text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Weil es Liebe ist (Die Sullivans aus New York 2) von Andre, Bella (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.01.2019
  • Verlag: Oak Press, LLC
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Ab 03.01.2019 per Download lieferbar

Online verfügbar

Weil es Liebe ist (Die Sullivans aus New York 2)

Einen Leibwächter braucht Suzanne Sullivan nicht. Schließlich ist sie eine der erfolgreichsten Expertinnen für digitale Sicherheit weltweit und kann - trotz der Probleme in letzter Zeit - auf jeden Fall selbst auf sich aufpassen. Ihre drei Brüder sehen das leider anders. Als auf einmal ein viel zu gutaussehender Bodyguard auftaucht und fest entschlossen ist, sie zu beschützen, ob sie es will oder nicht, fliegen die Funken. Sie beabsichtigt nämlich keineswegs, sich in einen Leibwächter zu verlieben, den sie sowieso nicht wollte.

Roman Huson hat sich geschworen, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um Suzanne Sullivan vor Schaden zu bewahren. Ein falscher Blick jedoch, und er hätte sofort ihre Brüder auf dem Hals. Allerdings ist er vorher noch nie für eine so schöne, intelligente Frau im Einsatz gewesen. Während er sich bemüht, mit ihr Schritt zu halten, muss er sich ständig zügeln, um nicht wie ein Wilder über sie herzufallen und sie zu küssen - und steht damit vor der größten Herausforderung seines Lebens. Zumal sich herausstellt, dass die Flamme der Leidenschaft zwischen ihnen heißer brennt, als er es jemals erlebt hat ...

'Die Sullivans'-Reihe
Liebe in deinen Augen
Ein verfänglicher Augenblick
Begegnung mit der Liebe
Nur du in meinem Leben
Sag nicht nein zur Liebe
Nur von dir hab ich geträumt
Lass dich von der Liebe verzaubern
Du gehst mir nicht mehr aus dem Sinn
Eine perfekte Nacht (Die Sullivans aus Seattle)
Nur du allein (Die Sullivans aus Seattle)
Deine Liebe muss es sein (Die Sullivans aus Seattle)
Dir nah zu sein (Die Sullivans aus Seattle)
Ich mag, wie du mich liebst (Die Sullivans aus Seattle)
Ohne dich kann ich nicht sein (Die Sullivans aus Seattle)
Vier Herzen vor dem Traualtar (Die Sullivans Hochzeitsnovelle)
Bilder von dir (Die Sullivans aus New York 1)
Weil es Liebe ist (Die Sullivans aus New York 2)

Mit mehr als 8 Millionen verkauften Bücher gehören Bella Andres Romane, bekannt auch aus den Bestsellerlisten von New York Times und USA Today, zu den erfolgreichsten Bestsellern der Welt. Bereits zweimal wurden ihre als 'sinnliche, befreiende und berauschend romantische Liebesgeschichten' bekannten Bücher im Cosmopolitan unter der Rubrik 'Red Hot Reads' empfohlen; sie wurden in zehn Sprachen übersetzt. Bella schreibt auch 'zarte' moderne Liebesgeschichten unter dem Pseudonym Lucy Kevin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 03.01.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9781945253720
    Verlag: Oak Press, LLC
Weiterlesen weniger lesen

Weil es Liebe ist (Die Sullivans aus New York 2)

KAPITEL 1

Suzanne Sullivan brauchte keinen Leibwächter.

Niemand fiel in der Dunkelheit über sie her, als sie in New York City die West 22 nd Street hinunter in Richtung der Kunstgalerie D'Oro ging, wo an diesem Abend eine Ausstellung ihres Bruders Drake eröffnet wurde. Weder hatte sie während der vergangenen Woche anonyme Störanrufe erhalten, noch hatte jemand ihre Server abstürzen lassen.

Die Luft war heute Abend frisch und die Sterne standen hell am Himmel. Sie fühlte sich prächtig . So, als sei alles möglich - und als könne absolut nichts passieren. Schon gar nicht all die fürchterlichen Dinge, wegen denen sich ihre Brüder Sorgen machten.

Okay, in den letzten Monaten war sie mit Tausenden Störanrufen von unbekannten Rufnummern bombardiert worden und sowohl ihr persönlicher Server als auch ihre Firmenserver waren von Hackern angegriffen worden. Aber sie war ja nicht umsonst eine spitzenmäßige Spezialistin für Sicherheitssoftware. Sie konnte sich und ihre Firma schützen, egal, was ihre Brüder zu denken schienen.

Wenn man in einer milliardenschweren Branche bestehen wollte, musste man auch damit rechnen, dass die Konkurrenz nicht immer mit offenen Karten spielte. Obwohl sie selbst anders tickte, wusste sie besser als praktisch jeder andere, wie man sich vor Cyberangriffen schützte. Als ihre Brüder vor ein paar Wochen mehr von ihr hatten wissen wollen, hatte sie gesagt, die Anrufe kämen wahrscheinlich von einem ihrer zahlreichen Konkurrenten. Da sie seitdem mit der Arbeit an der neuen Ausgabe ihrer Software zu beschäftigt gewesen war, um konkrete Nachforschungen anzustellen, schienen ihre Brüder dummerweise zu der Überzeugung gelangt zu sein, es handele sich nicht nur um Störmanöver der Konkurrenz.

Sie befürchteten, jemand sei hinter ihr her.

Allerdings sorgten sie sich auch jedes Mal, wenn sie nur mit jemandem ausging. Deswegen hatte sie seit langem aufgehört, ihnen von ihren privaten Verabredungen zu erzählen.

Suzanne machte ihren Brüdern diese übermäßige Fürsorglichkeit nicht zum Vorwurf - schließlich hatten sie alle vier bereits als Kinder aufeinander aufgepasst. Dass die Mutter sich das Leben genommen hatte und der Vater die fünfundzwanzig Jahre danach, wie versteinert gewesen war, hatte die Sullivan-Geschwister untrennbar zusammengeschweißt. Trotzdem wünschte sich Suzanne, ihre Brüder würden sie nicht ständig mit der Idee nerven, einen Leibwächter einzustellen.

Jedenfalls schwebte sie im Moment noch auf Wolke sieben, so fantastisch war ihr Montag im Büro gewesen. Sechs Monate lange hatte sie sich mit dem Softwaredesign für das neue Digital-Security-Programm abgemüht. Es sollte gleichzeitig so innovativ und doch so erschwinglich sein, dass Informatikexperten aus aller Welt gemeint hatten, es sei nicht machbar. Aber jetzt hatte sie mit dem neuen Quellcode die Lösung gefunden. Gleich morgen früh würde sie ihren Investoren die gute Nachricht überbringen: Sullivan Security konnte mit dem neuen Produkt, das sie MavG1 genannt hatte, in die erste Beta-Test-Runde gehen. Die fünf Milliardäre der Maverick Group waren zwar Freunde der Familie, aber sie verlangten trotzdem Höchstleistungen von den Firmen, in die sie investierten. Und sie dachte gar nicht daran, ihnen etwas anderes als das Beste zu liefern.

Sie war jetzt zwar noch einen halben Häuserblock von ihrem Ziel entfernt, aber konnte bereits die Menschen sehen, die auf dem Bürgersteig vor dem Eingang zur Galerie Schlange standen. Kein Wunder, immerhin hatte ihr Bruder Drake ein Dutzend der herausragendsten Kunstwerke geschaffen, die Suzanne je gesehen hatte.

Er galt als einer der besten Maler seiner Generation und seine Ausstellungen waren immer gut besucht. Heute Abend spielten die Leute allerdings nicht nur wegen der künstlerischen Qualität seiner Gemälde verrückt, sondern auch wegen seines Motivs. Rosalind Bouchard war nicht

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen