text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Aufbruch ins Unerwartete von Zajonc, Arthur (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.06.2016
  • Verlag: Verlag Freies Geistesleben
eBook (ePUB)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Aufbruch ins Unerwartete

Wer mit dem Meditieren beginnt, wendet sich der Erneuerung, der inneren Ruhe und der Einsicht zu. Kontemplative Übungen können aufgenommen werden mit dem Ziel, aus den reichen Ressourcen des Herzens und des Geistes Gelassenheit zu schöpfen. Der meditative Weg jedoch führt weiter - dorthin, wo Erkenntnis und Liebe eins werden. Arthur Zajonc nimmt den Leser auf eine anregende, vielseitige Reise in das meditative Leben mit. Er verbindet praktische Anleitungen mit der Führung und Inspiration der großen spirituellen Lehrer von Rudolf Steiner bis Rumi und von Goethe bis zu den Weisen Asiens. Arthur Zajonc, geboren 1949, ist Physikprofessor am Amherst College in Massachusetts und Spezialist für Quantenoptik. Er nahm an zahlreichen Forschungsaufenthalten außerhalb der USA, u.a. am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in München, an der Universität Innsbruck und der Ecole Normale Supérieure in Paris teil. Für seine wissenschaftliche Arbeit erhielt er 1992 den angesehenen Fulbright Award. Zajonc leitet das akademische Programm am Center für Contemplative Mind, ist Leiter der Programmabteilung des für einen weltweiten Bewusstseinswandel engagierten Fetzer Institute in Kalamazoo, Michigan und hat als wissenschaftlicher Koordinator Gespräche mit dem Dalai Lama am Massachussetts Institute of Technology begleitet.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 326
    Erscheinungsdatum: 10.06.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783772541636
    Verlag: Verlag Freies Geistesleben
    Größe: 3271 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Aufbruch ins Unerwartete

2
Die Tür entdecken

Die Tür, die den Weg in das Reich des kontemplativen Lebens weist, steht unaufdringlich und jederzeit zu unserer Verfügung bereit, doch müssen wir uns selbst vom erbarmungslos drängenden Leben abwenden und sie öffnen. Der Mathematiker, Philosoph und Kardinal Nicolaus Cusanus - er lebte im 15. Jahrhundert - ließ in der Benediktinerabtei Tegernsee, der er als Spiritus Rector vorstand, jahrelang für seine Ankunft eine einfache Einsiedlerzelle bereithalten. Als geschätzter Diplomat wurde er jedoch vom Papst zu einer nie abreißenden Kette von Missionen ausgesandt, die er alle pflichtbewusst erfüllte. Verständlicherweise sehnte sich Cusanus danach, seinem aktiven Leben im Dienst der Kirche ein gleichermaßen aktiv der Meditation und dem Gebet geweihtes Leben ergänzend zur Seite zu stellen. Nach jeder Reise wollte Cusanus sich in seine Einsiedlerzelle zurückziehen, doch ist ihm dies nie gelungen. Die Forderungen des kirchlichen Lebens waren unerbittlich. Die Einsiedlerzelle stand bereit, wurde aber nie aufgesucht.
Das Innere pflegen

Meditation lehrt uns, das Leben von innen heraus zu erfahren. So wichtig die äußeren Aspekte des Lebens auch sein mögen, hinter der leicht zugänglichen Fassade der Dinge verbirgt sich ein ebenso wichtiger, doch weitgehend stiller Teil der Realität. Die meisten Menschen gehen ganz in den äußeren Pflichten und Freuden des Lebens auf. Beruf und Familie, Reisen und Freizeitunternehmungen füllen den Großteil der Stunden von unserem Tages- und Jahreslauf. Diese verschiedenen Aspekte werden unwillkürlich von außen erlebt, doch zu jeder Außenseite gehört eine Innenseite, und diese bleibt zumeist unbeachtet. Um das Leben von innen heraus zu betrachten, bedarf es einer bewussten Anstrengung.

Vergiss dein Leben. Sprich: Gott ist groß . Steh auf.

Du glaubst zu wissen, was die Stunde geschlagen hat. Es ist Zeit für das Gebet.

Du hast so viele kleine Figurinen geschnitzt - zu viele ... Morgen wirst du sehen, was du des Nachts zerbrochen und zerstört hast,

als du in der Dunkelheit um dich schlugst. In deinem Innern ist ein Künstler, den du nicht kennst.

Er will nicht wissen, wie anders die Dinge im Mondenschein schimmern. 38
Rhythmus, Tempo und Haltung

Weniger erhaben wird es, wenn wir die äußeren Umstände der Meditation betrachten - wann und wie oft wir meditieren, die angemessene Dauer, die richtige Körperhaltung und das, was ich als das "Tempo" der Meditation bezeichne. Und doch sind diese Fragen durchaus bedeutsam, also wollen wir sie gleich hier aufgreifen.

Unser Körper richtet sich auf die stimulierende Wirkung des Kaffees zu einer bestimmten Tageszeit ein, und bleibt der Kaffee dann aus, reagiert der Körper. In gleicher Weise kann sich unsere Psyche auf den wesentlich konstruktiver wirkenden Rhythmus des meditativen Lebens einstimmen. Wenn wir mit solchen Rhythmen leben, bauen wir das innere Leben auf und stärken es. Umgekehrt bewirkt die ungeordnete und willkürliche Meditationspraxis eine innere Dynamik, die konfliktbelastet und verwirrend ist. Dies ist insbesondere dann zu berücksichtigen, wenn es gelungen ist, eine feste, über lange Zeiträume eingehaltene Meditationspraxis zu befolgen. Die plötzliche Unterbrechung einer ansonsten regelmäßigen Ausübung kann sich als durchaus störend erweisen. Umgekehrt ist am Anfang jede der Meditation gewidmete Minute wertvoll. Wenn wir die Übungen aufbauen und allmählich vertiefen, wird es zunehmend wichtig, eine Zeit zu wählen, die aller Wahrscheinlichkeit nach täglich zur Verfügung stehen wird, und den einmal festgelegten Übungsrhythmus beizubehalten.

I many times thought Peace had come,

When Peace was far away -

As Wrecked Men - deem they sight the land -

At Centre of the Sea,

And struggle slacker - but to prove

As

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen