text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Yanko IV Sunrise von Holderbach, Anzy Heidrun (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.04.2017
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Yanko IV

"YANKO IV - Sunrise" ist der vierte Band der Yanko Serie. Nachdem sich Yanko wieder einmal nur mit Alkohol, Drogen und schließlich auch durch ziemlich ausufernden Sex versucht hatte irgendwie über Wasser zu halten, um überhaupt eine Art Leben zu leben, erleidet er einen Zusammenbruch. Notgedrungen beginnt er wieder eine Therapie, die er allerdings wegen unvorhergesehener Dinge bereits nach kurzer Zeit abbricht. Mehr oder weniger freiwillig gerät er schließlich in die kriminellen Machenschaften eines Motorrad Clubs, während er weiterhin massiv unter den Folgen seiner bisherigen Traumata leidet - und ihn erneut schreckliche Ereignisse an den Rand dessen bringen was er ertragen kann. Autorin, Musikerin www.freestyleentertainment.de

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 432
    Erscheinungsdatum: 18.04.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783738662412
    Verlag: Books on Demand
    Serie: Yanko .4
    Größe: 443kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Yanko IV

I n einer der wenigen Nächte, die Margret ausnahmsweise auch mal bei ihrem Mann verbrachte, hielt es Yanko daheim plötzlich nicht mehr aus. Er hetzte die Treppe hinunter und lief dann erst einmal ein Stückchen am Meer entlang, was ihn aber diesmal überhaupt nicht beruhigte. Und dann beschloss er doch dorthin zu gehen, wo er eigentlich gar nicht mehr hin wollte.

Yanko wollte gar nicht kämpfen, er wollte einfach nur wieder von dieser speziellen Atmosphäre umgeben sein. Und schon, als ihm die ersten Geräusche von aufschlagenden Fäusten auf nackte Haut ans Ohr drangen, fühlte er sich etwas lebendiger, so, als ob sie ihm dadurch Leben einhauchen könnten.

Doch je länger er dann den Kämpfen zusah, desto mehr kochte in ihm alles hoch. Unwillkürlich ballte er die Faust und wäre am liebsten sofort in die Mitte gesprungen und hätte seinem ihn von innen zerfressenden Frust freien Lauf gelassen. Aber er riss sich zusammen. Die Schmerzen in seinem Oberkörper waren so schon an der Grenze des Erträglichen, wie sollte das erst werden, wenn er sich jetzt prügeln würde. Außerdem fühlte er sich insgesamt immer noch so erschöpft und schwach, dass er vom ersten Schlag des Gegners bestimmt sofort umgegangen wäre. Yanko holte also tief Luft und verzog sich deshalb an die Theke und kippte ein paar Drinks in sich hinein.

Nachdem ihn dann aber der gefühlt Hundertste zum Kämpfen auffordern wollte und Yanko jedes Mal abgelehnt hatte, nervte ihn das plötzlich so sehr, dass er aufstand, sein Hemd auszog, sich den letzten Herausforderer schnappte und in den Kreis zog. Der Mann war dann allerdings kurzfristig total verunsichert, als er Yankos Oberkörper mit den vielen frischen Narben sah, dass er für einen Moment lang zögerte und nicht sofort zuschlug. Diesen Moment nutzte Yanko allerdings gnadenlos aus, der gleich kapiert hatte, warum sein Gegenüber zögerte, was seine schier unbändige Wut erst recht zum Kochen brachte. Wie eine tollwütige Bestie ging er dann auf den Mann los und ließ erst von ihm ab, als der nicht nur aus Nase und Mund blutend auf dem Rücken lag und mit einer Hand auf den staubigen Boden klopfte.

Der Menge hatte dieser Kampf allerdings sehr viel Spaß gemacht, und sie jubelten Yanko zu. Yanko konnte sich allerdings danach kaum noch auf den Beinen halten und setzte sich anschließend sofort wieder an die Bar. Vorsichtig befühlte er dort seine rechte Seite und verzog dabei schmerzerfüllt das Gesicht. Selbst schuld, du Idiot, dachte er und schüttete erst noch ein paar weitere Drinks hinunter, bevor er wieder sein Hemd anzog. Er hatte zwar selbst nicht viel abbekommen, doch die ausgeteilten Schläge hatten ganz schön an seinen verletzten Muskeln gezerrt. Und trotzdem fühlte er sich um einiges besser.

Kaum hatte Yanko gedacht, dass er gerne wieder richtig fit sein würde, damit er öfter kämpfen könnte, stellte sich ihm ein Typ namens Dan vor. Er kannte Yanko bereits aus seinen Anfangszeiten hier im Boxclub und war ziemlich entsetzt gewesen, als er Yanko vorhin hatte kämpfen sehen.

"Du warst auch schon mal in einer besseren Verfassung, was?", rückte Dan gleich direkt nach der Begrüßung raus. Yanko sah ihn an und überlegte erst, ob er ihm gleich eine reinhauen, oder es aufs nächste Mal verschieben sollte. So ein Klugscheißer hatte ihm gerade noch gefehlt. Yanko beschloss aber schmerzbedingt es für heute bei dem einen Kampf zu belassen. "Hm." murmelte er stattdessen mürrisch und stand auf, um zu gehen. "Hey Mann, ich wollte dir nicht zu nahe treten. Sorry! Setz dich bitte wieder. Ich will dir nur was vorschlagen.", sagte Dan dann schnell, um Yanko aufzuhalten. Yanko murrte genervt "Was?", setzte sich aber, wenn auch widerwillig wieder hin. Seine Seite brannte mittlerweile wie Feuer, und er sehnte sich nach seinem Opium.

Dann aber erzählte Dan Yanko, dass er ein Fitnessstudio besäße und ihn trainieren wolle. Daraufhin musste Yanko allerdings lachen. "Das ist mein volle

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen