text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Yanko III Dromenca von Holderbach, Anzy Heidrun (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 30.03.2017
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Yanko III

"YANKO III - Dromenca" ist der dritte Band der Geschichten von Yanko, dem griechischen Roma. Dromenca ist ein Wort aus dem Romanes und bedeutet "auf dem Weg". Durch ein einschneidendes Ereignis wird Yanko gezwungen, fluchtartig das Land zu verlassen. Immer noch von seiner Vergangenheit verfolgt und weiterhin unfähig eine dauerhafte Beziehung zu führen, schlägt er sich durchs Leben und kämpft bis an den Rand seiner Kräfte für seinen Seelenfrieden, der schließlich erneut auf eine existentielle Probe gestellt wird. Autorin, Musikerin www.freestyleentertainment.de

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 432
    Erscheinungsdatum: 30.03.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783744857246
    Verlag: Books on Demand
    Serie: Yanko .3
    Größe: 470kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Yanko III

Y anko blieb auf Bitten seines Chefs hin die letzten Tage vor dem besagten Turnier ganz auf der Martinez Ranch und trainierte eine völlig andere Valentina. Sie lernte plötzlich schnell und zeigte sich einfühlsam und überaus kooperativ. Der Mustang dankte es ihr, indem er zumindest die ihm abverlangten Aufgaben ordnungsgemäß absolvierte. Beiden war jedoch auch klar, dass diese Leistung niemals für einen Sieg in der höchsten Klasse des Dressurreitens reichen würde. Valentina machte zwar große Fortschritte, doch die restliche Zeit war einfach viel zu kurz, um aus ihr und dem Pferd noch ein richtiges Team zu machen.

Yanko jedoch nutzte die Zeit, in der Valentina sich um andere Dinge kümmern musste, heimlich aus und besuchte den Mustang so oft es ging auf der Weide. Er wollte zu gerne herausfinden, welches denn nun eigentlich das größte Talent dieses Pferdes war. Yanko vermutete zwar, dass es das Rennen sein könnte, jedoch war er sich nicht wirklich sicher, denn er hatte noch nie eine Zeit von ihm genommen. Natürlich wusste Yanko aus Erfahrung, dass es auch Tiere gab, die kein Talent zu irgendeiner Turnierdisziplin hatten, und am liebsten sah er die Pferde ja sowieso in freier Wildbahn.

Aber er wollte es einfach zu gerne wissen wie schnell der Hengst rennen konnte. Also nahm er bei der nächsten Gelegenheit eine Stoppuhr mit und maß eine Strecke ab, die ungefähr die Länge einer Rennbahn hatte. Er ritt ohne Sattel und Zaumzeug, doch Yanko war sich sicher, dass er auch ohne das Sattelzeug auf jeden Fall immer noch schwerer war, als so ein Hämpfling von Jockey zusammen mit allem drum und dran. Und als der Mustang die Strecke dann entlangjagte, dachte sich Yanko schon, dass er Recht behalten würde. Nachdem er dann im Internet die Rundenzeit des Mustangs mit anderen verglichen hatte, wusste er schließlich wo dessen Talent tatsächlich lag.

Yanko machte sich ab sofort einen Spaß daraus, nachts mit dem Hengst über die Wiese zu preschen und offensichtlich genoss das nicht nur er. Der Mustang wartete immer schon ungeduldig auf ihn und tänzelte erwartungsvoll am Gatter auf und ab. Yanko bat ihn dann allerdings auch immer wieder darum, dass er einfach dieses dämliche Turnier gewinnen sollte, damit Valentina die Ranch auch ohne Zwangsheirat erben könnte. Dennoch war Yanko sich nicht sicher, ob das Pferd willens war am Tag X wirklich alles zu geben.

Und in der letzten Nacht vor dem Turnier stand Valentina plötzlich hinter Yanko am Weidezaun. "Was machst du hier?", fragte sie etwas erstaunt. Yanko drehte sich um und hoffte, sie würde nicht bemerken, dass der Hengst noch etwas schwitzte. "Ich besuche dein Pferd.", erwiderte er schließlich wahrheitsgemäß.

Valentina lächelte. "Konntest du nicht schlafen?", fragte sie ihn, während sie etwas näher kam. Yanko wich ihr einen Schritt aus, denn er hatte plötzlich eine merkwürdige Ahnung, was sie vorhaben könnte. Irgendwie lag es auf einmal in der Luft und darauf hatte er jetzt absolut keine Lust. Kurz überlegte er aber dennoch, wann er das letzte Mal Sex gehabt hatte, und es erschien ihm eine Ewigkeit lang her zu sein. Doch er vermisste es nicht, und er hatte momentan absolut kein Verlangen nach ihr oder Sex überhaupt. Und auf einmal fühlte er sich schlagartig hundemüde und erschöpft. Fast wie auf Knopfdruck fiel ihm wieder ein, warum er eigentlich hier in Argentinien war, und dass er wegen Vergewaltigung inzwischen weltweit gesucht wurde. Offenbar war es ihm anzusehen, dass er sich plötzlich unwohl fühlte, denn Valentina kam zwei Schritte näher. "Hey, alles klar mit dir? Du siehst auf einmal so müde aus!"

Yanko winkte ab. "Ja, bin ich auch! Und deswegen gehe ich jetzt auch schlafen, und das solltest du auch tun! Morgen ist dein großer Tag!", erklärte er dabei.

Und dann ließ er sie einfach an der Weide stehen und ging mit einem kurzen "Gute Nacht!", zurück zum Haus.

Das Turnier begann recht turbulent, denn drei de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen