text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Natürlich Low-Carb Warum die kohlenhydratarme Ernährung für den modernen Menschen optimal ist und Zivilisationskrankheiten gar nicht erst entstehen lässt - Neuausgabe des Klassikers Syndrom X oder Ein Mammut auf den Teller! von Worm, Nicolai (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.02.2016
  • Verlag: riva
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Natürlich Low-Carb

Das spannende und provokante Kultbuch Syndrom X oder Ein Mammut auf den Teller! in seiner neuesten Auflage. Der Ernährungsspezialist, Bestsellerautor und Erfinder der 'LOGI-Methode', Nicolai Worm, zeigt, wie eine gesunderhaltende, unserer genetischen Herkunft entsprechende Lebensweise im 21. Jahrhundert aussehen kann. Die menschlichen Gene scheinen auf ein Essen und Trinken wie im Schlaraffenland, wie es in den Industrieländern heute üblich ist, schlecht vorbereitet zu sein, denn ein Großteil unseres Genprogramms funktioniert immer noch wie in der Steinzeit. Ernährungsabhängige Störungen nehmen rapide zu, das metabolische Syndrom, auch Syndrom X genannt, entwickelt sich weltweit zu einer tödlichen Epidemie nie gekannten Ausmaßes. Der Autor verrät, wie die Spezies Mensch auf die schiefe Ernährungsbahn geraten ist und warum die angeblich gesunde getreide- und stärkereiche Ernährung unter den heutigen Lebensumständen tatsächlich eher krank macht. Er zeigt aber auch Wege auf, wie wir uns aus der Ernährungsfalle befreien können. In diesem Buch erfahren Sie, - dass das Syndrom X der größte Killer unserer Zeit ist und was genau hinter diesem mysteriösen Begriff steckt, - warum der Stoffwechsel der Menschen heute verrücktspielt und Diabetes epidemieartig zunimmt, - weshalb immer jüngere Menschen Infarkten zum Opfer fallen, - warum die Empfehlung zu reichlichem Konsum von Kohlenhydraten bei unserem heutigen Lebensstil äußerst bedenklich und verantwortungslos ist, - dass Vegetarismus nie und nirgendwo auf der Erde eine natürliche Ernährungsform war und dass Kinder von Vegetarierinnen mit schlechten Karten ins Leben starten, - welche Ernährungsweise in den menschlichen Genen 'festgeschrieben' ist. - wie wir unsere Ernährung heute wieder artgerecht gestalten können. Mehr Informationen finden Sie unter: low-carb-fans.de Dr. oec . troph. Nicolai Worm ist einer der führenden Ernährungswissenschaftler Deutschlands. Er hat zahlreiche Bücher, Broschüren und Fachartikel verfasst und ist einem breiten Publikum durch seine Radio- und TV-Auftritte bei privaten und öffentlichen Sendern bekannt geworden. Viele seiner Bücher, u.a. die zur von ihm entwickelten LOGI-Methode, wurden Bestseller.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 304
    Erscheinungsdatum: 15.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783959712309
    Verlag: riva
    Größe: 632 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Natürlich Low-Carb

Teil I:
Ursachen und Wirkungen

Kapitel 1 :
Das tödliche Quartett

Seit Jahrzehnten ist die "Viererbande" schon zur Fahndung ausgeschrieben - es handelt sich um Killer, die zahllose Menschen in aller Welt auf dem Gewissen haben. Und sie schlagen immer häufiger zu, mal nur zu zweit oder zu dritt, ein andermal wieder in größerer Formation. Nach neuesten Hinweisen handelt es sich neben vier Haupttätern um mindestens drei oder vier Mittäter. Und - als ob es nicht schlimm genug wäre - sie können sich auf eine ganze Reihe von Sympathisanten und Hintermännern stützen. Das ganze Potenzial dieser organisierten Gewalt ist heute kaum noch zu überblicken. Man wird in Zukunft die Fahndungsanstrengungen gewaltig intensivieren müssen, um die Hintergründe und die genaue Vorgehensweise der äußerst kriminellen Bande zu entschlüsseln. Aber selbst über die Frage, wie man sie nun eigentlich nennen soll, findet man international immer noch keine Einigung ...

So oder so ähnlich kann man die Entwicklung des Phänomens beschreiben, das in den 1950er-Jahren von den Experten erstmals skizziert und schließlich im Jahr 1984 als das "tödliche Quartett" auf einem Fahndungsplakat porträtiert wurde 1 : Bluthochdruck, erhöhte Blutfettkonzentrationen, erhöhter Blutzucker und erhöhte Insulinwerte! Es war damals auffällig häufig beobachtet worden, dass bei 40 bis 50 Prozent der Bluthochdruckpatienten gleichzeitig auch die anderen hier genannten Störungen vorlagen. Und man fand diese typischerweise bei Übergewichtigen. Der Münchner Professor Hellmut Mehnert bezeichnete angesichts der runden Tatsachen dieses medizinische Phänomen im Jahr 1968 als "Wohlstandssyndrom". Damit hatte er voll ins Schwarze getroffen!

Gleichzeitige Hypertonie (erhöhter Bluthochdruck), Hyperlipidämie (erhöhte Blutfette), Hyperglykämie (erhöhter Blutzucker) und Hyperinsulinämie (erhöhte Insulinkonzentrationen) - das halten selbst die stärksten Gefäße nicht lange aus, ein schwacher Kreislauf umso weniger. Eines Tages kommt es fast zwangsläufig zu gravierenden Folgeerkrankungen ...

In Europa beobachtet man nach Jahren des Rückgangs oder der Stagnation seit einiger Zeit tatsächlich wieder einen Anstieg bei den Herzinfarktraten. 2 Und im Februar des Jahres 2000 stellte Dr. Ruth Strasser an den "Dresdener Herz-Kreislauf-Tagen" erschütternde Daten ihrer Studie aus Deutschland vor: Immer mehr blutjunge Menschen, im Alter zwischen 20 bis 25 Jahren, erleiden einen Herzinfarkt! Wie ist das erklärbar? Was hat sich verändert? Essen wir vielleicht immer mehr Fett? Eindeutig nein! Immer mehr Butter, Eier oder Fleisch? Keineswegs, das Gegenteil ist der Fall. Der Konsum dieser Nahrungsmittel hat sogar abgenommen. Ist der Cholesterinspiegel derartig gestiegen? Sicher nicht! Die üblichen Verdächtigen verfügen über ein unerschütterliches Alibi. So liegt der Verdacht nahe, dass "es" erneut zugeschlagen hat - das "tödliche Quartett", manchmal auch als "Trio" oder als "Sextett" beschrieben, je nachdem, wie viele Täter da gerade beim Killen mitgemacht haben.

Professor Gerald Reaven von der Stanford-Universität in Kalifornien stellte im Jahr 1988 die These auf, die Insulinresistenz sei das Grundgerüst, auf dem sich Störungen wie Hypertonie, Hyperlipidämie, Hyperglykämie und Hyperinsulinämie ausbilden. Weil die genaueren Zusammenhänge aber damals nicht annähernd bekannt waren, nannte er dieses Phänomen Syndrom X. 3 Dieser Begriff ist vor allem im englischen Sprachraum vorherrschend. Im Deutschen verwendete man lange den Begriff Metabolisches Syndrom, was etwa dasselbe bedeutet. International hatte sich zuletzt aber der Begriff Insulinresistenz-Syndrom (IRS) durchgesetzt. Es gibt inzwischen noch drei oder vier weitere Bezeichnungen, die in etwa das Gleiche definieren, aber alle auch in irgendeiner Hinsicht unzulän

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen