text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Tagebuch der Lust von Pink, Ava (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.05.2013
  • Verlag: Club der Sinne
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Tagebuch der Lust

Die junge Victoria muss den viel älteren Plantagenbesitzer Caleb Sheldon heiraten. In ihrer Ehe erfährt sie jedoch nicht die erhoffte Liebe und versinkt immer mehr in Trostlosigkeit. Bis sie den Plan fasst, als 'Miss Antoinette' die reichen Männer von Atlanta zu beglücken. Doch ihr Herz sehnt sich nach einem anderen Mann. Wird sie Jethro, Calebs Sohn, für sich gewinnen können?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 96
    Erscheinungsdatum: 14.05.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955273293
    Verlag: Club der Sinne
    Größe: 1097 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Tagebuch der Lust

Kapitel 2

Einen Tag später traf Caleb ein. Er begrüßte mich, wie gewöhnlich, sehr zurückhaltend und frostig, wobei er aber stets die Höflichkeit wahrte. Meine Schwester und ihr Mann, die nicht weit entfernt lebten, reisten ebenfalls an, genau wie mein ältester Bruder, der in West Point eine militärische Karriere anstrebte. Meine anderen Geschwister ließen sich aus verschiedenen Gründen entschuldigen, jedoch war ich ihnen nicht böse. Die Vermählung mit einem ungeliebten Menschen war kein Grund für ein Familientreffen. Mein Bruder und Caleb unterhielten sich angeregt, während ich, in Gedanken versunken, mit meinen Neffen spielte.

"Schon bald wirst du eigene Kinder haben", sagte meine Schwester und streichelte mir übers Haar. "Du wirst sehen, danach wird das Leben als Ehefrau erträglicher."

Ich lächelte matt. Sie hatte mich durchschaut, und ich war dankbar, dass wir das Thema nicht vertieften, denn sonst wäre ich augenblicklich in Tränen ausgebrochen.

Caleb sprach den ganzen Tag kein Wort mit mir, auch nicht während des Abendessens, obwohl wir direkt nebeneinander saßen. Danach zog er sich mit meinem Bruder für einen Drink in den Salon zurück, und ich verblieb bei meiner Mutter und Schwester. In dieser Nacht tat ich kein Auge zu. Unruhig wälzte ich mich im Bett hin und her. Meine Gedanken ließen sich einfach nicht abstellen, genauso wenig, wie die bleierne Angst, die mir die Kehle zuschnürte. Der einzige Ausweg aus dieser Situation wäre ein Strick gewesen, den ich mir um den Hals gelegt hätte. Aber dazu war ich zu feige und hing außerdem an meinem Leben. Nur noch wenige Stunden trennten mich von meiner ganz persönlichen Hölle, die mir gleichzeitig ein neues Leben und eine neue Seite an mir offenbaren sollte. Doch davon wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Hätte ich es getan, wäre mir der kommende Tag vielleicht nicht ganz so schwarz vorgekommen.

Meine Mutter, meine Schwester und das Dienstmädchen kamen am frühen Morgen des nächsten Tages ohne Vorwarnung in mein Zimmer gestürmt und halfen mir, mich zurecht zu machen. Ich blinzelte verschlafen, war ich doch erst vor wenigen Augenblicken eingenickt, nachdem ich die ganze Nacht wach gelegen hatte. Eilig zog meine Mutter die schweren Vorhänge an den Fenstern auf und ein wunderschöner Morgen mit viel Sonne begrüßte mich. Es würde ein herrlicher Tag werden, wenn mein Herz nur nicht so traurig gewesen wäre. Das Dienstmädchen bereitete mir ein Bad, gleichzeitig suchte meine Mutter nach dem passenden Schmuck, welchen ich bei der Trauung tragen sollte, und meine Schwester bürstete mein Haar. Ich ließ das alles über mich ergehen. Geistesabwesend und nicht bereit, den kleinsten Funken Freude zu verspüren. Sie plapperten ohne Unterbrechung, während das schwarze Dienstmädchen still ihre Pflicht tat. Nachdem ich sorgfältig gebadet war, setzte ich mich an den Frisiertisch und sogleich waren wieder helfende Hände zur Stelle. Mein rotes Haar wurde zu kleinen Korkenzieherlocken aufgedreht und anschließend hochgesteckt. Meine Mutter ließ es sich nicht nehmen, mir das steife Korsett persönlich zu binden, und ich wusste, was dies bedeutete. Meine Taille würde zwar schlank wie die einer Wespe sein, aber an freies Atmen war nicht mehr zu denken. Ich keuchte, als sie an den Schnüren zog und jedes nicht vorhandene Gramm Fett einschloss, sodass mein Busen nach oben geschoben wurde und einen atemberaubenden Anblick bot. Dann wurde ich fürs Erste in Ruhe gelassen, und man brachte mir ein kleines Frühstück. Mit dem Korsett an meinem Leib war es mir kaum möglich, einen Bissen zu essen, doch genau darin lag für mich der Sinn dieses Foltergerätes. So begnügte ich mich mit einem Glas Orangensaft und etwas Obst, bevor ich in meinem Sessel zurücksank und die Augen schloss.

Ich dämmerte ein und dachte an vergangene Tage. Wie ich mit meinem Vater über die Felder ritt, durch die Wälder, bis zu dem See, der an unser Grundstück

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen