text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Winterherzen: Für morgen, für immer von Howard, Linda (eBook)

  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Winterherzen: Für morgen, für immer

Den Glauben an ein Glück zu zweit hat Claire längst aufgegeben. Liebe ist für sie nur ein Wort - bis sie auf einer Party den attraktiven Maxwell kennen lernt. Instinktiv spürt sie: Diesem Mann kann sie vertrauen! Oder sieht Claire nur, was sie sehen will? Schon immer haben Bücher in Linda Howards Leben eine wichtige Rolle gespielt. 'Vom Winde verweht' machte den Anfang, aber die Autorin sagt selbst, dass sie alles liest, was ihr in die Hände kommt. Doch am besten gefallen ihr Romane. 'Irgendwann haben mich die vielen Krimis und Bücher über Politik gelangweilt', meint sie. Linda Howard verfasste ihr erstes Buch mit zehn Jahren. 'Natürlich war es für eine Veröffentlichung völlig ungeeignet', sagt sie. 'Es hatte nicht einmal einen Titel.' In den folgenden 21 Jahren, in denen sie nur zu ihrem eigenen Vergnügen schrieb, war sie für verschiedene Transportunternehmen tätig. 'In der Firma, für die ich arbeitete, war ich offiziell als Sekretärin eingestellt, was ich jedoch tatsächlich machte, hatte wenig mit der Arbeit einer Sekretärin zu tun. Ich musste einen Blick auf alle Abläufe haben, auf Abrechnungen, Versicherungen, Wirtschaftlichkeit und Produktionsberichte.' Aber immer nur Produktionsberichte zu schreiben, langweilte Linda Howard. Und so nahm sie ihren ganzen Mut zusammen und sandte eines ihrer Manuskripte an einen Verlag. 'Das war ein spannender Moment. Es war, als würde man etwas unendlich Wertvolles in den Briefkasten werfen', erinnert sie sich. 'Und während ich auf die Antwort wartete, die sich Zeit ließ, nahm ich vor Aufregung fast 10 Kilo ab!' Linda Howard machte sich ganz umsonst Sorgen - Silhouette Books kaufte ihr Manuskript. Eine Karriere als erfolgreiche Autorin, die ihr zahlreiche Auszeichnungen einbrachte, begann. In den letzten zehn Jahren hat Linda Howard über 25 Romane geschrieben, die weltweit 10 Millionen Mal verkauft wurden. Ihre Romane erscheinen in Amerika in den Reihen Silhouette Special Edition und Silhouette Intimate Moments. Ganz klar: Linda Howard ist eine Bestsellerautorin. Das beweisen die Verkaufszahlen und die Plätze ihrer Romane auf den amerikanischen Bestsellerlisten. Aber es sind nicht nur Fans, die von ihren Romanen begeistert sind, sondern auch andere Autorinnen und, nicht zuletzt, die Kritiker.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Winterherzen: Für morgen, für immer

1. KAPITEL

A nson Edwards saß allein in seinem großen, eleganten Büro. Die Fingerspitzen aneinandergelegt, erwog er die Stärke seiner beiden Geschäftsführer und überlegte, wen er am besten nach Houston schicken sollte. Seine eigene Stärke beruhte auf der Fähigkeit, jede Situation schnell und genau einzuschätzen. Doch in diesem Fall wollte er keine spontane Entscheidung fällen.

Sein Instinkt verriet ihm, dass ein offener Übernahmeversuch von Bronsons Metallfirma fehlschlagen würde. Denn Sam Bronson war ein Rätsel - ein Mann, der stets mit verdeckten Karten spielte. Man durfte ihn nicht unterschätzen. Er war schlau genug, um verborgene Vermögenswerte zu besitzen.

Anson musste zunächst einmal herausfinden, worin diese Vermögenswerte bestanden und auf welche Höhe sie sich beliefen, bevor er einen Erfolg versprechenden Versuch unternehmen konnte, die Firma "Bronson Alloys" unter die Fittiche der Aktiengesellschaft "Spencer-Nyle" zu nehmen.

Er wusste, dass er die Herrschaft gewinnen konnte, indem er einfach wesentlich mehr bot, als die Firma wert war. Aber das war nicht seine Art. Er trug Verantwortung gegenüber den Aktienhaltern von "Spencer-Nyle", und er war nicht leichtfertig. Er war bereit, die nötigen Schritte zu unternehmen, aber nicht mehr.

Er spielte mit dem Gedanken, ein Team von Prüfern nach Houston zu schicken. Das würde jedoch Bronson alarmieren und ihn veranlassen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, die sich über Monate hinziehen konnten. Und Anson wollte die Angelegenheit schnell erledigt wissen. Das Beste war ein einziger Mann, ein Mann, dem er in jeder Situation vertrauen konnte.

Er vertraute sowohl Rome Matthews als auch Max Conroy. Aber welcher von beiden war der Geeignetste für diese Aufgabe?

Rome Matthews war sein sorgsam ausgewählter, persönlich geschulter Nachfolger. Er war hart, schlau, zuverlässig und darauf bedacht, stets zu gewinnen. Aber er hatte sich im Laufe der Zeit einen beträchtlichen Namen erworben. Er war in Geschäftskreisen allzu bekannt, und Houston lag zu nahe bei Dallas, als dass er dort unerkannt bleiben konnte. Allein sein Auftauchen würde die Geschäftswelt alarmieren.

Max Conroy hingegen war weniger bekannt. Die Leute neigten dazu, ihn nicht so ernst wie Rome zu nehmen. Es lag an seinem blendenden Aussehen und der Gutmütigkeit, die er ausstrahlte. Man erwartete von ihm einfach nicht, dass er ein Ziel so hartnäckig verfolgte wie Rome. Aber im Innern war Max Conroy hart wie Stahl. Er besaß eine Rücksichtslosigkeit, die er geschickt verbarg. Seine Gutmütigkeit war nur eine Pose. Diejenigen, die ihn nicht kannten, hielten ihn eher für einen Playboy als für einen Geschäftsmann.

Also musste Max die Aufgabe übernehmen. Er hatte wesentlich größere Chancen, in aller Stille Informationen zu sammeln.

Erneut griff Anson zu einer Akte und blätterte durch das Informationsmaterial über das führende Personal bei "Bronson Alloys". Über Sam Bronson persönlich hatte er nichts in Erfahrung bringen können. Der Mann war sehr vorsichtig und ein Genie.

Aber eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied, und Anson war fest entschlossen, Bronsons Schwachstelle zu finden.

Er stieß auf ein Foto von Bronsons Privatsekretärin und stutzte. Bronson schien ihr völlig zu vertrauen, doch es gab keinerlei Hinweise auf eine romantische Beziehung zwischen ihnen. Stirnrunzelnd musterte Anson das Foto. Die Frau war eine hübsche, dunkeläugige Blondine, aber keine große Schönheit. Ein verschlossener Ausdruck lag in ihren Augen. Sie war mit Jeff Halsey, dem Erben einer wohlhabenden Familie aus Houston, verheiratet gewesen, aber sie hatten sich vor fünf Jahren scheiden lassen. Sie war nun einunddreißig und hatte nicht wieder geheiratet. Ihr Name lautete Claire West brook.

Nachdenklich lehnte Anson sich zurück. Würde sie sich von Max' Charme einfangen lassen? Es blieb abzuwarten. Claire Westbrook konnte sich dur

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen