text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Babybuch für werdende Eltern Gut vorbereitet - und das Baby kann kommen! von Keicher, Ursula (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 22.10.2014
  • Verlag: Trias
eBook (PDF)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Babybuch für werdende Eltern

Wir werden Eltern! Sie erwarten ein Baby? Herzlichen Glückwunsch! Nicht nur Ihr Bauch und Ihre Vorfreude wachsen, auch die Liste mit Fragen rund ums Leben mit dem Baby wird immer länger. Mit diesem liebevollen Ratgeber für 'Noch-nicht-aber-bald-Eltern' können Sie sich in aller Ruhe auf Ihr Baby vorbereiten und die Schwangerschaft in vollen Zügen genießen: Wärmelampe auch im Sommer? Wie komme ich mit Babynächten und wenig Schlaf klar? Die Autorin, selbst Mutter und Kinderärztin, gibt einfühlsame Antworten auf Ihre Fragen rund um Stillen, Fläschchen, Entwicklung, Schlafen, Schreien, Gesundheit und innige Mama-Papa-Baby-Rituale. Jetzt vorbereiten - später relaxen! Mit dem praktischen Zeitplaner organisieren Sie Behördengänge, Nachsorgetermine und vieles mehr fast nebenbei. Erkunden Sie sonnige Spazierwege, legen Sie den E-Mail-Verteiler für die 'frohe Botschaft' an. So wird Ihr Leben mit Baby 'kinderleicht'. Dr. med. Ursula Keicher ist Kinderärztin. Sie hat eine Praxis in der Nähe von München. Als Autorin erfolgreicher Ratgeber zum Thema Baby ist sie einem breiten Publikum bekannt. Sie ist selber Mutter von zwei kleinen Kindern.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 22.10.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783830469940
    Verlag: Trias
    Größe: 6028 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Babybuch für werdende Eltern

2 Baby-Ausstattung von A bis Z

Hier ein Strampler, da einen Schnuller, noch ein Fläschchen ... Wichtig ist vor der Geburt eine Grundausstattung. Alles Weitere kommt dann nach und nach dazu.

Arnikatinktur. Nachdem der Nabelrest abgefallen ist, wird der verbleibende Nabelgrund zwei bis drei Tage lang mit Arnikatinktur betupft. Diese wirkt entzündungshemmend und kann Infektionen vorbeugen, die Tinktur gibt's in der Apotheke Arnika hilft auch später wunderbar bei kleinen Wunden und Verletzungen.

Babybadeeimer. Im Eimer sitzen die Kleinen fast ohne Hilfe, sie können nicht wegrutschen und mögen das Gefühl, das sie an den Mutterleib erinnert.

Babybadewanne. Geeignet für alle Babys, die gerne und oft baden. Eignet sich im Sommer auch prima als Planschbecken für den Balkon.

Babydecke. Ihr Baby braucht gerade für den Anfang eine schöne flauschige Babydecke. Am besten ist, wenn Sie anfangs ein paar Nächte auf ihr schlafen, dann duftet sie schön nach Ihnen. Das beruhigt den kleinen Spatz.

Babyphon. Die elektronischen Babysitter sind hilfreich, wenn man sich z. B. im Garten aufhält, wo man das Baby nicht hört. Neuere Geräte können eine vorher gespeicherte Telefonnummer anrufen, wenn das Kind wach wird und anfängt zu quengeln.

Baby-Schalen. Siehe Maxicosi.

Badethermometer. Das Badewasser sollte zwischen 36 und 37 Grad warm sein. Zum Überprüfen der Temperatur eignet sich am besten ein Badethermometer.

Badezusatz. Ein Schuss rückfettender Badezusatz im Badewasser, z. B. mit Calendula, verhindert, dass die Haut Ihres Babys austrocknet. Verschiedene Zusätze gibt es im Reformhaus oder Drogeriemarkt.

Beißring. Spezielle Beißringe zum Kühlen helfen Ihrem Baby bei Zahnweh .

Bett. Mit fünf bis sechs Monaten ist Ihr Baby groß genug für ein Kinderbett . Beim Gitterbett sollten die Sprossen nicht mehr als 7 cm Abstand voneinander haben, damit sich Ihr Baby nicht den Kopf einklemmen kann.

Betterweiterung. Eine Erweiterung für das elterliche Bett ist besonders praktisch, wenn die Babys noch öfter in der Nacht gestillt werden.

Brustformer. Manchmal bekommen die Babys beim Trinken die Warze schlecht mit dem Mund zu fassen, weil die Brustwarzen sehr flach sind. Brustformer (sogenannte Schilder) setzt man eine Zeitlang vor dem Stillen auf die Brust und durch die Körperwärme entsteht ein Vakuum, wodurch sich die Brustwarzen aufrichten.

Erstgarderobe. Was das Baby anfangs benötigt, hängt sehr von der Jahreszeit ab, in der es geboren wird: Strampler, Bodys, vielleicht auch ein warmes Jäckchen etc.

Feuchttücher. Feuchttücher für die Babypflege am besten nur für Reisen benutzen, da sie häufig Parfümstoffe enthalten, die der Haut nicht guttun.

Fieberzäpfchen. Fiebersenker sind das wichtigste Notfallmedikament und sollte man immer im Haus haben.

Fläschchen. Verwenden Sie am besten Plastikflaschen , da sich in Glasflaschen Rückstände bilden können.

Folgemilch. Füttern Sie etwa nach vier Monaten, wenn Ihr Baby nicht mehr richtig satt wird. Diese Säuglingsnahrung ist zum Teil auch mit der Ziffer 2 gekennzeichnet. Folgemilch wird von Kinderärzten nicht ausdrücklich empfohlen, da Kalorien über das Zufüttern hinzukommen.

HA-Milch. Für allergiegefährdete Babys, das enthaltene Eiweiß ist teilweise hydrolysiert. Es gibt auch eine Anfangsmilch , die HA-1-Milch, die Sie Ihrem Baby unmittelbar nach der Geburt füttern können.

Hausapotheke. Einige Medikamente sollten Sie mit einem Säugling immer im Haus haben, z. B. Fieberzäpfchen.

Heizstrahler. Hängen Sie diesen in entsprechender Höhe über die Wickelkommode, damit Ihr Baby beim Wickeln nicht auskühlt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen