text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Drei Mahlzeiten Prinzip Ein Ratgeber für ambitionierte Übergewichtige von Bulfon, Anton (eBook)

  • Verlag: tredition
eBook (PDF)
6,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Drei Mahlzeiten Prinzip

Ich esse für mein Leben gerne!

Wenn ich mich nur beherrschen könnte - und rechtzeitig aufhören! In diesem Buch wird ein Weg vorgestellt, mit dem es gelingen kann, Maß und Besonnenheit beim Essen zu erlangen. Dieser Weg kommt ohne fernöstliche Philosophie, ohne spartanische Vorschriften und ohne krause Welt-Theorien aus.

Selbstdisziplin zu üben, ohne auf Genuß zu verzichten ist eine Kunst - und doch keine Kunst!

Wie diese zu erlangen sei, wird hier erörtert.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 85
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783868501506
    Verlag: tredition
    Größe: 3346 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Drei Mahlzeiten Prinzip

Psyche (S. 23-24)
Psyche
Der orale Typ - ein überzeichnetes Psychogramm
Wirklichen Hunger können sie nicht lange ertragen. Sie essen dann schneller als andere und verschlingen in kurzer Zeit große Mengen.
So weit lassen sie es auch kaum je kommen. Sie beginnen schon vorher zu essen.
Eigentlich wissen Sie gar nicht so genau, wann sie Hunger haben. Sie können dieses Gefühl nicht von den anderen Gefühlen trennen, bei denen sie ebenfalls zu essen beginnen - aus Gewohnheit, Lust, Gier, Frust, Langeweile, weil es gesund ist, wegen der Nährstoffe, zum Aufputschen, weil die Diät es vorschreibt, weil es ihnen vorgesetzt wird.
Wann sie satt sind wissen sie auch nicht so recht, eher wann sie "voll" sind.
Bei ihnen bleibt selten ein Rest am Teller. Ein Stück Schokolade in der Speisekammer? Liegt dort nicht lange ...
Erst wenn alles weg ist, können sie sich entspannen.
Das Einverleiben - nicht nur von Nahrung - spielt in ihrem Leben eine große Rolle.
Sie sind ein "will haben" Typ.
Wenn sie allerdings die erstrebten Dinge in Händen halten, verlieren sie das Interesse. Das Verwalten von Eigentum ist ihre Sache nicht. Es ist schon da. Man muss es nicht erwerben. Da fehlt der Reiz.
Sie kaufen gerne ein. Mit Geld können sie nicht besonders gut umgehen. Am liebsten geben sie es aus, um schöne Dinge zu kaufen, auch auf Kredit. Aber sie gehören nicht zu den Menschen, die ihr Auto jeden Sonntag aus einem inneren Bedürfnis heraus in die Waschanlage fahren (eher schon, weil sie das Urteil der Nachbarn fürchten).
Sie gehören auch nicht zu jenen, deren Hobby Wohnung aufräumen, Staub saugen, oder Rasen mähen ist.
Sie wären gern gemütlich, aber dazu fehlt ihnen die innere Ruhe.
Sie haben nicht den Ehrgeiz zu gewinnen, eher schon möchten sie es allen Recht machen. Wenn die Belohnung dafür ausfällt, sind sie empört und deprimiert. Auch dann beginnen sie zu essen.
Sie rauchen Zigaretten, oder haben geraucht. Das Saugen an etwas, das danach weg ist, kommt ihnen entgegen.
Das Selbstbewusstsein steckt nicht von vornherein in ihnen drin. Sie müssen arbeiten, damit sie es "bekommen". Wenn sie damit aufhören, verschwindet es wieder.
Wenn sie ein Ziel erreichen, zerfließt es in ihren Händen. Es sieht bald klein und struppig aus und hat allen Glanz verloren. Sie suchen sich dann rasch ein neues. So sind sie immer unterwegs.
Ein unscharfes Bild, das hinter ihren Zielen steht, heißt Glück.
Der Weg dorthin führt auch über einen schlanken Körper - glauben sie.
Sie haben schon viele Diätversuche unternommen, wissen, was vollwertige, vitaminreiche Ernährung ist und ernähren sich meist auch relativ gesund.
Sie kennen (von fern) vermutlich ihr ungefähres "Idealgewicht", oder ihren BMI. Vielleicht joggen sie sogar gelegentlich. Ja, sie bemühen sich wirklich.
Dennoch sind sie übergewichtig - und ...

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen