn dazu. "Ich fühle mich ein bisschen wie ein Zombie", sagt er und blickt zu Boden. Der Arzt lacht und misst seinen Blutdruck, nimmt ihm Blut ab, wiegt ihn, sieht ihm tief in den Hals, führt ein Instrument in seinen Gehörgang ein, lauscht seinem Herzschlag. Ein leicht erhöhter Blutdruck, sonst sieht alles normal aus. Posttraumatisches Stresssyndrom nach dem Tod des Vaters, folgert der Arzt, obschon Thomas protestiert. Ihm wird zu Regelmäßigkeit im Tagesablauf, Bewegung und leicht verdaulichen häufigen Mahlzeiten geraten. "Kommen Sie in ein paar Wochen wieder. Wenn es Ihnen dann nicht besser geht, können wir über eine andere Behandlung sprechen." Patricia sieht ihn verwundert an. "Hat dich das wirklich so mitgenommen? Ich dachte, es wäre eher eine Erleichterung gewesen." Er zuckt mit den Schultern. Die Gedanken entgleiten ihm, bevor er sie noch denken kann. Als wären sie aus einem schnell zerfallenden Material, etwas, das man gerade so erahnen kann, bevor es auch schon zu Staub oder Luft wird, ex

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen