text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Tage der Sehnsucht, Nächte der Leidenschaft Baccara Bd. 1594 von Colley, Jan (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Tage der Sehnsucht, Nächte der Leidenschaft

Jede Freitagnacht erfüllen sich in dem eleganten Hotelzimmer ihre kühnsten Träume: Dann spürt Jordan wieder seine Lippen auf der Haut, seine Wärme und die Lust, die sie fast verbrennt. Doch nach vierundzwanzig Stunden voller Glück bricht jedes Mal eine neue, graue Woche an. Und niemand darf erfahren, dass Jordan sich heimlich mit Ben trifft - vor allem kein Verwandter, denn die Fehde zwischen ihrer und Bens Familie erreicht gerade den Siedepunkt. Als plötzlich ein Foto auftaucht, das sie mit Ben zeigt, bricht für Jordan eine Welt zusammen. Soll es das gewesen sein?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862955558
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Baccara Bd.1594
    Größe: 257 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Tage der Sehnsucht, Nächte der Leidenschaft

1. KAPITEL

"Bitte erheben Sie sich von Ihren Plätzen."

Alle Anwesenden im Obersten Gerichtshof von Wellington standen gleichzeitig auf. Es war der erste Tag des Verleumdungsprozesses, den Randall Thorne, Gründer der Thorne Financial Enterprises, gegen Syrius Lake angestrengt hatte.

Ben Thorne saß hinter seinem Vater in der vordersten Reihe und runzelte die Stirn, als sein jüngerer Bruder neben ihm Platz nahm. "Du bist spät dran", murmelte er. Adam war immer zu spät dran, selbst wenn er Urlaub hatte.

Der Richter eilte in den Saal und bedeutete den Leuten, sich wieder hinzusetzen.

"Schau dir das an", flüsterte Adam und stieß seinem Bruder sacht in die Rippen. "Die kleine Jordan Lake ist erwachsen geworden - und bildschön ist sie auch."

Ben neigte den Kopf und blickte verstohlen nach rechts. Er hatte schon vorher bemerkt, wie seriös sie mit ihrem im Nacken zusammengefassten Haar, der weißen Bluse und dem knielangen schwarzen Rock wirkte. Man sah sie häufig in der Regenbogenpresse, wie sie mit irgendeinem Rockstar wilde Partys feierte. Meist trug sie dabei ihr langes blondes Haar offen und recht viel nackte Haut zur Schau. Sie war durch und durch die verwöhnte Tochter des reichsten und großspurigsten Mannes Neuseelands.

Adam beugte sich zu ihm herüber. "Warum hast du dich eigentlich nie mit ihr getroffen? Wenn du dich mit der Kleinen einlässt, begraben unsere Väter vielleicht das Kriegsbeil."

"Sie ist eher dein Typ", entgegnete Ben und setzte sich wieder aufrecht hin, als sein Vater sich umdrehte und ihm einen missbilligenden Blick zuwarf.

Es stimmte wirklich. Während Jordan und Adam etwas Rebellisches an sich hatten, war Ben eher der pflichtbewusste und verantwortungsvolle Typ. Die beiden Brüder sahen einander so ähnlich, dass man sie beinahe für Zwillinge halten konnte. Beide hatten denselben dunklen Teint, dunkelbraunes Haar und waren wie ihr Vater groß und muskulös. Allerdings war Adam mit seinem Dreitagebart, den extravaganten Anzügen und seinem frechen Auftreten weit davon entfernt, seinem ruhigen und konservativen Bruder auch charakterlich zu ähneln.

"Das stimmt", sagte Adam leise und strich gedankenverloren über seine Bartstoppeln. "Aber ich wohne ich London."

Die Fehde zwischen Randall Thorne und Syrius Lake hatte sich auf alle Thornes ausgewirkt, besonders aber auf ihre verstorbene Mutter, die früher mit Syrius' Frau eng befreundet gewesen war. Ben empfand tiefes Mitgefühl für Elanor Lake, die am Ende der Stuhlreihe im Gang zu seiner Rechten saß. Es war die Schuld von Bens Vater, dass sie seit über dreißig Jahren an den Rollstuhl gefesselt war. Melanie Thorne und Elanor Lake waren bekannte Turniertänzerinnen gewesen und hatten gemeinsam eine eigene Tanzschule geführt.

"Immerhin bist du eine gute Partie, großer Bruder", fuhr Adam fort. "Chef des größten privaten Geldinstitutes Neuseelands ..."

"Bis jetzt noch nicht", widersprach Ben.

"Aber bald." Mit einer lässigen Geste deutete Adam auf Jordan Lake. "Fang was mit ihr an. Es ist ein schmutziger Job, aber irgendwer muss ihn machen."

Wieder drehte sich ihr Vater um und bedachte dieses Mal Adam mit einem strengen Blick.

Die Anwälte fuhren mit ihren Ausführungen fort. Ben rutschte ungeduldig auf seinem Sitz hin und her. Er wollte seinem Vater gern während des ersten Verhandlungstages beistehen, aber er würde keine Zeit haben, jeden Tag des Prozesses im Gericht zu sein. Aus diesem Grund verbrachte Adam seine Ferien in Neuseeland.

Ben erhaschte einen flüchtigen Blick auf Jordans gebräunte Beine, als sie sich bewegte. Er starrte auf ihre schwarzen Pumps, während sie mit den Füßen unablässig auf und ab wippte. Sie schien ebenso gelangweilt zu sein wie er. Wenn er richtig informiert war, ging sie keiner geregelten Arbeit nach, gab sich aber gern den verschiedensten Vergnügungen hin. Sie war ein Partygirl, wie es im Buche stand.

Als er ein Kribbel

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen