text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Still werden - Kraft tanken Mit der Transzendentalen Meditation von Roth, Bob (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2018
  • Verlag: J. Kamphausen
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Still werden - Kraft tanken

Transzendieren: Mehr als nur entspannen!
Bob Roth hat die letzten 45 Jahre damit verbracht, vielen Tausenden von Menschen zu helfen, ihre angeborene Kreativität und Kraft durch diese einfache, nicht-religiöse Technik zu erlangen. Medizinische Experten sind sich heute einig, dass die Stressepidemie unsere physische und emotionale Gesundheit extrem schädigt. Obwohl es nicht 'die' einzige Heilung gibt, ist die Technik der TM eine einfache Praxis, die dramatisch verändert, wie wir auf Stress und die Herausforderungen des Lebens reagieren. Mit wissenschaftlich nachgewiesenen Vorteilen - reduzierter Stress und Angst, verbesserte Konzentration, Schlaf, Belastbarkeit, Kreativität und Gedächtnis, um nur einige zu nennen - hat diese fünftausend Jahre alte Technik einen klaren und direkten Einfluss auf unsere sehr modernen Probleme.

Bob Roth, ursprünglich Skeptiker, ist heute einer der erfahrensten und gefragtesten Meditationslehrer der Welt. In den vergangenen 45 Jahren hat er vielen Tausenden von Menschen TM näher gebracht, darunter Chefetagen von Fortune-100-Unternehmen, Hollywood-Prominente, Kriegsveteranen, Jugendliche und Schulkinder, überarbeitete Eltern. Derzeit ist er CEO der David Lynch Foundation und leitet das Center for Leadership Performance.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 01.10.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958832107
    Verlag: J. Kamphausen
    Größe: 518 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Still werden - Kraft tanken

KAPITEL Eins

ARBEITSGRUNDLAGE

Was genau ist Transzendentale Meditation? Um TM zu definieren, beginne ich immer mit drei Adjektiven: einfach, natürlich und mühelos.

TM ist einfach, nicht weil sie simpel wäre oder nur etwas für Einsteiger in die Meditation, sondern weil diese Praxis von eleganter Einfachheit ist.

Sie ist natürlich, weil es bei ihr keine Suggestion oder Manipulation gibt.

Sie ist mühelos, weil sie keine Konzentration oder Kontrolle verlangt.

Und das ist TM nicht:

Sie ist keine Religion. Fast acht Millionen Menschen aller Religionen, selbst Menschen ohne jede religiöse Überzeugung, haben in den letzten sechzig Jahren TM erlernt.

Sie ist keine Philosophie. TM ist eine Technik, die Sie erlernen und dann alleine praktizieren, sonst nichts.

Sie stellt keine Änderung im Lebensstil dar. Haben Sie zu meditieren gelernt, müssen Sie nicht ihre Ernährungsweise umstellen und plötzlich Tofu essen (es sei denn, Sie mögen Tofu).

Und nicht zuletzt: Sie müssen an nichts glauben. Selbst wenn Sie ein hundertprozentiger Skeptiker sind, spielt das keine Rolle. Die Technik funktioniert, ob Sie daran glauben oder nicht.

TM ist auch keine erworbene Fähigkeit, bei der Sie im Laufe von Wochen oder Monaten der Praxis immer "besser" werden können. Sie meistern alles in ein paar Unterrichtsstunden, in wenigen Tagen, und dann gehört TM Ihnen, für den Rest Ihres Lebens.

Wie schon gesagt, TM wird zwanzig Minuten lang praktiziert, zweimal am Tag. Sie sitzen dabei mit geschlossenen Augen bequem und aufrecht auf einem Stuhl (oder auf Ihrem Bett oder wo es sonst bequem für Sie ist). Sie können im privaten Umfeld meditieren, aber genauso leicht im Zug, im Flugzeug oder im Auto (dann sollte aber jemand anderes fahren!). Es ist eine stille Technik, Sie nerven also niemanden, wenn Sie meditieren. Juckt es irgendwo, dann kratzen Sie sich einfach. Ich hatte einmal jemanden aus der Chefetage einer Plattenfirma als Kursteilnehmer. Als ich ihm erklärte, dass er sich während der Meditation bewegen dürfe, wurden seine Augen richtig feucht vor Erleichterung. Jahrzehntelang hatte er sich abgemüht, Meditationstechniken zu meistern, die Konzentration und Kontrolle von Körper und Geist verlangt hatten. Und er fühlte sich wie ein Versager, wenn er zu viele Gedanken hatte oder sich kratzen oder die Beine in eine angenehmere Lage bringen wollte.

Und mehr noch: Werden Sie während der Meditation schläfrig, dann kämpfen Sie nicht dagegen an. Alles ist gut. Schlafen Sie ein, wenn Sie müde sind. Das dauert gewöhnlich nur wenige Minuten. Danach erwachen Sie erfrischt und machen einfach weiter. Es zeigt nur, dass Ihr Körper mehr Ruhe braucht. Auch solche Zeiten gehören zur Meditation.

Vielleicht spielen Sie auch schon mit der Idee, mit dem Meditieren zu beginnen, aber dass Sie dabei zwanzig Minuten stillsitzen sollen, das schreckt Sie ab. Das scheint Ihnen nicht machbar zu sein. Doch, das geht. Ich habe Zehnjährige mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) unterrichtet, die vorher keine zehn Sekunden mit geschlossenen Augen stillsitzen konnten. Und es gefiel ihnen! Wenn diese Kinder es können, können Sie es auch.

Warum halten so viele Menschen Meditation für etwas Schwieriges? Die Antwort lautet leider: Missverständnisse bezüglich der Natur unseres Geistes. Lange Zeit wurde verbreitet, Gedanken seien der Feind der Meditation - sie lenkten ab, störten und schmälerten die Wirkung - und müssten deshalb minimiert, wenn nicht gar gänzlich ausgeblendet werden.

Auch Oprah Winfrey, der ich das Meditieren beibrachte, dachte erst so. Sie meinte, sie würde sicher versagen, weil sie ihre Ge

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen