text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mach deinen Appetit schlank Wie wir gesundes Essen lieben lernen - Der Bestseller aus Japan von Murayama, Aya (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.11.2018
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mach deinen Appetit schlank

Die Lust auf Ungesundes überlisten
Essen was einem schmeckt, soviel man will und trotzdem dauerhaft schlank werden. Das klingt nach einem nicht einlösbaren Versprechen. Doch der richtige Appetit ist tatsächlich erlernbar. Aya Murayama, bekannte Ernährungsexpertin in Japan, hat ein bahnbrechendes Mentaltraining entwickelt, das es möglich macht, ohne Selbstkasteiung die Nachspeise links liegen zu lassen. Ihr Buch wurde zum Bestseller. Nun liegt es auf Deutsch vor.

Aya Murayama ist in Japan eine bekannte Ernährungsberaterin. Nach einer erfolgreichen Karriere als Sportlerin, begann sie als Medienexpertin ihre Popularität zu nutzen, um Sportkollegen mit Ernährungscoaching zu unterstützen. Heute hat die Autorin eine große Fangemeinde.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 19.11.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641213114
    Verlag: Goldmann
    Originaltitel: You Are What you Ate 6 Months Ago
Weiterlesen weniger lesen

Mach deinen Appetit schlank

Einleitung

Funktioniert dein Appetitsensor?

Essen, was dir schmeckt, davon so viel, wie du magst, und trotzdem gesund und schlank bleiben - "Das wäre zu schön, um wahr zu sein! So etwas gibt es nicht!", ist die Reaktion der meisten, wenn sie solche Versprechen hören.

Und dennoch! Es gibt "so etwas"! Eigentlich kann der Mensch gesund bleiben, auch wenn er isst, was ihm schmeckt und so viel er mag. Betrachte einmal die anderen Geschöpfe in der Natur. Sie kümmern sich nicht um Diäten, sie haben keinen blassen Schimmer von Ernährungswissenschaften, sie essen, was sie mögen, und davon so viel, wie sie wollen. Trotzdem sind sie gesund und werden nie zu dick. So ist das bei allen Lebewesen, und genauso könnte es auch beim Menschen sein: essen, was man mag, wann und so viel man möchte.

Doch ist es in den Gesellschaften der sogenannten "industrialisierten" Länder in aller Regel so, dass der Mensch übergewichtig und krank wird, wenn er nach Lust und Laune isst. Aber warum werden allein wir Menschen dabei krank? Weil unser "Appetitsensor", wie ich ihn nenne, durch Stress gestört ist.

Wenn es einem im Großen und Ganzen gesunden Körper an den notwendigen Nährstoffen mangelt, gibt er ein Signal und verlangt, dass ein Defizit durch Nahrungsaufnahme ausgeglichen wird. Dieses Signal ist der Appetit. Wenn der Appetitsensor ungestört funktioniert, gibt der Körper uns zu verstehen, an welchen Nährstoffen es uns fehlt, und wir nehmen sie zu uns, um bei guter Gesundheit zu bleiben. Mangelt es etwa an Vitaminen und Mineralien, haben wir meist Lust auf Obst und Gemüse. Bei Energiemangel neigen wir dazu, eine kräftige Mahlzeit mit ausreichend Kohlenhydraten und Fett zu uns zu nehmen.

Unser Appetitsensor ist durch Stress gestört, sodass wir nicht mehr intuitiv spüren, was und wie viel der Körper gerade braucht, und nicht mehr wissen, wann es tatsächlich genug ist.

Wenn es uns beispielsweise an Vitaminen mangelt, kann ein gestörter Sensor jedoch nicht klar erkennen, was eigentlich erforderlich ist. Da ein Nährstoffmangel vorliegt, schickt er dem Gehirn zwar wiederholt das Signal: "Etwas fehlt. Du musst etwas essen!" Doch um den dringenden Hunger zu stillen, greifen wir dann zu allem, was uns zufällig in die Hände fällt. Wenn wir Glück haben, erwischen wir vielleicht ein vitaminreiches Lebensmittel, wodurch der Appetit gestillt wird. Meist essen wir aber wahllos so viel, bis wir übersättigt sind und das Verlangen nach Nahrung an sich verschwindet. Wenn sich das wiederholt, wird es uns mit der Zeit immer schlechter gehen: Wir legen an Gewicht zu, und wir werden immer wieder mal versuchen, dem durch eine mehr oder weniger strenge Diät beizukommen. Dies löst das Problem aber nicht auf Dauer, hinlänglich bekannt ist die hohe Zahl der Diätabbrecher, die zudem ein Lied vom sogenannten Rebound- oder Jo-Jo-Effekt singen können: der unerwünschten und schnellen Gewichtzunahme nach einer Reduktionsdiät. Bei Wiederholung der Diäten bewegt sich das eigene Körpergewicht wie ein Jo-Jo auf und ab, wobei das neue Gewicht häufig höher ist als das Ausgangsgewicht.

Ein Leben mit defektem Appetitsensor kann so nach und nach zur Qual werden. Wenn wir unseren Sensor sorgfältig pflegen und es uns gelingt, uns von ungezügelten, spontanen Essgelüsten zu befreien, können wir wie alle anderen Lebewesen in der Natur nach Herzenslust essen und so unsere Gesundheit bewahren. Was sollen wir also tun, um "den richtigen Appetit" zurückzubekommen?

Das "goldene Ticket" für lebenslange Gesundheit

Lass mich zunächst ein bisschen über meine Arbeit erzählen. Ich habe in Japan als Erste ein Diplom als athlete food master oder Sporternährungsberaterin erworben. Derzeit coache ich nicht nur Sportler, sondern unterstütze auch Menschen im Allgemeinen in Ernährungsfragen. Daneben nehme ich aktiv an verschiedenen Triathlon-Wettkämpfen im In- und Au

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen