text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wild Games - In deinen starken Armen Roman von Clare, Jessica (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.12.2018
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Ab 21.12.2018 per Download lieferbar

Online verfügbar

Wild Games - In deinen starken Armen

Zara Pritchard, einst gefeiertes Eislauftalent, will mit der Teilnahme an der Show Ice Dancing with the Stars ihre Karriere wieder in Schwung bringen. Ty Randall gilt selbst unter Martial Arts-Kämpfern als unbeherrschter Draufgänger und muss laut seiner Berater dringend sein Image aufpolieren. Doch warum ausgerechnet mit der Teilnahme an einer Eistanz-Show? Und wie soll man konzentriert trainieren, wenn ständig die Funken fliegen?

Jessica Clare lebt mit ihrem Mann in Texas. Ihre freie Zeit verbringt sie mit Schreiben, Lesen, Schreiben, Videospielen und noch mehr Schreiben. Ihre Serie 'Perfect Passion' schaffte den Sprung auf die Bestseller-Listen der New York Times, der USA Today und des Spiegel.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 237
    Erscheinungsdatum: 21.12.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732561117
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Serie: Wild Games .3
    Originaltitel: Ice Games (Games 3)
Weiterlesen weniger lesen

Wild Games - In deinen starken Armen

1

"Eistanzen? Willst du mich verarschen? " - Ty Randall, MMA-Kämpfer, alias "Ty der MMA-Beißer", zu seinem Manager

Ich hasse Familientreffen. Obwohl sie sich eigentlich nicht ausstehen können, sind alle nett zueinander, und das bloß, weil sie verwandt miteinander sind. Und ich muss stundenlang dabeisitzen und zuhören, wie lang und breit über das Wetter geredet wird, obwohl ich genau weiß, dass alle nur darauf warten, endlich die Sprache auf diesen einen, furchtbar peinlichen und längst vergangenen Vorfall bringen zu können.

So ist die Eiskunstlauf-Community, eine große Familie: Eigentlich mag man sich nicht, kann sich aber auch nicht aus dem Weg gehen. Und dieses Sieben-Uhr-Meeting in den JNO-Studios mit einer Reihe berühmter Eiskunstläufer kam definitiv einem Familientreffen gleich. Wie aufs Stichwort rumorte es in meinem Magen. Denn in dieser Familie war ich das schwarze Schaf.

"Hier entlang, Miss Pritchard", sagte die Assistentin an meiner Seite und führte mich zum Ende eines langen Tisches, an dem die anderen Eiskunstläufer bereits saßen. Ich war die Letzte. Pech. Mein Juju legte bereits einen schlechten Start hin. Ich trank einen Schluck von meinem mitgebrachten Iced Latte und versuchte, mich lässig zu geben, obwohl ich insgeheim die anderen taxierte. Ich ließ mich auf meinen Stuhl fallen - den letzten rechts, auch das brachte Unglück, aber ich war nicht in der Position, mich zu beschweren. Ganz bestimmt würde ich keinen anderen Platz verlangen, die Zeiten, in denen ich noch Ansprüche stellen konnte, waren vorbei. Jetzt konnte ich von Glück reden, wenn ich ein paar Krümel vom Kuchen abbekam.

Die anderen waren in Businesskleidung oder Designerklamotten erschienen. Über den Dresscode des heutigen Meetings hatte mich keiner im Vorfeld aufgeklärt. Nach dem Anruf gestern hatte ich geglaubt, es handele sich um ein schnelles Infotreffen, mehr nicht. Na toll. Ich trug einen Hoodie, ein Tanktop und Leggings, weil ... na ja, weil ich das immer trug. Die Haare hatte ich mir kurzerhand zum Pferdeschwanz gebunden, und geschminkt war ich auch nicht. Alle anderen sahen aus, als wollten sie zu einer Party nach Hollywood.

Vor Unbehagen schwitzte ich, aber ich tat, als kümmerte mich das alles gar nicht, und trank aus purem Trotz den nächsten Schluck Latte laut schlürfend, während ich die Anwesenden weiter musterte. Fünf Eiskunstläufer, und sie lächelten mich alle sehr breit und sehr künstlich an.

"Zara, schön zu sehen, dass es dir wieder besser geht", rief Emma Rawley, die mir am Tischende gegenübersaß. "Kommst du gerade vom Eis?"

In Gedanken ging ich ihre Erfolge durch. Zweimal Olympia, eine Bronzemedaille. Einmal Erste bei den nationalen Meisterschaften. Sie war technisch gut, aber uninspiriert. Ich schlürfte meinen Latte. "Nein."

Neben ihr saß Tatiana Bezrukov, eine russische Meisterin, die so viele Titel wie sonst niemand gewonnen hatte. Schweigend blickte sie mich an. Tatiana war noch nie besonders redselig gewesen. Sie ließ quasi ihre Erfolge für sich sprechen. Ich war überrascht, dass eine Berühmtheit wie sie sich dazu hatte überreden lassen, bei dieser Sendung mitzumachen. In ihrer Heimat war sie eine große Nummer.

Die drei Männer waren Serge Volodin, Toby Bell und Jon Jon Miller. Auch sie waren sehr gute Läufer und allgemein bekannt. Bekannt war ich auch, aber leider nur im schlechten Sinne.

Toll.

Jon Jon saß neben mir. Er lehnte sich in meine Richtung und hielt sich nicht lange mit höflichen Floskeln auf: "Also, nur damit du es weißt, die Produktion sieht es nicht gern, wenn man während des Auftritts vom Eis geht. Wie ich höre, ist das deine große Schwäche."

Ich zeigte ihm den Mittelfinger.

"Ja, so kennt man dich." Jon Jon zwinkerte mir zu. "Schön zu sehen, dass sich Zara Pritchard nicht sehr verändert hat."

Blödmann.

Die anderen kicherten, außer Emma, die unglücklich die

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen