text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Vier Frauen und ein Garten Roman von Flegel, Sissi (eBook)

  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Vier Frauen und ein Garten

Rache kommt selten allein! Die spritzige Komödie 'Vier Frauen und ein Garten' von Bestsellerautorin Sissi Flegel jetzt als eBook bei dotbooks. Hinterremsingens schönster Garten - für Heiderose ist es eine Frage der Ehre, diesen Wettbewerb zu gewinnen. Doch dieses Jahr kommt ihr alles andere in die Quere: Nicht nur, dass sie von ihrer kranken Schwiegermutter ganz schön auf Trab gehalten wird, jetzt hat auch noch ein neues Brillengeschäft eröffnet und wirbt ihrem eigenen Laden die Kunden ab. Aber nicht mit Heiderose! Zusammen mit ihren Freundinnen Claudia, Margret und Simone sagt sie der Konkurrenz den Kampf an. Doch dann ist plötzlich ihr wertvoller Rasen hinüber ... Die schwungvolle Serie über vier Freundinnen in ihren besten Jahren, die jeder Frau ans Herz wachsen. Jetzt als eBook kaufen und genießen: 'Vier Frauen und ein Garten' - Band 4 der vierteiligen Bestsellerserie 'Die Geheimnisse der Sommerfrauen' von Bestsellerautorin Sissi Flegel. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag. Sissi Flegel, Jahrgang 1944, hat neben ihren Romanen für erwachsene Leser sehr erfolgreich zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, die in 14 Sprachen erschienen sind und mehrfach preisgekrönt wurden. Die Autorin ist verheiratet und lebt in der Nähe von Stuttgart. Die Autorin im Internet: www.sissi-flegel.de Bei dotbooks erschienen Sissi Flegels Jugendbuch-Trilogie 'Internat Sternenfels' mit den Einzelbänden 'Wilde Hummeln', 'Die Superhexen' und 'Die Vollmondparty' sowie folgende Kinderbücher: 'Gruselnacht im Klassenzimmer''Bühne frei für Klasse Drei''Wir sind die Klasse Vier''Klassensprecher der Spitzenklasse''Klassensprecher auf heißer Spur''Klassensprecher für alle Fälle''Wir sind die Klasse Fünf''Klasse Fünf und die Liebe''Mutprobe im Morgengrauen''Zum Geburtstag Gänsehaut'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 120
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958247734
    Verlag: dotbooks
    Größe: 887 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Vier Frauen und ein Garten

Kapitel 1

Wir, Margret, Claudia und ich, trafen unsere Freundin Heiderose in deren Garten. Da, neben einem Fliederbusch und direkt unterhalb des Küchenfensters leuchtete ein hässlich gelber Fleck im liebevoll gepflegten Rasen. Heiderose war den Tränen nahe; sie bückte sich und zog einen verdorrten Grashalm heraus. "Ich versteh das nicht", jammerte sie. "Mir kommt kein Tropfen Unkrautvernichter aufs Gras, ich steche jeden Löwenzahn und jedes Unkraut einzeln heraus. Und nun das!"

"Für mich sieht das aus, als hätte da jemand hingepinkelt", sagte Claudia. "Nicht nur einmal, sondern immer wieder. Als wär's der Lieblingsplatz einer Katze ... Das müsste dann aber schon ein Riesenvieh sein."

"Vielleicht ist es ja auch ein Hund", überlegte Margret, worauf Heiderose auf die mannshohen Mauern deutete, die ihren Garten an drei Seiten begrenzten; an der vierten Seite stand ihr Haus. "Über diese Mauern kommt keine Katze - und auch kein Hund. Es sei denn, jemand lässt das Törchen auf, aber das ist immer zu und verschlossen. Nur Karlheinz und ich haben dafür einen Schlüssel. Und Kati, die Putzfrau. Aber die ist sehr zuverlässig; sie weiß, dass ich sie umbringen würde, wenn ein Unbefugter, ob Mensch oder Tier, sich in meinem Heiligtum zu schaffen machen würde."

Ich fragte mich, weshalb sich der Fleck direkt unterhalb des Küchenfensters befand. "Vielleicht hat da jemand etwas Heißes ausgeschüttet, wodurch das Gras verbrannt ist? Eine Tasse Kaffee zum Beispiel?"

Der Juni war außerordentlich warm gewesen, jetzt im Juli war es richtiggehend heiß geworden. Nach einem letzten Blick auf den rätselhaften Fleck verzogen wir uns in Heideroses rosenumrankten Pavillon und tranken Eiskaffee mit einem großzügigen Klecks Sahne.

"Wenn ich gewusst hätte, was mir in diesem Jahr blüht, hätte ich mich niemals auf den Wettbewerb eingelassen", klagte Heiderose. " Hinterremsingens schönster Garten! Ha! Wenn das so weitergeht, lande ich noch auf dem letzten Platz!"

Wir lachten sie aus. Ihre Blumenrabatten waren eine Wucht: Zwischen Phlox in allen Höhen und Farben blühten Rosen, über dem neuen Teich schwirrten Libellen, unter den Büschen entlang der Mauern luden lauschige Sitzplätze zum Verweilen ein, und auf dem Gemüsebeet gediehen die prächtigsten Salat- und Kohlköpfe, die man sich vorstellen konnte. Heideroses ganzer Stolz aber waren die Tomaten, von denen sie Dutzende seltener Sorten angepflanzt hatte. Dabei handelte es sich nicht um die gewöhnlich roten, wie man sie winters im Supermarkt angeboten bekommt. Heideroses Tomaten leuchteten vom hellsten Gelb bis zum tiefsten Violett. Überhaupt hatte sie weiß der Teufel wo alte Gemüsesorten aufgetrieben, Mangold und Rübchen und was nicht sonst noch alles - jede Pflanze gedieh prächtig auf dem Beet. Heiderose konnte stolz sein auf ihren Garten; wir waren uns absolut sicher, dass sie am 1. September - das war der magische Tag - den ersten Preis abräumen würde. Was sie aber ganz anders sah.

"Wenn ich nur mehr Zeit für den Garten hätte; ich kann mich ja nicht ausschließlich um ihn kümmern, ich hab meinen Durchblick und die Schwiegermutter am Hals! Ich mag Else; sie weiß, dass ich viel zu tun habe, und hilft mir im Haushalt, so gut es eben geht. Aber trotzdem ..."

"Was ist mit deiner Schwägerin?"

Heiderose verdrehte die Augen. "Mit Rita? Oje! Von der darf man keine Hilfe erwarten, obwohl ihr Haus so groß ist, dass neben den drei Kinderzimmern noch eine Einliegerwohnung Platz hat. Perfekt für die Schwiegermutter! Aber nein! 'Ich habe drei Kinder! Um Else kann ich mich nach ihrer Hüft-OP nicht auch noch kümmern. Und vergiss nicht, liebe Heiderose: Sie ist schon leicht dement.' Das hat Rita gesagt, aber das stimmt nicht: Else ist nicht dement. Sie hat eine neue Hüfte, und manchmal vergisst sie etwas; das ist alles. Für ihr Alter ist sie bemerkenswert fit. Und viel liebenswürdiger als Rita, die blöde Kuh. Denkt sie

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen