text.skipToContent text.skipToNavigation

Weihnachts-Sammelband: Über 280 Romane, Erzählungen & Gedichte für die Weihnachtszeit (Illustrierte Ausgabe) Ihr Kinderlein kommet, Die Heilige Nacht, Weihnachtslied, Nussknacker und Mäusekönig, Pariser Weihnachten, Knecht Nikolaus, Der Tannenbaum, Der Schneemann, Der Weihnachtsabend... von Lagerlöf, Selma (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.11.2016
  • Verlag: e-artnow
eBook (ePUB)
0,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Weihnachts-Sammelband: Über 280 Romane, Erzählungen & Gedichte für die Weihnachtszeit (Illustrierte Ausgabe)

Dieses eBook: 'Weihnachts-Sammelband: Über 280 Romane, Erzählungen & Gedichte für die Weihnachtszeit (Illustrierte Ausgabe)' ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen. Selma Lagerlöf: Christuslegenden Die Heilige Nacht Ein Weihnachtsgast Die Mausefalle Nils Holgerssons wunderbare Reise mit den Wildgänsen Charles Dickens: Der Weihnachtsabend Das Heimchen am Herde Der Kampf des Lebens Die Silvester-Glocken Der Behexte und der Pakt mit dem Geiste Die Geschichte des Schuljungen Doktor Marigold Mrs. Lirripers Fremdenpension Die Geschichte des armen Verwandten Klein-Dorrit Oliver Twist Eine Erzählung für Kinder (Leo Tolstoi) Der Zucker-Schneemann (Else Ury) Die Weihnachtsrute (Else Ury) Die Heilige und ihr Narr (Agnes Günther) Der kleine Lord (Frances Hodgson Burnett) Weihnacht! (Karl May) Die Familie Pfäffling (Agnes Sapper) Der Weihnachtsfund (Hermann Kurz) Vor dem Sturm (Theodor Fontane) Else von der Tanne (Wilhelm Raabe) Puckis erstes Schuljahr (Magda Trott) Der Rangierbahnhof (Helene Böhlau) Am Wege (Herman Bang) Advent (Rainer Maria Rilke) Die heil'gen Drei Könige (Heinrich Heine) Das Geschenk der Weisen (O.Henry) Nußknacker und Mausekönig (E.T.A Hoffman) Bergkristall (Adalbert Stifter) Weihnachten (Theodor Fontane) Weihnachtslied (Theodor Storm) Marthe und ihre Uhr (Theodor Storm) Das Sternenkind (Oscar Wilde) Der selbstsüchtige Riese (Oscar Wilde) Weihnacht (Karl Kraus) Pariser Weihnachten (Kurt Tucholsky) Die heilige Weihnachtszeit (Peter Rosegger) Hans Christian Andersen: Die Schneekönigin Das Kleine Mädchen mit den Schwefelhölzchen Der Tannenbaum Der standhafte Zinnsoldat Der allererste Weihnachtsbaum Christkindl-Ahnung im Advent (Ludwig Thoma) Luise Büchner: Die Frau Holle Knecht Nikolaus Die Geschichte vom Christkind und vom Nikolaus Die Geschichte vom Weihnachtsmarkt... Brüder Grimm: Sternthaler Frau Holle Sneewittchen Die Wichtelmänner Lüttjemann und Püttjerinchen ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 7474
    Erscheinungsdatum: 24.11.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9788026871552
    Verlag: e-artnow
Weiterlesen weniger lesen

Weihnachts-Sammelband: Über 280 Romane, Erzählungen & Gedichte für die Weihnachtszeit (Illustrierte Ausgabe)

Zweites Kapitel.
Das Ehrenwort
Inhaltsverzeichnis
Vor dem langen Kaliban in seiner Wolljuppe, der eben mit der Schneeschippe einen Weg bahnt schnurgerade vom Tor zur Ruine, steht ein schokoladebrauner Lakai mit einem Billett und schnarrt: "Sogleich abgeben." Der Kaliban nimmt das Billett in seine hornenen Riesenhande und geht zu der Türe und damit sofort ins Innerste des Thorsteiner Schlosses. Der Haus- und Schloßherr hantiert an seiner Staffelei mit farbigen Kreiden auf einem großen grauen Tonbogen. Auf seiner Stirne entsteht eine senkrechte Falte, als er den Brief liest. Es ist eine in die liebenswürdigsten Worte gekleidete Einladung zu der heutigen Weihnachtsbescherung... "Meine Kleine scheint Ihr Kommen sehr zu erhoffen." Der lange Thorsteiner dreht die Karte in grimmiger Verlegenheit in den Händen. "Donnerwetter.... mein alter grünschwarzer Rock da drüben!" Seine Hand fährt in seinen kurzen braunen Lockenschopf. "P. S. Wir werden nach der Bescherung ganz unter uns sein ..." Und zwischen den Zeilen sehen ihn bittende Augen an. "Da ist nichts zu wollen," murmelt er, "... trotz dem Schwarzgrünen." Und mit seinen langen Schritten eilt er hinaus in den Hof, wo der Schokoladebraune, mit der dieser Menschenrasse eigentümlichen Mischung von Verachtung und Herablassung, sich mit dem Kaliban zu verständigen sucht. Vor der hohen Gestalt des Grafen schnellt er aber sofort in seine korrekte Haltung zurück.

"Melden Sie Seiner Durchlaucht, daß ich kommen werde."

Denn der Thorsteiner gibt sich nicht unnötig mit Papier und Tinte ab. Kaum ist der Schokoladene verschwunden, so ruft er mit Donnerstimme:

"Märt, die Kiste 4 + 6." Was den musikalischen Brunnen zu einem beifälligen Gemurmel veranlaßt. Denn Kaliban ist schwerhörig.

Früher, als sein Übel sich noch nicht so fühlbar machte, war er Bursche gewesen bei des Grafen Vater, dann war er Bauernknecht geworden, und obgleich ihn seine Herren wegen seiner Riesenkräfte und seiner treuen Arbeit wohl schätzten, hatte seine zunehmende Schwerhörigkeit es ihm immer schwerer gemacht, mit seinen Mitknechten auszukommen. Er wurde gehänselt, oder kam sich so vor, - ein kleines rotköpfiges Minele wollte nur Spott mit seiner scheuen Liebe treiben, und so wäre er, den seine Riesenkräfte und sein schnell auflodernder Zorn fast zu einem gefährlichen Menschen machten, schier in eine schlimme Sache hineingekommen.

Eines Abends, als er in der halbdunkeln Scheune saß, neben dem letzten noch nicht abgeladenen Heuwagen, und zu seinem immer mehr umsponnenen Ohr die gedämpften Stimmen der Knechte und Mägde drangen, wie sie schäkerten und lachten, und er die hohe Stimme des roten Minele und die krähende des schönen Beckenkarl und dazu seinen Namen zu verstehen glaubte, da hatte sich sein einsamer dumpfer Schmerz plötzlich in einen aufsteigenden heißen Zorn verwandelt.

An dem Abend war er nicht zum Nachtmahl erschienen, und die Nacht hatte ihm einen furchtbaren Traum gebracht. Die Hecke mit den alten Eichenknüppeln, einen Menschen auf dem Gesicht in einer roten Lache liegend, daneben steht seine alte Mutter mit der schwarzen Florhaube, das große silberbeschlagene Gesangbuch im Arm, ganz so, wie sie ihm sein Erinnerungsguckkasten am liebsten zeigt, und hebt entsetzt ihre Hände auf.

Am andern Morgen hatte er seinen Dienst gekündigt mit so wilden Gebärden, daß der Bauer den unheimlichen Menschen trotz der dringenden Arbeit hatte ziehen lassen. Er war dann in seine Heimat gegangen, obgleich er das alte Mütterlein nur an dem Hügel mit dem schwarzen Holzkreuz darauf besuchen konnte, und hatte getaglöhnert. Ein finsterer und unzugänglicher Geselle, dem die Kinder scheu aus dem Wege liefen.

Da war er eines Tages im Holzschlag dem Sohn seines früheren Herrn begegnet, der mit seiner Staffelei vor einer Waldwiese saß. Der hatte ihn sofort erkannt und ihn freundlich angeredet. Die Stimme erweckte die schönsten Erinnerungen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen